• 19. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © AFP

Menschenrechte

Saudis spüren Rückenwind12

  • Riad bleibt im erbitterten Streit mit Kanada hart und will so zeigen, dass es keine Kritik duldet.

Riad/Ottawa/Wien. (klh) Zumindest das saudische Kerngeschäft bleibt unangetastet: Das erzkonservative Königreich teilte nun mit, dass das saudische Öl weiter nach Kanada fließt. Es sei immer schon Saudi-Arabiens Linie gewesen, Erdöllieferungen nicht mit der Tagespolitik zu vermengen, sagte am Donnerstag Energieminister Khalid al-Falih... weiter




Die Äußerungen von Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland wertete Saudi-Arabien als "Einmischung" in innere Angelegenheiten. - © APAweb, Reuters, /Edgard Garrido

Diplomatie

Saudi-Arabien weist kanadischen Botschafter aus6

  • Anlass war die Kritik von Kanadas Außenministerin an Festnahme von Aktivistinnen für Frauenrechte.

Riad/Ottawa. Nach Kritik an einer Festnahmewelle hat Saudi-Arabien den kanadischen Botschafter Dennis Horak ausgewiesen und seinen eigenen Botschafter aus Kanada zurückgerufen. Die Geschäftsbeziehungen mit Ottawa würden eingefroren, teilte das saudi-arabische Außenministerium in der Nacht auf Montag mit... weiter




Menschenrechte

Saudis nehmen Aktivistinnen fest1

  • Nach der Lenkerlaubnis für Frauen zeigt das Herrscherhaus wieder Härte.

Laut Human Rights Watch wurden in Saudi-Arabien zwei weitere Aktivistinnen festgenommen. Es handle sich um Samar Badawi und Nassima al-Sadah, die jahrelang für das Recht gekämpft hatten, in dem ultrakonservativen Königreich Auto fahren zu dürfen. Die Festnahmen seien ein Signal... weiter




Aziza al-Yousef kämpfte jahrelang gegen das Frauenfahrverbot. Wegen "Untergrabung der Sicherheit" ist sie seit Mitte Mai in Haft. - © ap/H. JamaliReportage

Saudi-Arabien

Wenn die Prinzessin fährt17

  • Als letztes Land der Welt erlaubt Saudi-Arabien Frauen ab Sonntag das Autofahren.

Dubai. Sie hält eine Hand lässig am Steuer, ihre dunklen Haare fallen perfekt, das Weiß ihrer Kleidung schmiegt sich gegen den Sand und die sanften Dünen im Hintergrund. Prinzessin Haifa bint Abdullah Saud, eine von mehr als 20 Töchter des verstorbenen Königs Abdullah... weiter




Fahrende Frauen sind für Saudi Arabien eine wirtschaftliche Notwendigkeit. - © APAweb/AP, Hasan Jamali

Saudi-Arabien

Fahrende Frauen sollen saudische Wirtschaft stärken2

  • Frauen dürfen bald Auto fahren, doch vielen im erzkonservativen Land ist dieses Modell noch schwer vermittelbar.

Riad. Dass Frauen im ultrakonservativen Saudi-Arabien in einem Monat Auto fahren dürfen, ist für das Land im Umbruch ein wirtschaftliches Muss. Doch über dem historischen Datum liegt ein dunkler Schatten. "Erfolg kennt kein Geschlecht" prangt in großen Buchstaben an der Wand von Glowork in Riad... weiter




Netanjahu wettert gegen Iran und Atom-Abkommen. - © reuters/Zvulun

Benjamin Netanyahu

Außenpolitik überdeckt Gräben in Israel

  • Seit neun Jahren amtiert Premier Netanjahu.

Jerusalem. (reu/red) Das zentrale Element der Feierlichkeiten lässt sich der politische Hauptprotagonist Israels nicht nehmen. Premier Benjamin Netanjahu entzündete am Mittwochabend (nach Redaktionsschluss) auf dem Herzl-Berg in Jerusalem Fackeln. Das Motto der Feierlichkeiten lautet "Erbe der Innovation"... weiter




Todestrakt im Gefängnis von San Quentin in Kalifornien. In den USA wurden vergangenes Jahr 23 Menschen hingerichtet. - © APAweb, ap, Eric Risberg

Amnesty-Bericht

China hat die meisten Hinrichtungen

  • Die Zahl der Hinrichtungen war 2017 rückläufig. Doch einige Länder haben Todesurteile wieder aufgenommen.

Wien. 2017 ist sowohl die Zahl der weltweiten Hinrichtungen als auch die Zahl der verhängten Todesurteile zurückgegangen. Wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr mindestens 993 Hinrichtungen in 23 Ländern vollzogen... weiter




Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman Al Saud überrascht mit seinen politischen Stellungnahmen. - © APAweb Amir Levy

Saudi-Arabien

Kronprinz spricht Israel Recht auf eigenes Land zu4

  • Bin Salman überrascht mit öffentlicher Stellungnahme und fordert ein Friedensabkommen mit Palästina.

Washington/Jerusalem. In einem überraschenden Schritt hat der saudiarabische Kronprinz den Israelis das Recht auf ihr Land zugesprochen. Er sei der Überzeugung, dass "die Palästinenser und die Israelis das Recht auf ihr eigenes Land haben", sagte Kronprinz Mohammed bin Salman dem US-Magazin "The Atlantic" vom Montag... weiter




Anna Musytschuk will nicht an der Schachweltmeisterschaft teilnehmen. - © APAweb / afp, Karim Jaafar

Schach

Schachspiel ohne Dame15

  • Der Schach-Weltverband Fide sieht sich wegen der WM in Saudi-Arabien mit hausgemachten Problemen konfrontiert.

Riad. (art) Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten; die überwiegenden aus dem Westen waren positiv, aber auch Kommentare wie "Peitscht sie aus, die Nutte" waren auf Twitter und Co. zu lesen. Sie geben ein gutes Zeugnis jenes hausgemachten Dilemmas, mit dem sich der Schach-Weltverband Fide konfrontiert sieht... weiter




Eines der Gebäude in Sanaa, das bombardiert wurde, ist diese Haftanstalt. - © APAweb / Reuters, Khaled Abdullah

Bürgerkrieg

Angriff auf Jemens Hauptstadt mit 39 Toten

  • Das Lager der Militärpolizei wurde sieben Mal bombardiert.

Sanaa. Bei Luftangriffen der saudi-arabischen Militärallianz auf die von Rebellen kontrollierte jemenitische Hauptstadt Sanaa sind nach Angaben eines Behördenvertreters am Mittwoch mindestens 39 Menschen getötet worden. In dem bombardierten Lager der Militärpolizei seien zudem 90 Menschen verletzt worden, darunter auch Gefangene... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung