• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

2014 gastierten die Backstreet Boys zuletzt in der Stadthalle Wien. 2019 ist es wieder so weit. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Pop

Backstreet Boys gehen auf Weltournee und kommen nach Wien

  • Die Boyband aus den 90er-Jahren gastiert am 28. Mai in der Stadthalle.

Wien. Gerade erst haben die Spice Girls eine Reunion-Tour angekündigt, nun folgt eine andere Popinstitution der 90er diesem Vorbild: Die Backstreet Boys, früher als Boyband Auslöser hemmungslosen Kreischens bei meist weiblichen Fans, gehen 2019 auf "DNA World Tour", das dazugehörige Album kommt am 25. Jänner. In Wien ist die Band am 28... weiter




Tonnenschwere Gesten: Matt Bellamy (links) und seine Mitstreiter von Muse. - © Jeff Forney

Pop

Fantasie trifft Realität5

  • Die britische Band Muse setzt auf ihrem achten Album, "Simulation Theory", auf Synthie-Rock. Inhaltlich regiert weiterhin das große Drama.

Was wir schon immer oder vielleicht gar nie über Muse wissen wollten: Meinen die das wirklich ernst? Diesen inhaltlichen Schwulst, diesen bis zum Gehtnichtmehr aufgeblasenen Prog-Ballast? Ganz so sicher kann man das nicht sagen. Solche Unsicherheit ist aber wiederum dem bewussten Kalkül des britischen Trios geschuldet: Bei öffentlichen Statements... weiter




Pop

Oratorium mit Vögeln und Wein

  • Dead Can Dance und ihre musikalische Annäherung an Dionysos.

Im Jahr 2012 feierte die australische Band Dead Can Dance nach 16-jähriger Veröffentlichungspause ihre Auferstehung mit dem auf Griechisch genau nach dieser betitelten Comebackalbum "Anastasis", tauchte im Anschluss aber gleich wieder ab. Weitere sechs Jahre mussten für den Nachfolger vergehen... weiter




"Keinen Millimeter nach rechts": Herbert Grönemeyer. - © Ali Kepenek

Pop

Mensch sein, die Welt umarmen4

  • Herbert Grönemeyers Album "Tumult" mit Pathos-Pop über die gespaltene Gesellschaft.

Dass der Mann sein Herz an der richtigen Stelle hat - vom rechten Fleck sollte man in diesem Zusammenhang nicht sprechen -, hat er bereits hinreichend bewiesen. Immer wieder bezog Herbert Grönemeyer innerhalb und außerhalb seines Werks etwa Stellung, wenn der Hut zu brennen... weiter




Mit Störeffekten: How To Dress Well. - © Zackery Michael

Pop

Schmerzen im Körperfett

  • Tom Krell alias How To Dress Well überrascht und verstört die Hörerschaft mit seinem fünften Album, "The Anteroom".

Der Mann hat eine Stimme, die das Blaue vom Himmel singen kann. Dreinschauen tut Tom Krell aber meistens wie sieben Tage Regenwetter. Dass er, wie sein Künstler-Alias How To Dress Well suggeriert, ein Experte dafür ist, wie man sich gut anzieht, ist übrigens bisher auch noch nicht hinreichend belegt... weiter




Pop

Neues aus skandinavischen Popmanufakturen3

Die Chinesen sind bekanntlich Weltmeister im Kopieren. Ganze Orte und Landschaften werden von ihnen detailgetreu nachgebaut - Hallstatt kann ein Lied davon singen, weil es sich als begehrtes Original eines erfolgreichen Nachbaus des touristischen Ansturms aus Fernost kaum noch erwehren kann... weiter




Ein Gefühl von Rückblick und Nachdenklichkeit: Marianne Faithfull in ihrer Wohnung in Paris. - © Yann Orhan

Pop

Der Besuch der alten Dame12

  • Marianne Faithfull setzt mit dem Album "Negative Capability" ihr vom Leben gezeichnetes Spätwerk fort.

Wie viele gefühlte und tatsächliche Comebacks Marianne Faithfull zeit ihrer 53-jährigen Laufbahn bereits gefeiert hat, ist nicht mit Sicherheit festzustellen. Sehr wahrscheinlich muss es sich aber bereits um einen wiederholten Karrierefrühling gehandelt haben... weiter




Musikalisches Befreiungsspiel: Soap&Skin singt "What A Wonderful World". - © Poly Maria

Pop

Licht ins Dunkel2

  • Anja Plaschg alias Soap&Skin wagt auf ihrem neuen Album einen Schritt aus dem Schatten.

Erst vor fünf Monaten überraschte die Frau im Zuge eines Live-Auftritts, bei dem im Duett mit der britischen Songwriterin Anna Calvi auch ein Cover des großen David Bowie auf dem Programm stand. Man hörte eine ebenso konzentrierte wie fesselnde Deutung des bereits auf das Ende verweisenden und entsprechend dunkel funkelnden Songmonolithen... weiter




Wer war David Bowie? Dieser Frage widmet sich Dylan Jones herkulisch auf 816 Seiten. - © Jimmy King

Pop

Gedächtnis aus Papier2

  • Der britische Journalist Dylan Jones legt eine Biografie David Bowies vor, die auf Gesprächen mit mehr als 300 Freunden, Wegbegleitern, Zu-, Mit- und Wegarbeitern beruht.

Allmählich muss man schwindelfrei sein. Denn stapelt man nur eine zugegeben subjektive Auswahl an Büchern über David Bowie aufeinander, dann hat man sehr schnell einen (über)manns- und -frauhohen Stapel beieinander, der mit nur ein klein wenig Ausdauer rasch zum Hügel wird. Schon 1993 brachte Elizabeth Thomson "The Bowie Companion" heraus... weiter




Auf der Suche nach der "Isle Of Man": Sam Vance-Law. - © J. Konrad Schmidt (BFF Professional)

Konzert

Kammerpop mit Pointe5

  • Der kanadische Songwriter Sam Vance-Law präsentiert sich am Mittwoch im Wiener Chelsea.

Auf gewisse Weise macht der Mann dort weiter, wo Rufus Wainwright an der Kreativkreuzung dann doch in Richtung Shakespeare-Sonette abgebogen ist – und entsprechend langweilig wurde. Immerhin belegt das Debütalbum des in Kanada geborenen Wahlberliners Sam Vance-Law bereits mit seinem Titel "Homotopia" (Caroline) und Stücken wie "Narcissus 2... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung