• 18. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Step Into The Grey": Stuart A. Staples. - © Richard Dumas

Pop

Reduktion in Überlänge1

  • Mit seinen Tindersticks steht Stuart A. Staples für Schwermutsepen. Auf einem neuen Soloalbum drängt der Sänger nun ins Experimentelle und reicht vier Songs in 54 Minuten.

Wer glücklich und zufrieden ist, wenn draußen nur die Sonne scheint, wer die Welt mit ihrem Elend, ihren Kriegen und all den anderen unschönen Dingen prima ausblenden kann und wer Liebeskummer vorwiegend aus Filmen kennt, für den waren die Tindersticks noch nie die richtige Band... weiter




Soulful: Daltrey. - © Steve Schofield

Pop

Mit dem Oldtimer ins Glück6

  • "As Long As I Have You": The-Who-Sänger Roger Daltrey hat sein erstes Soloalbum seit 26 Jahren vorgelegt.

Der Mann hat als die Stimme von The Who ohne jeden Zweifel Musikgeschichte geschrieben. Während im Hintergrund die Bühne brannte, Kollege Pete Townshend seine Gitarre abwatschte (die Windmühle!) und dann in Stückwerk zerlegte und auf Drummer Keith Moon, das Vorbild für den durchgeknallten Plüsch-Schlagzeuger Animal aus der "Muppet Show"... weiter




Fernseh-Köpfe und Synchrontanz-Phalanx: Katy Perry gastierte in Wien. - © APA/Georg Hochmuth

Katy Perry

Reizüberflutung mit Riesenlippe9

  • Katy Perry lenkte in der Wiener Stadthalle mit großem Klimbim von ihrem Album "Witness" ab.

Das Kernsujet des Abends um eine Pop-Art-Pupille, die wahlweise auch auf gut und gerne sechs Meter hohen Puppen in Gestalt von Vorstandsvorsitzenden in einen als Kopfersatz gebrauchten Fernseher montiert wird (der dazugehörige Song heißt "Chained To The Rhythm" und übt sich im Fachbereich Kaugummipop an beinharter Kapitalismuskritik - Stichwort... weiter




Glitzern und schillern: Emotionale Überfrachtung mit Chvrches um Sängerin Lauren Mayberry. - © Danny Clinch

Pop

Einmal Zucker extra4

  • Chvrches liefern mit ihrem neuen Album endgültig Pop mit großer Geste. Im Sommer live in Linz.

Leiden hat in der Popmusik bekanntlich immer Saison. Gerade erst hat Maximilian Hecker mit "Wretched Love Songs" als waidwunder Gefühlsmann wieder vorexerziert, wie man aus der diesbezüglichen Grundgestimmtheit unter Zuhilfenahme eines Klaviers eine regelrechte Lebenseinstellung künstlich - oder sagen wir: künstlerisch - herstellen kann... weiter




Absurde Gedankenketten: Father John Misty. - © Emma Tillman

Pop

Ein Haustier namens Jeff1

  • Wunderliche Gedanken entwickelt der US-Musiker Josh Tillman alias Father John Misty auf seiner nur mäßig gelungenen neuen Platte, "God’s Favorite Customer".

Man sollte ja nicht unbedingt jedes Wort der Pop-"Bibel" Pitchfork auf jenen Altar legen, vor dem einstens Kritikergötzen wie Marcel Reich-Ranicki angebetet worden sind. Aber wo die Kollegen recht haben, haben sie recht. "Josh Tillman brilliert noch immer im Quälen jener verlorenen Seelen, die seine Musik mögen"... weiter




Oh weh! Herr Hecker. - © Minsu Sun

Pop

Männer, die sich selbst im Weg stehen2

  • Maximilian Hecker leidet sich durch sein neues Album "Wretched Love Songs". Wir leiden mit.

Extremismus, Nationalismus, Separatismus. Radikalisierung. Die Spaltung der Gesellschaft. Unberechenbare Machthaber zwischen Pjöngjang und Washington, D.C. Die Auswirkungen der Finanzkrise auf uns alle. Klimawandel. Flüchtlingsdramen. Neid, Missgunst und immer wieder auch Hass. Soziale Schräglagen, Einkommensscheren... weiter




Der Konservator kehrt zurück - erneut auch als Songwriter: Ry Cooder. - © Joachim Cooder

Pop

Geistesverwandte Träumer1

  • Der US-Musiker Ry Cooder legt wieder neue Musik vor: Auf seinem wunderbaren Album "The Prodigal Son" trifft Jesus auf Woody Guthrie.

Seit den Beatles gehört es für Protagonisten des Pop-Universums im wahrsten Wortsinn zum guten Ton, ihre Songs auch selber zu schreiben. Aus diesem Kult um die originäre Schöpfung resultiert eine gar nicht so seltene Lesart, die zum Beispiel einen Kris Kristofferson wegen seines wesentlich größeren kompositorischen Outputs über einen Johnny Cash... weiter




Melodie-Songs und Radau: US-Musiker Stephen Malkmus (2.v.l.) mit seinen Jicks. - © James Rexroad

Pop

Musik mit kleinen Rätseln

  • Für seine Arbeit mit Pavement wird er bis heute verehrt, aber auch mit den Jicks als Begleitband lässt Stephen Malkmus keine Wünsche offen. Neues Album: "Sparkle Hard".

Es gibt Acts wie die Go-Betweens oder die frühen R.E.M., die ihren Ruf als "beste Band der Welt" einer Weltverschwörung von hingebungsvollen Fans verdanken. So etwas ist eine feine Sache. Auch nicht ganz zu verachten ist es indes, von echten Kritiker-Legenden wie dem allmusic... weiter




Feinde lauern innen und außen: Roger Waters im Rahmen der "Us + Them"-Tour in Wien. - © apa/Klaus Techt

Pop

Das Böse ist immer und überall30

  • Ex-Pink-Floyd-Kopf Roger Waters demonstrierte in Wien die Schrecken von gestern und heute.

Dass der Abend eher ungemütlich werden würde, stand bereits im Vorfeld außer Frage. Mit dem aktuellen Album "Is This The Life We Really Want?", von dem es am Mittwoch in der Wiener Stadthalle dann aber eh nur Auszüge setzt, erinnerte Roger Waters schließlich schon im Vorjahr daran... weiter




Melancholie im Erdgeschoß, Sportgymnastik in den Stöcken: New Order live.
- © Joel Chester Fildes

Wiener Festwochen

Ein Taktstock für die Dose38

  • Die britische Band New Order gastierte samt Keyboardorchester an zwei Abenden bei den Wiener Festwochen.

Die Bühne ist natürlich imposant. Während im Erdgeschoß die britischen Dancefloor-Melancholiker New Order selbst ihr Tagwerk verrichten, wird die Kulisse optisch von zwölf auf zwei Stockwerken erbauten Kojen bestimmt, in denen man je einen Keyboard-Beauftragten beim Händeklatschen oder bei der rhythmischen Sportgymnastik beobachten kann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung