• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wer arbeitet , ist motivierter, Deutsch zu lernen, findet die GPA-djp. - © Milagros Martínez-Flener

Gewerkschaft

"Asylwerber keine Konkurrenten"1

  • Künftig sollen sich Migranten stärker in der Gewerkschaft engagieren.

Wien. Zugang von Asylwerbern zum Arbeitsmarkt, Sprachförderung ohne Zwang, Vereinfachung bei der Einbürgerung: Die vom Bundesvorstand der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) im Sommer beschlossenen Forderungen sind ambitioniert. Nur müsse man die Positionen jetzt Funktionären und Betriebsräten näherbringen... weiter




Asylwerber

Der lange Marsch von Traiskirchen nach Wien6

  • Flüchtlinge marschieren am Samstag etwa 30 Kilometer bis zum Asylgerichtshof.

Wien/St. Pölten. Keine Winterjacken, zu geringes Taschengeld, Wohnen auf engstem Raum und Schnellverfahren ohne Berücksichtigung von Fluchtgründen: Asylwerber kritisieren ihre Lebensbedingungen in der Erstaufnahmestelle Traiskirchen und treten nun für die Verbesserung dieser ein. Für Samstag, 24... weiter




Niederösterreich hat 309 Asylwerber mehr als vereinbart aufgenommen. In der Erstaufnahmestelle Traiskirchen (NÖ, Bild) befinden sich derzeit 1376 statt der vereinbarten 480 Asylwerber. - © APAweb / Hans Klaus Techt

Asylwerber

Asyl: Sieben Bundesländer erfüllen Quote nicht8

  • Vorarlberg und Salzburg in Prozenten am meisten säumig.
  • In Wien und Niederösterreich mehr Flüchtlinge als vereinbart aufgenommen.

Wien. Sieben der neun österreichischen Bundesländer erfüllen die Quote bei der Aufnahme von Asylwerbern nicht. Das geht aus einer aktuellen Statistik (Stand 7. September 2012) des Innenministeriums hervor, die der APA vorliegt. Am meisten säumig ist mit -26 Prozent Vorarlberg, gefolgt von Salzburg (-25 Prozent) und Kärnten (-24,3 Prozent)... weiter




Das Flüchtlingsreferat und die Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt stellten demnach fest, dass die Unterkunft allen gesetzlichen Anforderungen entspreche. Verbesserungsvorschläge der Behörden seien bereits umgesetzt worden. - © APAweb/Gert Eggenberger

Saualm

Verbesserungen im Asylwerberheim Saualm umgesetzt

  • Der Vorwurf, Asylwerber würden unter menschenunwürdigen Umständen versorgt werden, gehe anhand der aktuellen Prüfberichte ins Leere.

Klagenfurt. Mehrere Kontrollen in der umstrittenen Asylwerberunterkunft auf der Saualm in Kärnten seien kürzlich durchgeführt worden, teilte Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) am Mittwoch in einer Aussendung mit. Das Flüchtlingsreferat und die Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt stellten demnach fest... weiter




Vorwiegend männliche Asylwerber gingen 2011 in ihr Ursprungsland zurück. - © APAweb / Helmut Fohringer

Rückkehrer

Knapp 4500 Asylwerber kehrten 2010 freiwillig zurück1

  • 3905 davon erhielten Unterstützung durch NGOs.
  • Wichtigste Rückkehrländer: Kosovo, Russland, Serbien.

Wien. Im Jahr 2010 sind 4.499 Asylwerber freiwillig in ihre Heimatländer zurückgekehrt. 3.905 Personen wurden dabei von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) unterstützt. Das gab die Medien-Servicestelle "Neue Österreicher/innen" am Dienstag unter Bezugnahme auf Daten des Innenministeriums bekannt... weiter




Asyl

Asylwerber dürfen eine Lehre machen

  • SOS Mitmensch freut sich über "Etappensieg", will aber weiterkämpfen.

Wien. Es ist eine späte Korrektur, aber immerhin: Jugendliche Asylwerber dürfen künftig in Österreich eine Lehre machen. Ein entsprechender Erlass des Sozialministeriums ist am Dienstag an das Arbeitsmarktservice versendet worden. Wie berichtet, dürfen die rund 20... weiter




Zum Nichtstun verdammt sind Asylwerber in Österreich aufgrund eines Erlasses aus 2004. - © APA

Rudolf Hundstorfer

Brachliegende Potenziale3

  • Der Arbeitsmarktzugang für Asylwerber ist stark eingeschränkt.

Wien. Eigentlich ist sie Englischlehrerin. Doch als Rachel Omoregie im Jahr 2004 nach Österreich kam, musste sie feststellen, dass ihre Ausbildung hierzulande wertlos war - die Nigerianerin durfte während des Asylverfahrens nicht arbeiten. Sieben Jahre lang wartete sie auf einen Bescheid, "währenddessen merkte ich, wie meine Fähigkeiten abnahmen"... weiter




Integration

Wirtschaftskammer macht sich für Asylwerber stark

  • Kenntnisse und Fähigkeiten von ausländischen Arbeitskräften unverzichtbar.

Wien. Die Wirtschaftskammer (WKÖ) plädiert dafür, Asylwerber rascher in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Damit würde man auch die heimischen Unternehmen unterstützen, die "immer stärker unter dem zunehmenden Mangel an Fachkräften leiden", betonte Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik, am Montag in einer Aussendung... weiter




Martin Winkler hatte zunächst eine Vision. Seit einem Jahr hat er mit ihr Erfolg. - © Stanislav Jenis

Zivilgesellschaft

Investoren für eine bessere Welt

  • Respekt.net ermöglicht es jedem, die Zivilgesellschaft zu stärken.

Wien. Ein Marktplatz für interessierte Investoren ist letztes Jahr im Internet entstanden. Ungewöhnlich ist, was über ihn bisher verwirklicht wurde: Etwa das Projekt "Zehn Bildungswege", das zehn jungen, unbegleiteten Flüchtlingen zu einem Hauptschulabschluss verhalf... weiter




Ein Plakat auf dem Baugerüst wirbt für Mitmenschlichkeit. - © Stanislav Jenis

Asyl

Damit die Nachbarschaft gelingt

  • Diskussionen, Filme und Kochen helfen beim Abbau von Vorurteilen.

Wien. Erst Vertrauen aufbauen und Akzeptanz schaffen, dann ziehen die Flüchtlinge ein. Dies ist die Strategie von Ute Bock für das neue Heim in der Zohmanngasse 28 in Favoriten. Ein halbes Jahr werden die Anrainer ihre Ängste mitteilen und mit der Flüchtlingshelferin und Mediatoren diskutieren. Ende April 2012 öffnet die Einrichtung ihre Pforten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung