• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

So wie in dieser künstlerischen Darstellung könnte der interstellare Gast mit dem exotischen Namen ‘Oumuamua tatsächlich aussehen. - © ESO/M. Kornmesser

Astronomie

Besuch aus einer anderen Welt14

  • Kleinplanet, Komet oder Kometenkern? - Der im letzten Herbst entdeckte Exzentriker ’Oumuamua stammt nicht aus unserem Sonnensystem.

Hawaii, Insel Maui: Auf dem 3050 Meter hohen Gipfel des erloschenen Vulkans Haleakala sucht ein Großteleskop den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab. Das unter dem Kürzel "Pan-STARRS" bekannte Überwachungssystem fahndet nach Kleinplaneten oder Kometen, die der Erde nahe kommen... weiter




Kein globales Magnetfeld, wenig Atmosphäre: Auf dem Mars ist die Strahlung 300 mal stärker als bei uns, das Krebsrisiko für Menschen wäre dort entsprechend hoch. - © Nasa/JPL-Caltech

Astronomie

Unbarmherziges Weltall17

  • Die Idee bemannter Marsflüge ist nach wie vor aktuell. Mit erheblichen Gesundheitsrisiken für Astronauten.

Im nächsten Jahrzehnt werden wieder Menschen zum Mond aufbrechen. Später sollen Expeditionen zum Mars folgen. Doch bei längeren Flügen durchs All sowie beim Aufenthalt auf anderen Himmelskörpern wird die kosmische Strahlung zum Problem. Menschen reagieren darauf ähnlich empfindlich wie Mäuse, Hunde oder Affen... weiter




Astronomie

Auch Rote Riesen brodeln2

  • 40 Jahre alte Vorhersagen konnten Astrophysiker nun bestätigen.

Wien. Auf der Sonne brodelt es: Millionen sogenannte Konvektionszellen - ähnlich den Turbulenzen in einem Topf mit kochendem Wasser - sorgen für einen Ausgleich von Temperaturunterschieden. Ein internationales Astronomenteam mit Beteiligung von Wiener Forschern hat nun erstmals solche Konvektionszellen bei einem Roten Riesen nachgewiesen... weiter




"Wir wissen, dass der Mars vormals das Potenzial hatte, Leben zu beherbergen", heißt es in der Studie. - © APAweb, afp, Jon Wade & James Moore, Nature Publishing Group

Astronomie

Der Mars ist nicht so trocken wie bisher gedacht30

  • "Der Mars war vormals ein warmer, nasser Planet, auf dem auch Wasser floss"

Oxford. (gral) Auf der Suche nach Leben im All haben Forscher ein wesentliches Element im Auge: Wasser. Obwohl die heutige Marsoberfläche unfruchtbar, klirrend kalt und unbewohnbar ist, deutet vieles darauf hin, dass dies einmal anders war. "Der Mars war vormals ein warmer, nasser Planet, auf dem auch Wasser floss"... weiter




- © wiki/esa

Astronomie

Zigarrenförmiger Komet aus anderem Sonnensystem5

Charleston. (est) Erstmals belauschen US-Astronomen einen Asteroiden aus einem anderen Sonnensystem. Vom Green-Bank-Teleskop im Bundesstaat West Virginia aus sei der Lauschangriff am 13. Dezember gestartet worden, teilten Wissenschafter des Programms "Breakthrough Listen" ("Durchbruch: Lauschen") mit... weiter




Datensätze des Kepler-Weltraumteleskops förderten einen achten Planeten zu Tage. - © Nasa

Astronomie

Maschinen entdecken Planeten

  • Die Nasa holt sich Künstliche Intelligenz an Bord, um ferne Systeme zu durchforsten.

Washington/Wien. Unser Sonnensystem mit seinen acht Planeten ist nicht mehr das größte seiner Art. Auch Kepler-90, ein sonnenähnlicher Stern 2545 Lichtjahre von der Erde entfernt, wird von acht solchen Himmelskörpern umkreist. Zu dieser Erkenntnis verhalf die Entdeckung des achten Planeten, Kepler-90i, durch das Kepler-Weltraumteleskop... weiter




Fast so alt wie das Universum: Rätselhafter Quasar (gelb) mit Schwarzem Loch im Zentrum. - © Robin Deniel/Carnegie

Astronomie

Massereiches Frühchen im All20

  • Supermassives Schwarzes Loch entstand kurz nach dem Urknall - und damit viel zu früh.

Cambridge/Wien. Die Entstehungsgeschichte des Kosmos gibt neue Rätsel auf: US-Astronomen haben ein supermassives Schwarzes Loch entdeckt, das offenbar seiner Zeit voraus ist. Das Himmelsobjekt ist nämlich fast so alt wie das Universum selbst. Bisher hatten Forschende angenommen, dass es für derart große Objekte länger brauchte... weiter




Astronomie

Mondscheinpartie im Advent1

Sonnenchronik: Die Dauer der Lichten Tage sinkt vom 1. mit 8 Stunden 39 bis zur Wintersonnenwende am 21. mit 8 Stunden 21 Minuten. Dann erreicht die Sonne in ihrer den Erdumlauf widerspiegelnden Wanderung im Tierkreis um 17.28 Uhr den Anfang des Tierkreiszwölftels Steinbock und tritt in ihre niedrigste und kürzeste Tagesbahn... weiter




Teilchenphysik

Erde sagt "Stopp" zu superschnellen Teilchen im All3

Wien. (est) Der Name Neutrino bedeutet kleines Neutron. Die winzigen Elementarteilchen entstehen zahllos in Sonne, Galaxienhaufen, Schwarzen Löchern, oder wenn kosmische Strahlen die Erdatmosphäre durchqueren. Neutrinos sind elektrisch neutral und haben so wenig Masse, dass sie mit nahezu nichts wechselwirken... weiter




Astronomie

LED-Licht zu hell für die Welt16

  • LED-Licht am Abend gaukelt dem Körper vor, es sei bereits Tag: Forscher befürchten steigende Lichtverschmutzung durch die neue Lampengeneration, Österreich ist stark betroffen.

Potsdam/Wien. (apa/est) Hell, energiesparend, preiswert: LED-Licht erobert die Welt der künstlichen Beleuchtung. Wohnzimmerlampen, Schaukästen, Weihnachtsdekorationen und Straßenbeleuchtungen werden umgerüstet - etwa will Wien bis 2020 die 50.000 Wiener Seilhängelampen getauscht und durch die klimafreundlicheren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung