• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

HD 26965 ist etwa 16 Lichtjahre von der Erde entfernt und auch als 40 Eridani A bekannt. Die Figur Mr. Spock aus den "Star Trek"-Filmen - so der englische Original-Titel - stammt vom erdähnlichen Planeten Vulkan. - © Wikimedia Commons

Astronomie

Potenzieller Heimatplanet von "Mr. Spock" entdeckt6

Gainesville. "Faszinierend" - so hätte Mr. Spock aus der Kultserie "Raumschiff Enterprise" vermutlich auf die Mitteilung der Forscher reagiert, den potenziellen Heimatplaneten des Halb-Vulkaniers gefunden zu haben. "Der neue Planet ist eine 'Super-Erde', die den Stern HD 26965 umkreist"... weiter




Astronomie

Am Sternbilderhimmel wird es Herbst8

Sonnenchronik: Die Lichten Tage verkürzen sich über die Tagundnachtgleiche hinaus, vom 1. mit 13 Stunden 24 Minuten bis 23., der Tagundnachtgleiche, auf 12 Stunden 9 Minuten. Die Umlaufbewegung der Erde um die Sonne lässt die Sonne als Wandelgestirn im Tierkreis erscheinen; sie erreicht am 23. um 3... weiter




- © Nasa

Astronomie

Rätsel um Jupiter gelöst10

  • Der Gasriese wuchs in langsamen Etappen.

Bern. Mit einem neuen Modell haben Astronomen die Entstehung des Jupiter nachgezeichnet und damit nun das große Rätsel um seinen Werdegang gelöst. Untersuchungen hatten bereits darauf hingedeutet, dass der Gasriese während zwei Millionen Jahren nur langsam gewachsen war... weiter




Österreichische Astronomen studierten auch den AGB-Stern R Sculptoris. Der Riese schleudert Materie ins All. Ein Begleitstern "rührt darin um" – und sorgt so für die hübsche Spiralstruktur. - © ESO

Astronomie

Kein Stern, der deinen Namen trägt2

  • Die Regelung der himmlischen Nomenklatur zählt zu den Aufgaben der Internationalen Astronomischen Union, die nächste Woche in Wien tagt. Ein historischer Rück- und thematischer Ausblick.

Im Jahr 1798 bat der im heutigen Budapest geborene Baron Franz Xaver von Zach nach Gotha: zum ersten europäischen Astronomenkongress. In der jungen Seeberg-Sternwarte hieß er fünfzehn Besucher willkommen, darunter Forscher aus Berlin, Basel und Cambridge. Aus Paris war der prominente Astronom Jérôme Lalande angereist... weiter




Astronomie

Die Sonne in der Trotzphase5

  • Forscher sind dem Geheimnis um die Entstehung der Sonne und ihrer Aktivität ein Stück näher.

Chicago/Wien. Kinder erkunden ungestüm und nahezu unberechenbar die Welt um sich herum. Sie laufen und klettern, tanzen und toben. Ihre Energie scheint kein Ende zu nehmen. Zudem reagieren sie mit Stursinn und Trotzgebärden auf äußere Bedrängnis. Ähnlich ungestüm dürften sich die Anfänge der Sonne vor rund 4,6 Milliarden Jahren gestaltet haben... weiter




Astronomie

Wasser auf dem Mars3

  • Forscher entdeckten unterirdischen See, aber keine Anzeichen für Leben.

Washington/Bologna. Die Chancen auf die Entdeckung von Leben im All stehen ab sofort höher als bisher. Erstmals haben Forscher nämlich einen See aus flüssigem Wasser gefunden - und das auf dem Mars, wie das Team um Roberto Orosei vom italienischen Nationalen Institut für Astrophysik in Bologna im Fachblatt "Science" berichtet... weiter




Astronomie

Die Perseiden - Himmelsschauspiel seit 1200 Jahren9

Sonnenchronik: Rascher verkürzen sich nun die Lichten Tage, vom 1. mit 15 Stunden 01 bis 31. auf 13 Stunden 28 Minuten. Auch die Dämmerungsdauern verkürzen sich. Die Bürgerliche Dämmerung endet nach rund 35 Minuten bei Sonnentiefe von 6 Graden, und die ersten Sterne erscheinen; die Nautische Dämmerung endet mit 12 Graden Sonnentiefe und dem... weiter




Physik

Theorie zu Dunkler Energie geschwächt9

  • Wiener Physiker sehen keinen Einfluss von Symmetron-Feldern.

Wien. Seitdem Astronomen vor 20 Jahren festgestellt haben, dass sich das Universum immer schneller ausdehnt, wird nach Theorien gesucht, die die dahinter steckende Dunkle Energie erklären könnten. Vorschläge dafür gibt es genug. In einer internationalen Kooperation unter der Leitung der Technischen Universität (TU) Wien konnte nun eine dieser... weiter




Astronomie

Auf Spurensuche nach Molekülen im All1

Innsbruck. Physiker der Uni Innsbruck sind Stickstoff-Molekülen im Weltall auf der Spur. Das Team um Roland Wester konnte im Labor erstmals zwei Spektrallinien direkt messen, die für das Amid-Ion charakteristisch sind, teilte die Uni am Donnerstag mit. Mit diesen bestimmten Spektrallinien könne im Weltall nun nach dem Molekül gesucht werden... weiter




Astronomie

Mars, der Planet mit längster Sichtbarkeitsdauer4

Sonnenchronik: Nun verkürzen sich die Lichten Tage wieder, vom 1. mit 16 Stunden 00 bis 31. auf 15 Stunden 5 Minuten. Nach Sonnenuntergang sinkt die Bürgerliche Dämmerung von 42 auf 36 Minuten, dann ist die Sonnentiefe von 6 Graden erreicht und die ersten Sterne erscheinen; die Nautische Dämmerung, bis zum Eintritt der fast vollen Nacht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung