• 20. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Barringer-Krater in Arizona: Hier schlug vor etwa 50.000 Jahren ein Meteorit ein. - © Bryan Allen/CORBIS / Bryan Allen

Meteoriten

Außerirdische im Museum

  • Der Meteoritensaal des Naturhistorischen Museums in Wien, eine der weltweit größten Sammlungen, soll sich bald in neuem Glanz zeigen.

"Denn es sind kostbare Steine, seltenere Schätze als die Juwelen der reichsten Fürsten" - so schwärmte ein 1906 erschienenes Astronomiebuch von den Meteoriten. Bis vor kurzem ließen sich nirgendwo auf der Welt so viele davon blicken wie im berühmten Meteoritensaal des Naturhistorischen Museums in Wien (NHM): Hier sah man "Außerirdische" von mehr... weiter




"Hubble"-Bild von der um "P5" erweiterten Pluto-Familie. - © Nasa, ESA und M. Showalter/Seti

Astronomie

Zwerg in Begleitung1

  • "Wie russische Babuschka-Puppen" umkreisen mehrere Monde den Pluto.

Wien. "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten." Mit den Anfangsbuchstaben der Wörter dieses Satzes lernte man früher die Reihenfolge der Planeten unseres Sonnensystems von innen nach außen: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto... weiter




Eine 14 Meter weite Kuppel beherbergt den Großen Refraktor im Observatorium der Sternwarte Hamburg-Bergedorf. - © Christian Pinter

Astronomie

Zwischen Hafen und Himmel1

  • Vor 100 Jahren, am 6. Juli 1912, ging die einst hochgerühmte Sternwarte Hamburg-Bergedorf in Betrieb. Heute dient sie in erster Linie als Ausbildungs- und Besucherzentrum.

"Schiffer, Packknechte und eine Unzahl von Freudenmädchen" - so sieht Johann Sajnovics 1768 Hamburg. Der Jesuitenpater besucht es gemeinsam mit Maximilian Hell, dem Gründungsdirektor der ersten Wiener Universitätssternwarte. Alles könne man hier kaufen... weiter




Astronomie

Ein Planeten-Paar tanzt um die Sonne3

  • Teleskop "Kepler" erspähte einander sehr nahekommende Himmelskörper.

Washington. In 1200 Lichtjahren Entfernung hat das US-Weltraumteleskop "Kepler" zwei Planeten aufgespürt, die beim Umlauf um ihre Sonne den engsten jemals beobachteten Tanz eines Planeten-Paares aufführen. Bei den beiden Himmelskörpern handelt es sich um einen felsartigen Planeten ähnlich der Erde und einen Gasplaneten vergleichbar mit dem Neptun... weiter




Astronomie

Die Galaxie am Ende der Welt

  • Entfernung von der Erde: 12,91 Milliarden Lichtjahre.

Hilo. Japanische Forscher haben die bisher fernste Galaxie am Nachthimmel aufgespürt. Das Sternsystem trägt die Katalognummer SXDF-NB1006-2 und ist 12,91 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Sie entstand am Ende des "Dunklen Zeitalters" im damals noch jungen Universum... weiter




Die Venus als kreisrunder Fleck vor der Sonne, klar zu sehen bei ihrem Durchgang im Jahr 2004. - © Pinter

Astronomie

Der Pater und die Venus3

  • In den Jahren 1768 und 1769 unternahm der österreichische Jesuit und Astronom Maximilian Hell eine Expedition nach Norwegen, um den Venusdurchgang des 3. Juni 1769 zu beobachten.

Am 15. Mai 1720 wird Maximilian Hell in der damals zu Ungarn gehörenden Bergbaustadt Schemnitz geboren, als Sohn eines erfindungsreichen Obermaschinenmeisters. Er tritt in den Jesuitenorden ein, studiert in Wien Philosophie und Theologie und wird zum Priester geweiht... weiter




Südafrika baut rund 3000 Empfangsschüsseln für Radiosignale in neun Ländern Afrikas. - © SKA South Africa

Astronomie

Teleskop mit zwei Standorten

  • Die Entscheidung könnte logistische Probleme bringen und Kosten steigern.

Amsterdam/Wien. Nach Monaten des politischen Ringens ging man den Weg der Diplomatie: Das weltgrößte Radioteleskop soll nicht einen, sondern zwei Standorte bekommen. Die Bewerber Südafrika und Australien sollen sich das Square Kilometre Array (SKA) teilen, beschlossen die Vertreter der Länder Italien, Kanada, Vereinigtes Königreich... weiter




Galaxien (hier NGC 247) scheinen vor uns und voreinander zu fliehen, und das mit einem immer höheren Tempo. Waltet hier die Dunkle Energie? - © Europäische Südsternwarte, Chile (ESO)

Galaxien

Antrieb aus dem Nichts2

  • Die "Dunkle Energie" ist den Wissenschaftern noch nicht sehr genau bekannt, aber sie könnte eines fernen Tages das Schicksal des Universums besiegeln.

"Lassen Sie die Energien der Straße draußen, wenn Sie diesen Raum betreten!": Vor allem Esoteriker verwenden den Energiebegriff heute inflationär. Esoterische "Energien" entziehen sich gern der objektiven Messbarkeit, immunisieren sich so gegen die sofortige Enttarnung als Hokuspokus... weiter




Supermassive Schwarze Löcher, wie jenes im Zentrum der Milchstraße, verschlingen Sterne. - © NASA-Archive

Galaxie

Schwarzen Löchern live beim Fressen zusehen

  • Rote Riesensonne begegnete dem Schwarzen Loch bereits zum zweiten Mal.

Baltimore. (dpa/est) Kosmisches Drama: Astronomen haben erstmals von Anfang an beobachtet, wie ein gigantisches Schwarzes Loch einen Stern verschlingt. Vermutlich handelte es sich um eine Rote Riesensonne, die dem Schwarzen Loch zu nahe gekommen war und zerrissen wurde... weiter




Die computersimulierte Kreisgrabenanlage Pranhartsberg 1 aus der Vogelperspektive. - © Grafik: Zotti

Archäologie

Verwirrspiel im Weinviertel6

Vor 6800 Jahren sind die Bewohner des Weinviertels längst sesshaft geworden. Sie leben in wuchtigen, langgestreckten Häusern, errichtet aus Stämmen, Ästen und Lehm. Auf den Feldern bauen sie Getreide an. Dann beginnt man, am Rand des Dorfs ein Rund von etwa 70 Schritten Durchmesser abzustecken und mit einer blickdichten Palisade zu umgeben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung