• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Späte Würdigung: 1991 wurde Reinhold Duschka als "Gerechter unter den Völkern" in Wien geehrt. Neben ihm die vier Jahre von ihm versteckte Lucia Heilmann (mit Enkelin Lilli). - © centropa/Lucia Heilmann

Literatur

Heldenhafter Retter in höchster Not6

  • Eindrucksvoll schildert Erich Hackl in seiner neuen Erzählung "Am Seil", wie zwei Frauen dank des Mutes eines Handwerkers mitten in Wien vier Jahre lang in einem Versteck die Nazizeit überleben.

Am Werkstättenhof in Wien-Mariahilf, 1908 als eine Art Gewerbepark zum 60. Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs errichtet, erinnert eine Gedenktafel an den Kunsthandwerker Reinhold Duschka (1900-1993), der die jüdische Chemikerin Regina Steinig und ihre Tochter Lucia vier Jahre lang versteckt und sie so vor Verfolgung und Deportation geschützt... weiter




Wie viele Leben passen in ein Leben? - Victor Klagsbrunn sagt: "Viele". - © Farmbauer

Porträt

Floridsdorf an der Copacabana6

  • Wiener Spuren in Rio de Janeiro: Ein Besuch bei Victor Klagsbrunn, der - vermittelt über den Schriftsteller Erich Hackl - auf seine österreichischen Wurzeln aufmerksam wurde.

Der Besuch bei Victor Klagsbrunn in Copacabana beginnt mit Kaffee und Büchern - über Immi-gration, Exil und von Erich Hackl. Der österreichische Schriftsteller hat Victor und der Familie Klagsbrunn eine Erzählung in dem Band "Drei tränenlose Geschichten" (Diogenes, 2014) gewidmet... weiter




Denkmal für deutsche Spanienkämpfer in Berlin. Foto: Wikimedia

Sachbuch

Zur Freude, zum Haareraufen6

  • Die deutschen Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg wurden gewürdigt und diffamiert. Ein neues Buch spürt den Biografien der Brigadisten nach.

Schwer zu sagen, ob man sich über das Erscheinen des über Jahre erwarteten, immer wieder angekündigten Lexikons der deutschen Spanienkämpfer freuen oder nach Durchsicht die Haare raufen soll. Der Brocken wiegt fast anderthalb Kilo, ist im Großformat 567 Seiten dick und enthält laut Klappentext "Angaben über ca... weiter




Ist mit seiner fünfbändigen Familiensaga "Die Vorgänger" als Autor vor allem in Österreich spät, aber doch nachhaltig bekannt geworden: Alfredo Bauer. - © Apa/Herbert Neubauer

Interview

"Eine große neue Nation ist im Werden"7

  • Ein Gespräch mit Alfredo Bauer, einem der letzten noch lebenden Exilschriftsteller aus Wien.

Erich Hackl: Alfredo, es geschieht nicht oft, dass jemand körperlich gesund und mit ungetrübtem Verstand in sein 10. Lebensjahrzehnt startet. Und außerdem sagen kann, dass sich so ziemlich alles in seinem Leben erfüllt hat. Alfredo Bauer: Beinah. Ein reiches Leben war das. Ich denke viel darüber nach, ob Gerechtigkeit darin war... weiter




Schreibt Geschichten "nach dem Leben": Erich Hackl. - © Apa/B. Gindl

Literatur

Fäden zwischen Zeilen und Zeiten5

  • Zu seinem 60. Geburtstag erscheinen von Erich Hackl "Drei tränenlose Geschichten", die den (ober-)österreichischen Autor einmal mehr als konsequenten literarischen Dokumentaristen zeigen.

Nach dem in jeder Hinsicht außergewöhnlichen Band "Dieses Buch gehört meiner Mutter" (2013), in welchem Erich Hackl eine kunstvoll einfache sprachliche Aneignung an die Erzählweise seiner Mutter und deren Lebensgeschichte in Strophenform versucht (was ihm überzeugend gelingt), nähert sich der am 26... weiter




Wien, Februar 1934: Neugierige Blicke an einer Straßensperre. - © IMAGNO/Austrian Archives/Getty Images

Literatur

Die Frau des Monteurs10

  • Ein berührendes Bild der Ereignisse des Februar 1934 gibt ein Sammelband mit dem Titel "Im Kältefieber", der dieser Tage vorgestellt wird und in dem literarische Dokumente über die Kämpfe in Österreich zusammengestellt sind.

"Die Frau des Elektromonteurs lag auf dem Bauch und lud die Gewehre, die ihr die vor den Fenstern knienden Männer reichten. Auf den gegenüber liegenden Hausdächern bewegten sich, durch Schornsteine gedeckt, Soldaten und schossen in die Fenster. An diesem ersten Nachmittag wurden nur wenige Kanonenschüsse abgefeuert... weiter




Erich Hackl. - © Pedro Timón Solinís

Literarisches Buch

Hackl, Erich: Dieses Buch gehört meiner Mutter33

  • Dem österreichischen Schriftsteller Erich Hackl gelingt mit seinem Buch über die Welt der Mutter ein biographisches und poetisches Meisterstück.

Henriette sollte das Mädchen heißen, hatte die Mutter, die noch im Wochenbett lag, dem Vater eingeschärft, als der sich mit seiner Tochter in den Nachbarort aufmachte zur Taufe. Doch zuvor kehrte er mit seinem Bruder, der als Pate fungieren sollte, im Wirtshaus ein... weiter





Werbung