• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Experimentator: Roman Haubenstock-Ramati. - © Till-Borchardt

Konzertkritik

Dreidimensionale Musik2

  • Das Klangforum Wien zollte dem Komponisten Roman Haubenstock-Ramati Tribut.

Sein Konzert am späten Samstagnachmittag begann das Klangforum Wien mit Alter Musik - zumindest könnte, wer das übliche Repertoire des Neue-Musik-Ensembles kennt, das Klaviertrio von Artur Malawski als solche empfingen. Der nachdenklich-melancholische Duktus des polnischen Komponisten fungierte als optimale Folie... weiter




Konzertkritik

Vergessene Fortsetzung5

  • Das Sequel der "Symphonie fantastique" im Musikverein.

"Dieses Werk muss unmittelbar nach der Phantastischen Symphonie aufgeführt werden, deren Anhang und Schluss es bildet", schrieb Hector Berlioz über "Lélio ou Le Retour à la vie", und genauso geschah es am Wochenende im Musikverein. Die Symphoniker spielten das rare Stück mit der vertrackten Handlung... weiter




Konzertkritik

Abend mit Depotwirkung1

  • Igor Levit spielt Werke von Dmitri Schostakowitsch.

Manche Musikerlebnisse offenbare ihre ganze Tragweite erst am Tag danach. Da ist zunächst das unmittelbare Erleben des Konzertendes. Das Nachlassen der konzentrierten Spannung, der Applaus, das Aus- und Aufatmen. Darüber hinaus gibt es aber noch ein Gefühl, das, nachdem es über Nacht langsam eingesickert ist, einem in den nächsten Tagen klar macht... weiter




Bedrohliche, heterogene Töne: Olga Neuwirth. - © Lukas Beck

Konzertkritik

Erbarmungslose Gemütlichkeit1

  • Der Stummfilm "Die Stadt ohne Juden", mit neuer Musik von Olga Neuwirth.

Im Land herrscht Krisenstimmung: Die Armut greift um sich, die Mittelschicht fühlt sich vom Abstieg bedroht. Wie praktisch, dass man die Schuld dafür einer Minderheit in die Schuhe schieben kann, die der populistische Bundeskanzler auf Druck radikaler Kräfte prompt des Landes verweist... weiter




Konzertkritik

Ligetis Etüden, nicht nur für die Finger1

Manchen Klavierschüler hat das erzwungene Üben von Etüden ins Schwitzen gebracht. Auch wenn Komponisten wie Liszt oder Chopin die Etüde zur vollwertigen Kunstform erhoben haben, bleibt die ihr innewohnende Schwierigkeit kein bloßes Nebenprodukt der künstlerischen Aussage, sondern ist durchaus beabsichtigtes Ziel... weiter




Konzertkritik

Rare Perlen aus der Kammer6

  • Trio-Abend mit Lisa Batiashvili im Musikverein.

Großmeisterlich präsentierten Lisa Batiashvili (Violine), Gautier Capuçon (Violoncello) und Jean-Yves Thibaudet drei schillernde, viel zu selten in den Konzertsälen beachtete Perlen der Musikliteratur für kleine Besetzung: Emotionell tief gehender Mendelssohn, Ravel und Schostakowitsch standen am Montag im großen Musikvereinssaal auf dem Programm... weiter




Fesselnd: Barbara Hannigan mit neuen Tönen. - © Raphael Brand

Konzertkritik

Von der Finsternis ins warme Licht1

  • Die Bamberger Symphoniker mit einem überraschenden Programm im Konzerthaus.

Wer hätte am Anfang des Konzerts gedacht, dass der Abend so enden würde? Erdig, ausgelassen, überschwänglich. Mit zwei Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms in der Orchesterfassung von Antonín Dvořák. Allein der Programmverlauf spricht für sich bei diesem hochwertigen Gastspiel der Bamberger Symphoniker im Wiener Konzerthaus... weiter




Konzertkritik

Intensive Besonnenheit3

  • Pianist Arcadi Volodos gastierte im Wiener Konzerthaus.

Arcadi Volodos spielte im Wiener Konzerthaus Stücke von Schubert, Rachmaninoff und Skrjabin in ruhiger Besonnenheit. Das Licht im großen Saal des Konzerthauses geht aus - rückblickend sieht man damit schon angekündigt, was Arcadi Volodos an diesem Abend vermitteln möchte: Einen unverstellten Blick auf den Klang und die Musikalität der ausgewählten... weiter




Konzertkritik

Schwankende Schönheit6

  • Wien Modern: Erfolg für Julia Purgina.

Auf Unsicherheit ist Verlass bei "Wien Modern": Das Neuton-Festival hat sich das Thema heuer auf die Fahnen geschrieben, und es trägt ihm bis ins verblüffende Detail Rechnung. Ein Konzertende um 21 Uhr? So steht es im Internet, erweist sich aber als falsche Fährte: Tatsächlich setzt es am Mittwoch im Konzerthaus 40 Minuten mehr... weiter




Konzertkritik

Scheitern und Gelingen2

  • Rainer Honeck leitete zum Start von Wien Modern Werke von Cage und Staud.

Die Meister des Experiments, die unerschrockenen Botschafter des Neuen - dies sind nicht die Zuschreibungen, mit denen man normalerweise die Wiener Philharmoniker bedenkt. Eher steht das Traditionsorchester für das Altbewährte. Umso löblicher, dass der Klangkörper zur Eröffnung der diesjährigen Ausgabe des Festivals "Wien Modern" Neuland betrat -... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung