• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fesselnd: Barbara Hannigan mit neuen Tönen. - © Raphael Brand

Konzertkritik

Von der Finsternis ins warme Licht1

  • Die Bamberger Symphoniker mit einem überraschenden Programm im Konzerthaus.

Wer hätte am Anfang des Konzerts gedacht, dass der Abend so enden würde? Erdig, ausgelassen, überschwänglich. Mit zwei Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms in der Orchesterfassung von Antonín Dvořák. Allein der Programmverlauf spricht für sich bei diesem hochwertigen Gastspiel der Bamberger Symphoniker im Wiener Konzerthaus... weiter




Konzertkritik

Intensive Besonnenheit3

  • Pianist Arcadi Volodos gastierte im Wiener Konzerthaus.

Arcadi Volodos spielte im Wiener Konzerthaus Stücke von Schubert, Rachmaninoff und Skrjabin in ruhiger Besonnenheit. Das Licht im großen Saal des Konzerthauses geht aus - rückblickend sieht man damit schon angekündigt, was Arcadi Volodos an diesem Abend vermitteln möchte: Einen unverstellten Blick auf den Klang und die Musikalität der ausgewählten... weiter




Konzertkritik

Schwankende Schönheit6

  • Wien Modern: Erfolg für Julia Purgina.

Auf Unsicherheit ist Verlass bei "Wien Modern": Das Neuton-Festival hat sich das Thema heuer auf die Fahnen geschrieben, und es trägt ihm bis ins verblüffende Detail Rechnung. Ein Konzertende um 21 Uhr? So steht es im Internet, erweist sich aber als falsche Fährte: Tatsächlich setzt es am Mittwoch im Konzerthaus 40 Minuten mehr... weiter




Konzertkritik

Scheitern und Gelingen3

  • Rainer Honeck leitete zum Start von Wien Modern Werke von Cage und Staud.

Die Meister des Experiments, die unerschrockenen Botschafter des Neuen - dies sind nicht die Zuschreibungen, mit denen man normalerweise die Wiener Philharmoniker bedenkt. Eher steht das Traditionsorchester für das Altbewährte. Umso löblicher, dass der Klangkörper zur Eröffnung der diesjährigen Ausgabe des Festivals "Wien Modern" Neuland betrat -... weiter




Konzertkritik

Spiellust und Scherze

  • Das Concerto Köln gastierte im Musikverein.

Giuliano Carmignola zählt mittlerweile zu den Altmeistern der Barockinterpreten. Er stand gemeinsam mit dem Concerto Köln auf der Bühne des Wiener Musikvereins und bei aller Seriosität, mit der hier musiziert wird, bedeutet der zu Scherzen aufgelegte Carmignola nebenbei mit Gesten und Blicken, dass es ihm auch um den Spaß geht... weiter




Konzertkritik

Schwere Kost als ätherische Elegie6

Mit Schreibworkshops in einem Gefängniskomplex neben der mittelalterlichen Zisterzienserabtei von Clairvaux, am Rand der Champagne, hat alles begonnen. Die Gedichte der Insassen wurden in Musik verwandelt. Etwa vom französischen Komponisten Philippe Hersant... weiter




Zubin Mehta ist nach langer krankheitsbedingter Pause zurück am Pult. - © afp/Getty

Konzertkritik

Der Publikumsliebling ist zurück1

  • Zubin Mehta gastierte mit dem Israel Philharmonic Orchestra im Musikverein.

Der Applaus und die Standing Ovations am Ende galten klar Zubin Mehta und seinem Lebenswerk. Nach einigen abgesagten Konzerten aus Krankheitsgründen stand er nun wieder auf der Bühne des Wiener Musikvereins - und das Publikum dankte es ihm ausgiebig. Zwar kann man den Einschnitt der überstandenen Chemotherapie an seiner reduzierten Gestik ablesen... weiter




Konzertkritik

Die Musik hinter den Noten1

  • Philippe Herreweghe mit Mozart im Konzerthaus.

Philippe Herreweghe hat seine Karriere mit Barock begonnen und allmählich ausgeweitet. Seine Gemeinde nimmt er auf diesem Weg mit, und so kommt es wohl, dass bei diesem Mozartabend zahlreiche Barockliebhaber im Publikum sitzen. Und die wissen, was sie wollen. Das ist nicht in jedem Genre so. Manchmal zählt die Show mehr als der Inhalt... weiter




Juan Diego Flórez, bei der Zu- gabe selbst an der Gitarre. - © Flórez

Konzertkritik

Corazón ist Trumpf9

  • Fulminant: Juan Diego Flórez mit lateinamerikanischen Schlagern im Konzerthaus.

(irr) Die Galakonzerte der Opernstars genießen einen zwiespältigen Ruf - zu Recht. Begleitet von einem Orchester, das so unbekannt ist wie leicht verfügbar, setzt es meist ein - freundlich gesagt - kunterbuntes Programm. Der Erfolg ist dennoch bombensicher. Immerhin hat der Fan für die Sängerhoheit tief ins Börserl gegriffen... weiter




Konzertkritik

Fast schon Kitsch4

  • Das RSO spielte im Musikverein Poulenc und Korngold.

Da hatte man etwas zu verarbeiten nach diesem Konzert des RSO im Musikverein: Nicht nur, was das Hörerlebnis angeht, hatte das Programm nämlich mit Prokofiev, Poulenc und Korngold Vielfältiges zu bieten. Auch fürs Auge war diesmal so einiges dabei: Khatia Buniatishvili war gemeinsam mit ihrer Schwester Gvantsa Buniatishvili angereist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung