• 21. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Konzertkritik

Seelenhygiene mit Mahler1

  • Die Wiener Philharmoniker mit Elina Garanča.

Was für ein Moment: Stringent zog Elina Garanča die Wiener Philharmoniker hinein in Gustav Mahlers "Urlicht" aus der Sammlung "Des Knaben Wunderhorn". Die fünf Rückert-Lieder davor hatten den Weg bereitet zu diesem einmaligen, von der Vokalstimme geführten Beginn mit den Worten "O Röschen rot!"... weiter




Konzertkritik

Meisters Adieu5

  • RSO-Chef verabschiedet sich mit Furrer und Mahler.

Über 60 Uraufführungen und 50 Erstaufführungen - allein zahlenmäßig ist das eine mehr als ansehnliche Bilanz. In den vergangenen acht Jahren konnte das ORF Radio-Symphonieorchester Wien mit dem Chefdirigenten und künstlerischen Leiter Cornelius Meister besonders im Bereich der zeitgenössischen Musik sein Profil markant schärfen... weiter




Konzertkritik

Mit Mariss Jansons im Wechselbad der Gefühle6

Mehr als 100 Mal ist Mariss Jansons seit 1992 mit den Wiener Philharmonikern aufgetreten. Das vergangene Wochenende erinnerte an den Anfang dieser fruchtbaren Zusammenarbeit. Jansons, jüngst auch mit der Ehrenmitgliedschaft des Orchesters bedacht, dirigierte im Wiener Musikverein dieselben Stücke wie bei seinem philharmonischen Debüt: Béla Bartóks... weiter




Konzertkritik

Cornelius Meister: Ein bunter Abend zum Abschied6

Am Ende war er vom Beifall umzingelt. Im Parterre, auf dem Balkon, auf der Bühne: Überall Jubel für Cornelius Meister. Der grinste über beide Ohren, dankte, verbeugte sich immer wieder - und zog sich, als es ihm doch etwas viel wurde, auf sympathische Art zurück... weiter




Konzertkritik

Szenen einer Künstlerehe14

Die industrialisierte Vermarktung romantischer Künstlerverquickungen scheint in Mode gekommen zu sein. Ob Diva und Dirigent, Diva und Tenor oder Diva und Bassbariton: Es ist ein schönes Zeichen angekommener Gleichberechtigung, dass sich die großen Frauenstimmen unserer Zeit mit ebenso talentierten Herren der Schöpfung an ihrer Seite schmücken... weiter




Fernseh-Köpfe und Synchrontanz-Phalanx: Katy Perry gastierte in Wien. - © APA/Georg Hochmuth

Katy Perry

Reizüberflutung mit Riesenlippe9

  • Katy Perry lenkte in der Wiener Stadthalle mit großem Klimbim von ihrem Album "Witness" ab.

Das Kernsujet des Abends um eine Pop-Art-Pupille, die wahlweise auch auf gut und gerne sechs Meter hohen Puppen in Gestalt von Vorstandsvorsitzenden in einen als Kopfersatz gebrauchten Fernseher montiert wird (der dazugehörige Song heißt "Chained To The Rhythm" und übt sich im Fachbereich Kaugummipop an beinharter Kapitalismuskritik - Stichwort... weiter




Sir Simon Rattle

Letzter Tanz auf dem Vulkan7

  • Simon Rattles Berliner Abschiedsprogramm in Wien.

16 Jahre lang lenkte Sir Simon Rattle die Geschicke der Berliner Philharmoniker. Am Wochenende trat der Brite zum letzten Mal als Chefdirigent des deutschen Vorzeigeorchesters im Wiener Musikverein auf. Rattle wendet sich dem London Symphony Orchestra zu, und Berlin wartet gespannt auf Kirill Petrenko... weiter




Konzertkritik

Ein Gastspiel ohne Protest - und Erfolg3

Etwas verloren stehen vor dem Musikverein vereinzelte Demonstranten. "Cultural boykott of Israel" fordern diese. Es könnte während des Konzerts zu Protesten kommen, heißt es dann auch zu Beginn, aufgrund der bevorstehenden Reise des Philadelphia Orchestras nach Israel. Doch es bleibt, abgesehen von einem ziemlich aufbrausenden Orchester, ruhig... weiter




Konzertkritik

Luft oder: Der Atem der Musik

Die Stille vor Beginn eines Konzerts ist kostbar. Jedes noch so kleine Geräusch zieht da unwillkürlich die Aufmerksamkeit auf sich. Ironie des Schicksals, wenn der Motors eines Vibrafons sein rhythmisches Pulsieren gerade vor dem Ensemblewerk "temA" hören lässt - jener Komposition... weiter




Konzertkritik

Auferstehung, ein Wunderwerk an Präzision10

Die schlimmsten Patienten, heißt es, seien erkrankte Ärzte. Könnte wahr sein: Mediziner besitzen nicht nur enormes Fachwissen, sie kennen auch die Fehleranfälligkeit des Systems. Aus dem Grund würden sie sich lieber selbst therapieren als einem Fremden zu trauen. Eine ähnliche Skepsis steckt in den Partituren von Gustav Mahler... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung