• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Trend der Airlines, auf kürzeren Flügen beim Essen zu sparen, macht dem Do&Co-Chef keine Sorgen. "Auf der Langstrecke ist das kein Trend, weil nach zehn Stunden muss man essen." Darüber hinaus würden Business Class und First Class immer mit einem guten Produkt serviciert."Essen ist wahrscheinlich das günstigste Marketing-Instrument, das eineFluglinie hat." - © APAweb/REUTERS, Kevin Coombs

Catering

Do&Co gewinnt Großaufträge von British Airways und Iberia

  • Bis 2020 sollen in London und Madrid zwei Großküchen mit knapp 4.000 Mitarbeitern entstehen.

Wien/London. Der österreichische Airline-Caterer Do&Co hat zwei Großaufträge von British Airways und Iberia an Land gezogen und wird dafür sein Personal von derzeit rund 11.000 um knapp 4.000 Mitarbeiter aufstocken müssen. Das kündigte Do&Co-Chef Attila Dogudan am Dienstag an... weiter




Börse

Einbußen für Do&Co

Der börsennotierte Caterer Do&Co hat für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 einen Rückgang des Nettogewinns um 30,2 Prozent auf 4,72 Millionen Euro gemeldet. Der Umsatz sank um 13,6 Prozent auf 219,95 Millionen Euro. In der Division Airlinecatering ging der der Umsatz um 9,5 Prozent auf 143,5 Millionen Euro zurück... weiter




Do&Co-Chef Attila Dogudan. - © apa/Harald Schneider

DO&CO

Der Zug ist abgefahren

  • Do&Co schließt das Kapitel "Henry am Zug" endgültig. Man kann es sich auch leisten.

Wien. Vom Bahnfahren hat Attila Dogudan vorerst genug. Zumindest, was sein Unternehmen Do&Co betrifft. Mit der Marke "Henry am Zug" betreibt der börsennotierte Caterer seit vier Jahren die Verpflegung an Bord der ÖBB, liegt jedoch seit einiger Zeit im Clinch mit den Gewerkschaften... weiter




Knapp 107 Millionen war Do&Co-Chef Attila Dogudan das Haas-Haus am Wiener Stephansplatz wert, das er im Dezember 2014 dem Versicherungsunternehmen Uniqa abkaufte. Seit 1990 sind der Sitz des Unternehmens sowie das Do&Co-Restaurant, -Hotel und eine Bar dort angesiedelt.

Umsatzplus

Do&Co bereit für weitere Zukäufe1

  • Das Cateringunternehmen von Attila Dogudan wächst weiter.

Wien. (ede/apa) Das Wiener Cateringunternehmen Do&Co von Attila Dogudan ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/2016 weltweit an allen Standorten gewachsen und hat Umsatz und Ertrag weiter gesteigert. Nach wie vor mit Abstand umsatzstärkste Sparte ist mit 65,6 Prozent das Airline-Catering... weiter




Catering

Do & Co zieht Rekordauftrag für Fußball-EM an Land1

Wien. Der börsenotierte Caterer Do & Co hat den größten Einzelauftrag in der Firmengeschichte erhalten: Das Unternehmen ist für die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich Generalunternehmer, berichtet die "Presse". Damit ist Do & Co - wie in der Formel1 - nicht nur für Speisen und Getränke verantwortlich, sondern auch für Aufbau... weiter




Flagship - Store der Zuckerbäckerkunst im Goldenen Quartier soll das Demel-Haus am Kohlmarkt werden. - © Wolfgang Cenkl

DO&CO

Gourmandisen, Wiener Art

  • Do&Co-Chef Attila Dogudan legt die beste Bilanz der Unternehmensgeschichte vor und baut auch in Wien kräftig aus.

Wien. Neue Projekte umsetzen, neue Standorte eröffnen - seiner Lieblingsbeschäftigung wird Do&Co-Chef Attila Dogudan in den kommenden Monaten wieder öfter in seiner Heimatstadt Wien nachgehen: Mit Investitionen von gut 20 Millionen Euro werden bis Frühjahr 2015 in der Bundeshauptstadt mehr als 200 neue Arbeitsplätze beim Cateringkonzern entstehen... weiter





Werbung