• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Gehirn holt diverse Sprachen aus dem Speicher. - © Holger.Ellgaard - CC 3.0

Neurowissenschaft

Wie wir zwischen Sprachen wechseln1

  • An- und Abschalten von Sprachen fordert das Gehirn.

New York/Wien. Zwischen verschiedenen Sprachen zu wechseln, das funktioniert oft erstaunlich flüssig. Wissenschafter von der New York University haben nun in einer Studie herausgefunden, was dabei im Gehirn passiert. "Wir konnten zeigen, dass es geistige Anstrengung benötigt, um eine Sprache abzuschalten, sie also nicht mehr zu verwenden... weiter




Das soziale Netzwerk der Probanden. - © Carolyn Parkinson

Gehirnforschung

Auf gleicher Wellenlänge2

  • US-Forschern zufolge zeigt sich Freundschaft auch im Gehirn.

Hanover/Wien. (gral) Mit guten Freunden haben wir viel gemeinsam, heißt es. Und tatsächlich teilen befreundete Menschen viele Interessen und Werte. Auch das Gefühl, mit jemandem auf gleicher Wellenlänge zu liegen, kommt einem immer wieder in den Sinn, wenn Freundschaften als besonders wahrgenommen werden... weiter




Gehirnforschung

Alles nur im Kopf7

  • Eine Studie der Universität Wien hat untersucht, wie und warum sich das Gehirn von Frau und Mann unterscheidet.

Wien. ,,In der Psychiatrie haben wir Erkrankungen, die je nach Geschlecht viel häufiger vorkommen. Bei Frauen zum Beispiel Depressionen, bei Männern etwa Autismus", erklärt Georg Kranz, Neurowissenschafter an der Medizinischen Universität Wien. "Um psychische Krankheiten zu heilen, müssen wir aber erst verstehen, wie das Gehirn funktioniert... weiter




Die Alzheimer-Krankheit ist durch den Verlust von Gehirnzellen geprägt. - © Corbis/Science Photo Library

Gehirnforschung

Licht aktiviert Gedächtnis3

  • Bestimmte Zellen sind nötig, um Erinnerungen wieder abrufen zu können.

Wien/Massachusetts. Verloren gegangene Erinnerungen können mittels Licht wieder abgerufen werden. Möglich macht dies das noch relativ junge Fachgebiet der Optogenetik. Dabei werden genetisch modifizierte Zellen mittels Licht kontrolliert. Im konkreten Fall nahmen Forscher Gehirnzellen ins Visier, die als Folge von Traumata... weiter




Die Geburt eines neuen Menschen, vom "Geopolitischen Kind" beobachtet - so nannte Salvador Dalí sein Werk. Der Surrealist aus Spanien war ein Klarträumer: Sein Genre war die Welt des Unbewussten, die in Träumen erscheint. - © Fotolia/shotsstudio

Weltschlaftag

Land der Alpträume16

  • Am 13. März ist Weltschlaftag.

Wien. Eigentlich sind es nur Zickzack-Linien. Ein endloses Auf und Nieder durch gebirgige Profile. Was sich hinter den vom Seismografen aufgezeichneten Hirnströmen, Muskelaktivitäten und Augenbewegungen verbirgt, ist aber um vieles mehr: Es ist die Geschichte eines Schlafes, aufgenommen in einem jener Labors... weiter




Gehirnforschung

"Blick ins Gehirn" ist leicht trügerisch

  • Gender-Studien mit bildgebenden Verfahren werden oft überschätzt.

Grado. Versuche von Hirnforschern, mithilfe bildgebender Verfahren Aussagen über spezifische Veranlagungen bei Menschen zu machen, gibt es seit Jahren. Doch die Resultate werden überschätzt, die Veränderlichkeit des Gehirns wird unterschätzt. Das erklärte die Wiener Gender-Forscherin Sigrid Schmitz am Sonntag bei der Eröffnung der Österreichischen... weiter




Gehirnforschung

Karten zur Entwicklung des Gehirns1

  • "Instrument, um zu untersuchen, was bei Erkrankungen schiefläuft."

Seattle. (apa/dpa) Mit bisher unerreichter Genauigkeit zeigen Forscher, wann und wo im Gehirn von Föten Gene aktiv sind. Mit der Aktivitätskarte lasse sich besser verstehen, wie sich das Gehirn entwickelt und wo die Ursprünge neurologischer Krankheiten, wie etwa Autismus, liegen, schreibt das US-amerikanische Team in "Nature"... weiter




Der Mensch, "ein aus sich rollendes Rad" (Nietzsche). - © Cartoon: Jugoslav Vlahovic

Reduktionismus

Die Intoleranz der Geistsucher4

  • Replik auf den Artikel "Philosophische Falschmünzer" von Norbert Leser im "extra" vom 15.2. 2014, nebst einigen kritischen Anmerkungen zu einem "Presse"-Artikel von Peter Strasser.

Norbert Leser nennt diejenigen, die versuchen, etwas mehr von dieser Welt zu verstehen, "Philosophische Falschmünzer". Peter Strasser nannte seinen Artikel in der "Presse" vom 6. 12. 2013 "Planet der Hirne - Ein geistiger Skandal". In beiden Artikeln werden Philosophen, die auch Naturwissenschafter sind, mit abschätzigen Urteilen versehen... weiter




Gehirnforschung

Gehirnwellen helfen entscheiden3

  • "Scharfe Wellen" sind im Schlaf und im Wachzustand wichtig für das Lernen.

Wien/Klosterneuburg. Wenn Ratten schlafen, rattern hochfrequente Gehirnwellen durch ihr Lernzentrum. Dabei werden neue Erfahrungen eingeprägt und in anderen Hirnbereichen gespeichert. Diese "scharfen Wellen" könnten auch im Wachzustand zum Denken wichtig sein... weiter




Wer begreift schneller, wo es langgeht? - © ReKa/F1Online/corbis

Gehirnforschung

Ein weiterer kleiner Unterschied3

  • Gehirn-Studie erklärt unterschiedliche Eigenschaften von Männern und Frauen.

Philadelphia. Die Gehirne von Männern und Frauen sind unterschiedlich verdrahtet. Während es bei Frauen in weiten Teilen des Gehirns besonders viele Kontakte zwischen den beiden Hirnhälften gibt, bestehen bei Männern mehr Verknüpfungen innerhalb der Gehirnhälften... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung