• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Starbesetzung: Branko Samarovski (v. l.), Nicholas Ofczarek, Barbara Petritsch, Gert Voss, Caroline Peters und Sarah Viktoria Frick. - © dapd

Theater

Tragische Komödie

Matthias Hartmann stellt seiner bejubelten, hochkarätig besetzten Inszenierung von "Onkel Wanja" einen Trailer voran: Schüsse knallen, Entsetzensschreie, Panik im Ensemble, einige gehen in Deckung, andere suchen ihr Heil in der Flucht. Die dem dritten Akt entnommene (und später wiederholte) Szene verweist darauf... weiter




Henry Mason

Ein "Thriller" als Märchen im Internet-Zeitalter

Der britische Jugendbuch-Autor Tim Bowler, Jahrgang 1953, gilt, als ",master of the psychological thriller". Thriller-Qualität ist auch seinem Roman "Starseeker" (2002) gewiss nicht abzusprechen, dessen Bühnenbearbeitung von Phil Porter nun im Theater der Jugend zu sehen ist... weiter




Ein Bad im Theaterblut: Nanette Waidmann als Gretchen und Denis Petkovic als fassungsloser Faust. - © Christoph Sebastian 2012

Volkstheater

Maulfauler Watschenmann

  • Goethes "Urfaust" nimmt Anleihen an Michael Thalheimers "Faust 1"

Bereits der erste Ton dieses Abends ist verdächtig vertraut: "Child in Time", der 70er-Jahre-Heuler von Deep Purple, eröffnet "Urfaust" am Volkstheater. Nämlicher Rockklassiker kam bereits bei Michael Thalheimers "Faust 1"-Inszenierung 2004 am Berliner Deutschen Theater zum Einsatz und prägte den Rhythmus der Aufführung mit jaulenden Gitarrenriffs;... weiter




Nur scheinbar zivilisiert: (v.l.n.r.) Angelica Ladurner, Oliver Baier und Alexandra Krismer in "Der Gott des Gemetzels". - © G. Jagoutz www.jagoutz.at

Theaterkritik

Hinter der zivilisierten Fassade

Sie sind so zivilisiert, so weltoffen, so tolerant, sie regeln die Dinge in lockerem Gespräch. So geben sie sich nach außen, zwei Elternpaare, die einen Zwist zwischen ihren elfjährigen Söhnen (der eine schlug dem anderen zwei Zähne ein) bei Kaffee und Kuchen lösen wollen... weiter




Gekrönte Häupter lassen Rudi Roubinek (im Bild l., mit Robert Palfrader) nicht los. - © Milenko Badzic/ORF

Theaterkritik

Kräftige Kost für die Habsburger

Was haben uns mehr als 600 Jahre Habsburger-Monarchie hinterlassen? In erster Linie gutes Essen meint Rudi Roubinek. Und widmet sich deshalb in seinem neuen Solopogramm "Wir bleiben Kaiser" dem österreichischen Herrschergeschlecht und seinen kulinarischen Vorlieben... weiter




Freie Bühne Wieden

Egoisten unter sich

Genau genommen denken alle vier ausschließlich an sich selbst: Bea, Doris, Alex, Christoph. Jeder und jede sehen die Dinge nur von der eigenen Warte aus und der/die Einzelne meint, jeder oder jede müsse sich danach richten. Alex, ein kleiner Spießer, möchte es einmal mit Partnertausch probieren, weil ihm das anscheinend so "schön verrucht" vorkommt... weiter




Bunt und sensibel: 40 junge Sängerinnen stellen sich dem Erwachsenwerden. - © Wonge Bergmann

Theaterkritik

Mädchen im Wandel3

  • Heiner Goebbels’ "When the mountain changed its clothing"

Ein bunter Haufen von 40 Mädels - im Alter zwischen elf und zwanzig Jahren -, die scheinbar völlig zufällig über die Bühne laufen: Sie schlendern zuerst alleine, dann zu zweit, manche hüpfen. Doch dem Zufall hat Regisseur, Komponist, Theatermacher und diesjähriger Ibsen-Preisträger Heiner Goebbels nichts überlassen... weiter




Erlösendes Lachen: Sebastian Klein (links) und Michael Ronen im jüngsten Stück der israelischen Regisseurin Yael Ronen. - © www.lupispuma.com

Schauspielhaus Graz

Stimmungsmacher Israel4

"Ich glaube, ich bin . . .", beginnt sie zögerlich, er drauf: "Schwanger?" Sie: "Jüdin". Ein Beispiel für den pointierten Witz der israelische Theatermacherin Yael Ronen, der nicht dort Halt macht, wo gemeinhin die Political correctness einsetzt. Für "Hakoah Wien", am Samstag uraufgeführt im Schauspielhaus Graz... weiter




Theaterkritik

Performance der splitterfasernackten Wahrheiten

Sind sie gerade noch rechtzeitig dem Totengräber der Postmoderne von der Schaufel gesprungen? Die Performance-Truppe "La Pocha nostra" ist derzeit beim Steirischen Herbst in Graz zu Gast. Und es entblätterten sich die Tänzerinnen der Young Jean Lee’s Theater Company für eine "Untitled Feminist Show"... weiter




Thomas Birkmeir

Ein Vogel namens Vergesslichkeit nistet im Kopf

Kommt ein Vogel geflogen, setzt sich nieder auf den Kopf. Zuerst auf Florian. Der Zehnjährige nennt den Spatz Niko. Der hat sich verirrt. Sein Stammplatz ist das graue Haupt von Opa Petrus Raaphorst. Der Niederländer Guus Kuijer ist heuer 70 und blickt auf ein Dutzend Kinderbücher und Jugendbuchpreise zurück... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung