• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jennifer Frank, Peter Pertusini, Daniel Wagner (v. l.). - © A. Gotter

Theaterkritik

Zelebrierte Entgleisungen

  • Werk-X-Intendant Harald Posch inszeniert "Die verlorene Ehre der Katharina Blum".

Die Bühne im Werk X ist raumfüllend, vom tristen Vernehmungszimmer bis zum voll ausgestatteten Bad hält das mehrstöckige Bühnenbild von Daniel Sommergruber viele Spielräume bereit. Das fünfköpfige Ensemble jagt unentwegt von einem Raum zum nächsten. Der Grundton der Inszenierung von Werk-X-Intendant Harald Posch ist Nervosität... weiter




Stefan Rosenthal (l.) und Uwe Achilles. - © Rita Newman

Theaterkritik

Sachen zum Lachen

  • Timm Thalers spannender Wettlauf um sein Lachen im Theater der Jugend.

Dass der Mensch sich an den Teufel verkauft, ist eine alte Fabel, die immer wieder neu zu faszinieren vermag. Angefangen von Faust, der seine Seele verkauft, über Peter Shlemihl, der seinen Schatten auf diese Weise loswird, bis hin zum Kinderroman "Timm Thaler", in dem ein Waisenjunge einem gewissen Baron Lefuet, ein Ananym für Teufel... weiter




Umarmung, so fest die Verzweiflung zulässt: Raphael von Bargen mit Swintha Gersthofer, im Hintergrund Silvia Meisterle. - © Moritz Schell

Theaterkritik

In der Josefstadt werden "zwei Glauben raufert"5

  • Karl Schönherrs "Glaube und Heimat" bleibt in Antiquiertheit stecken.

"Bekennen schreit es durch die ganze Bibel", sagt der Rott-Bauer einmal, sich selbst tapfer bestärkend. Deshalb hat er es dann doch auch getan: sich bekannt zu seinem protestantischen Glauben. Obwohl es ihn alles kosten wird. Das Drama "Glaube und Heimat" von Karl Schönherr basiert auf der historischen Geschichte der Vertreibung der Protestanten... weiter




- © Matthias Heschl

Theaterkritik

Du kennst die Regeln nicht mehr8

  • Zwischen Dada und Disco: Uraufführung von "Sommer" im Schauspielhaus.

2018 erhielt der junge bildende Künstler Sean Keller für seinen Stückentwurf "Sommer" das Hans-Gratzer-Stipendium. Nun wurde das fertige Stück am Wiener Schauspielhaus uraufgeführt. Die Bühne ist zugleich entindividualisierter Gemeinschaftsraum - rosa Bar inklusive Plüschtierspielautomaten - und eingeschweißter Erinnerungsort... weiter




- © Georg Mayer

Theaterkritik

Als die Bäume den Garten verließen

  • Arturas Valudkis inszeniert am TAG eine "Kirschgarten"-Filetierung.

Lopachin ruft nach den Musikanten. Der ehemalige Leibeigene hat soeben das Gutshaus samt Kirschgarten ersteigert. Schauspieler Jens Claßen lässt die Stimmung zwischen fröhlicher Veränderung und Weltuntergang vibrieren. Lopachin wird die Kirschbäume abholzen, Ferienhäuschen bauen und den Grund lukrativ verpachten... weiter




Männerfreundschaft: (v. l.) Gábor Biedermann, Günter Franzmeier, Jan Thümer. - © Lupispuma/VT

Theaterkritik

"Biedermann und die Brandstifter" im Volkstheater3

  • Viktor Bodó inszeniert die Polit-Parabel als Lustspiel.

Herr Biedermann kann sich auf der Bühne des Volkstheaters nicht einmal ungestört eine Zigarette anzünden. Kaum hat er Streichhölzer in der Hand, schon stürzen zwei Feuerwehrmänner in voller Montur auf die Bühne und löschen mit Riesentamtam die kleinste Flamme... weiter




Rainer Galke, Katharina Klar. - © Christine Miess

Theaterkritik

Schläge gegen die Gewalt3

  • Zuviele Notlösungen bei der Roman-Dramatisierung "Watschenmann".

Als Karin Peschka im Roman "Watschenmann" Elend, Verrohung, große Hoffnung und kleines Glück in einem Wiener Hinterhaus-Biotop ausmalte, war sie weit über vierzig und als Sozialhelferin milieugeprüft. Die hohe Anerkennung verdankt das 2014 bei Otto Müller erschienene 300-Seiten-Buch seinem verknappt-verspannten Unterschicht-Sprachgerüst... weiter




- © Frenzel

Theaterkritik

Liebesg’schichten und Heiratssachen1

  • Missglückte Maxie-Wander-Hommage im Kosmos Theater.

Maxie Wander hat mit "Guten Morgen, du Schöne" 1977 ein Buch veröffentlicht, das die damalige Frauenliteratur verändert hat. Die dokumentarischen Aufzeichnungen von Frauen jedes Alters und jeder Schicht aus der DDR, die über ihre Alltagserfahrungen und Befindlichkeiten Auskunft geben, war eine Sensation. Ein Buch wie ein Gespräch mit einer Freundin... weiter




Theaterkritik

Sport ist Krimi4

Das Theater Brett in der Münzwardeingasse heißt jetzt Theater Arche. Jakub Kavin, Sohn von Nika Brettschneider und Ludvik Kavin, welche die Kleinbühne 1984 gegründet haben, eröffnet mit einer Stückentwicklung zum Thema Spitzensport. Textmaterial über und Zitate von Lance Armstrong, Robert Enke, Tonya Harding... weiter




Theaterkritik

Tickende Zeitbombe2

  • Spannende Physikhistorie in der Freien Bühne Wieden.

Weiße Masken, weiße Möbel, weiße Türrahmen - die Farbe der Unschuld springt sofort ins Auge. Dabei zeigt die Freie Bühne Wieden in Reinhard Hausers ruhiger Inszenierung von Michael Frayns "Kopenhagen", wie die Wissenschaft, konkret die Physik, ihre Unschuld endgültig verliert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung