• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Paul Kellermann ist emeritierter Professor am Institut für Soziologie der Alpen-Adria-Universität.

Gastkommentar

Auch die Kehrseite der Medaille betrachten6

  • Wir brauchen Forschung nicht nur für technische Innovationen, sondern auch zu deren Folgen.

Die "Wiener Zeitung" berichtete jüngst im Rahmen der Alpbacher Technologiegesprächen von einem "Silicon Austria" als "Weltklasse-Forschungszentrum für elektronisch basierte Systeme" (Zitat Innovations- und Technologieminister Norbert Hofer) und einer "Innovationslandschaft in Österreich"... weiter




Sabine Seidler ist Rektorin der Technischen Universität Wien. Die gebürtige Deutsche ist promovierte Werkstoffwissenschafterin. Foto: Raimund Appel

Gastkommentar

"Veränderung" oder doch nur alles wie gehabt?4

  • Die nächsten Wochen werden zeigen, ob ein "neues Denken von Wissenschaft" gelingt.

Um Wirtschaft, Industrie und Forschung auch in Zukunft technisch und naturwissenschaftlich exzellent ausgebildete Absolventinnen und Absolventen und überdurchschnittliche Forschungsexpertise zur Verfügung zu stellen, bedarf es dringend eines auf die Erfordernisse von Lehre... weiter




Wissenschaftliche Publikationen

½ + ½ = 25

Wie macht man als Wissenschafter Karriere? Das Maß aller Dinge ist die Zahl der Publikationen. Dabei kommt es auf Qualität an - aber nicht nur. Denn je mehr Top- Veröffentlichungen Forscher vorweisen können, desto höher sind ihre Chancen, auf der Karriereleiter ein Treppchen höher zu steigen... weiter




Kommentar

Kleine Hoden machen tiefe Stimme7

Wissenschafter sind clevere Herausfinder. Stets auf den Spuren all dessen, was man schon immer ganz genau oder vielleicht nicht so genau wissen wollte (oder wovon man nicht einmal wusste, dass man es ganz genau oder vielleicht nicht so genau wissen wollte), erweitern sie unseren Horizont auch um Kuriosa und Kostbarkeiten... weiter




Feuilleton

Wissenschaft nur gegen Bares3

Wissenschaft lebt davon, dass die Ergebnisse, die ja oft mit staatlichen Mitteln zustande kommen, auch öffentlich zugänglich sind. Dieses Prinzip des "Open Access" kollidiert jedoch immer heftiger mit dem Prinzip des Publizierens in Fachzeitschriften... weiter




Forschung

Der Nikolaus kam in die ÖAW1

In den letzten Jahren musste die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) wiederholt Alarm schlagen. Das Budget reiche nicht, um die ständig steigenden Kosten zu decken. Die Existenz oder jedenfalls die ausreichende Dotierung von Instituten, teils von solchen mit Weltruf, sei in Gefahr... weiter




Geruchssinn

Der Kanarienvogel in der Kohlemine1

Dass unsere Gefühle stark mit der Wahrnehmung von Gerüchen verbunden sind, ist weitgehend bekannt. Gestank schlägt sich auf die Stimmung, Düfte fördern das Wohlbefinden. Bestimmte Gerüche wecken Erinnerungen an alte Zeiten, an Räume und Personen. Können einander zwei Menschen absolut nicht leiden, sagt man wohl zu Recht... weiter




Forschung

Und wieder ein Quasi-Nobelpreis

Der Leobener Forscher Helmut Clemens, ein weltweit erstrangiger Experte für Leichtbauwerkstoffe, erhält den Honda Preis 2014. Diese Auszeichnung wird in Fachkreisen als "Nobelpreis für technologische Forschung", betrachtet. Clemens ist nicht der einzige Quasi-Nobelpreisträger aus Österreich... weiter




Forschung

Markiert die falschen Wege!3

Stellen Sie sich vor, Sie suchen einen Ausweg aus einem Labyrinth und haben leider nicht wie einst Theseus auf Kreta einen Ariadnefaden zur Orientierung. Wäre es da nicht hilfreich, wenn zumindest einige der sich anbietenden Wege mit dem Vermerk "Hier geht es nicht weiter" gekennzeichnet wären... weiter




Max-Plank-Gesellschaft

Spießgesellen des Missbrauchs1

Forschung gedeiht am besten in Freiheit. Doch auf der Spielwiese der Libertät tollen neben den Ehrlichen auch die Spießgesellen des Missbrauchs. Sie bohren Lücken ins Forschungssystem, an die bisher kaum gedacht wurde. Zwei Milliarden Euro dürfen die Wissenschafter der deutschen Max-Planck-Institute jährlich an Steuergeldern ausgeben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung