• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © adobestock/tilialucida

Exzellenzinitiativew

Wettbewerb soll Österreichs Zukunft sichern5

  • Trotz beachtlicher Investitionen in Forschung ist das Land immer noch im Rückstand - Exzellenzinitiative soll abhelfen.

Wien. Klares Bekenntnis zur Spitzenforschung, straff strukturierte Doktoratsausbildungen, verlässliche Karrierepfade für Wissenschafter, mehr Wettbewerb in der Grundlagenforschung und eine klare, internationale Orientierung nicht nur nach Deutschland und Europa, sondern in die Welt: Diese Mischung soll laut Experten Österreich in die Zukunft führen... weiter




Spitzenchemiker und ausgebildeter Konzertpianist: Nuno Maulide. - © APAweb, Hans unzVideo

Forschung

Nuno Maulide ist "Wissenschafter des Jahres"5

  • Der Chemiker und ausgebildete Konzertpianist aus Portugal wird für seine Vermittlungsarbeit ausgezeichnet.

Wien. Der Chemiker Nuno Maulide (39) ist "Wissenschafter des Jahres 2018". Mit dieser Auszeichnung würdigt der Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten die Vermittlungsarbeit des aus Portugal stammenden Professors für Organische Synthese an der Universität Wien. Die heuer zum 25... weiter




Trotz der aktuellen Widersprüche wird für Altersforscher Jeanne Calment ein Symbol bleiben. - © APAweb/Reuters, Jean-Paul Pelisser

Frankreich

Zweifel an Altersrekord von Jeanne Calment9

  • Forscher werfen die Frage auf, ob die Französin 1997 wirklich mit 122 Jahren - oder aber ihre Tochter Yvonne mit 99 starb.

Arles/Moskau. Der bisherige menschliche Altersrekord geht möglicherweise auf einen Betrug zurück: Zwei russische Wissenschafter halten es für sehr wahrscheinlich, dass nicht Jeanne Calment 1997 im Alter vom 122 Jahren und 164 Tagen gestorben ist, sondern ihre einzige Tochter Yvonne im Alter von 99 Jahren... weiter




Die Universität für Bodenkultur in Wien soll die Zusammenarbeit koordinieren. - © APA, BIG, Hannes Buchinger

Wissenschaft

Mehr Kooperation mit Afrika1

  • Heimische und afrikanische Universitäten sollen wissenschaftlich mehr zusammenarbeiten.

Wien. Österreich will die Wissenschaftskooperation zwischen Universitäten in Österreich und Afrika stärken. Dazu sollen mehr Mittel als bisher bereitgestellt und ein Netzwerk österreichischer und afrikanischer Universitäten und Forschungseinrichtungen aufgebaut werden... weiter




Experten warnen vor Auflösungserscheinungen im US-Wissenschaftssystem unter Präsident Trump. - © adobestock/lightfield/WZ-Montage

USA

Top-Forschungsland hat Sand im Getriebe8

  • Die USA gelten als Forschungsnation schlechthin. Doch Wissenschaft verliert an Stellenwert, was der Qualität schadet und ausländische Forscher vertreibt.

Klimawandel? Nicht unsere Schuld, solche Studien stimmen nicht. Forscher aus anderen Ländern? Können auch ohne leben, auf jeden Fall müssen wir genau prüfen, wer da überhaupt kommen will. Evidenzbasierte Wissenschaft, stichhaltige Argumente und Fakten? Interessant, aber selten zweckdienlich... weiter




- © IST Austria

Wissenschaft

IST Austria wächst weiter11

  • Das Forschungsinstitut in Klosterneuburg begeht 2019 sein zehnjähriges Bestehen.

Wien. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 setzt das in Klosterneuburg angesiedelte Institute of Science and Technology (IST) Austria auf Exzellenz und ist in nahezu zehn Jahren zu stattlicher Größe gelangt - gebäudetechnisch, personell, aber auch im wissenschaftlichen Output... weiter




Die Eröffnung des Campus im Juni 2009 wird man etwa im Rahmen einer "Open Campus"-Veranstaltung am 26. Mai und eines Events mit dem Titel "Science in Challenging Times" am 4. Juni feiern, sagte IST-Präsident Thomas Henzinger kürzlich vor Journalisten. - © IST Austria

Jubiläum

IST Austria feiert 2019 zehnjähriges Bestehen4

  • Das Institute of Science and Technologie in Klosterneuburg wächst weiter.

Klosterneuburg/Wien. Mit mehreren Veranstaltungen wird das Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg (NÖ) im kommenden Jahr sein zehnjähriges Bestehen begehen. Auch eine Dekade nach der Gründung der mittlerweile zu stattlicher Größe herangewachsenen Grundlagenforschungs-Einrichtung will man mit "enormem personellen... weiter




Heinz Faßmann will gemeinsame Studiengänge und mehr Exzellenz. - © apa/Schlager

Forschungspolitik

"Ein Gegengewicht zu US-Top-Unis"1

  • Wissenschaftminister Faßmann für Netzwerk europäischer Universitäten zur Qualitätssteigerung.

Wien. (est) Ein US-Spitzenstudium in Harvard, Princeton, Stanford - oder besser eines in Europa? Nachwuchstalente haben die Qual der Wahl: Künftig sollen die heimischen Universitäten in einem Atemzug mit angloamerikanischen Top-Hochschulen genannt werden... weiter




Medizin

Lunge aus dem Reagenzglas könnte möglich werden

Linz. Eine Lunge aus dem Reagenzglas klingt utopisch. Der aus Tirol stammende Harvard-Professor Harald Ott beschäftigt sich seit zehn Jahren in seinem Labor in Boston mit der Entwicklung biologischer Ersatzorgane als Alternative zu Spenderorganen wie auch etwa der Lunge... weiter




Die Max-Planck-Wissenschafter erhoffen sich von der Arbeit an den Tintenfischen letztlich auch ein besseres Verständnis über die Hirnprozesse bei der Wahrnehmung beim Menschen. - © APAweb/AFP, Yoshikazu Tsuno

Forschung

Über den Farbwechsel von Tintenfischen3

  • "Vielleicht sehen wir die "Träume" der Fische auf der Haut reflektiert."

Frankfurt am Main. Tintenfische wechseln wie auch Chamäleons die Farbe, um sich zu tarnen. Doch das Farbspiel der Meerestiere ist wesentlich vielfältiger. Wissenschafter des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt haben nun die Musterentstehung und -kontrolle bei Tintenfischen untersucht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung