• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Nachfrage nach Wohnungen ist ungebrochen, die Kosten dafür steigen ungebremst. - © adobe photo stock

Miete

Wohnen in Wien wird noch teurer5

  • Experten gehen von einer Steigerung von 1,5 Prozent bei den Mieten und etwa 5 Prozent bei den Kaufpreisen aus.

Wien. Wohnen wird in Wien 2019 erneut teurer. Die Preise dürften im Schnitt genauso stark zulegen wie schon 2018, heißt es vom Immobiliendienstleister EHL. "Wir haben in Wien einen Bauboom und sehen keine Preisdämpfer im laufenden Jahr", sagte EHL-Chef Michael Ehlmaier am Dienstag vor Journalisten in Wien... weiter




Miete

Arbeiterkammer fordert Wohnbonus2

  • Kompensation für Mieter und Eigentümer.

Wien. Angesichts steigender Wohnkosten besonders in den Städten hat die Arbeiterkammer (AK) einen Fünf-Punkte-Plan für leistbares Wohnen präsentiert. Ein "Wohnbonus" zur steuerlichen Absetzbarkeit eines Teils der Wohnkosten soll Mieter und Eigentümer von Wohnungen und Häusern entlasten... weiter




Miete

"Es muss die Freiheit des Eigentums geben"16

  • Obwohl die Mieten im vergangenen Jahr um fast vier Prozent gestiegen sind, ist die Immobilienwirtschaft unzufrieden.

Wien. Der Präsident des Österreichischen Verbandes der Immobilienwirtschaft (ÖVI), Georg Flödl, kritisiert gegenüber der "Wiener Zeitung" Eingriffe in bestehende Verträge. Er fordert Anreize für Eigentümer und Vermieter und betont, dass zu viel Regulierung leistbarem Wohnen schade... weiter




Miete

"Wohnen ist ein Grundbedürfnis"7

  • Trotz gesetzlicher Mietzinsbeschränkung sind mehr als 90 Prozent aller überprüften Mietzinse in Wien zu hoch.

Wien. Die Vorsitzende der Mietervereinigung Wien (MV), Elke Hanel-Torsch, plädiert im Interview mit der "Wiener Zeitung" für das Grundrecht Wohnen. Sie fordert Strafen, wenn Vermieter zu viel Miete verlangen, und lässt das Argument, dass Vermieten durch zu viele mietrechtliche Bestimmungen unrentabel sei, nicht gelten... weiter




Wohnen

Hotel Mama9

  • Die steigenden Mietpreise machen vor allem Studierenden zu schaffen: 59 Prozent wohnen bei den Eltern.

Wien. Der Gemeindebau gehört zu Wien wie sonst nur der Stephansdom, der Prater und die Donau. Die Wiener Sozialdemokratie schwärmt mit geschwollener Brust vom den Errungenschaften des Roten Wien, als die Arbeiterschaft in den 1920er Jahren aus ihren maroden Mietskasernen und Massenquartieren in leistbare, moderne Wohnungen geholt wurde... weiter




Die Nachzahlung der höheren Miete erfolgte erst 15 Monate nach dem Einzug in das Haus. - © Newald

Udo Janßen

KAV-Chef zahlte 370 Euro Miete6

  • Udo Janßen: "Habe frühzeitig darauf hingewiesen, dass ich keine Besserstellung möchte."

Wien. (rös/apa) Die Inanspruchnahme einer sehr günstigen Personalwohnung durch den jetzigen Chef des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV), Udo Janßen, drang vor einem Monat an die Öffentlichkeit. Der KAV versicherte damals, dass Janßen für die Unterkunft ohnehin den "marktüblichen Preis" bezahlt habe... weiter




Wohnen

Große Preisunterschiede bei Wiener Mietwohnungen

  • Im ersten Bezirk kosten drei von vier Wohnungen über 1.000 Euro.

Wien. Wer sich in Österreich eine Wohnung kaufen will, muss in Wien weitaus am tiefsten in die Tasche greifen. Auch beim Mieten kann es teuer werden, jedoch sind hier die Größen- und infolgedessen Preisunterschiede zwischen den Bezirken sehr groß. Während in der City drei von vier Mietwohnungen mehr als 1... weiter




Sängerknaben: Müssen sie die Koffer packen? - © Sängerknaben

Palais Augarten

Nichts zu singen

  • Die Wiener Sängerknaben können geforderte Miete nicht bezahlen.

Wien. (iw) Seit den 1950er Jahren heißt die Adresse der Wiener Sängerknaben: Augartenpalais, 1020 Wien. Eine noble Adresse für Österreichs Aushängeschild, wenn auch nicht ganz so billig. Jetzt will die Republik Österreich erstmals Miete für die Räumlichkeiten verlangen: volle 17.000 Euro im Monat... weiter




Der ungebrochen starke Wunsch nach realen Werten angesichts der Finanzkrise, die niedrigen Zinsen und der spürbare Zuzug nach Wien haben die Wohnungspreise heuer weiter in die Höhe getrieben. - © APAweb/Philipp Guelland/dapd

Wien

Wohnungspreise und Mieten in Wien steigen ungebremst3

  • Wiener Privatbank: Eigentumswohnungen verteuerten sich heuer um rund 10 Prozent.

Wien. Der ungebrochen starke Wunsch nach realen Werten angesichts der Finanzkrise, die niedrigen Zinsen und der spürbare Zuzug nach Wien haben die Wohnungspreise heuer weiter in die Höhe getrieben. Der Preis für neue Eigentumswohnungen erhöhte sich im Schnitt um 9,7 Prozent, gebrauchte Wohnungen kosten um 10... weiter




Miete

Häupl: "Mietgrenze würde Gemeindebau verteuern"

  • Eigentlich hatten Rot-Grün vereinbart, über Volksbefragungsthemen nur intern zu diskutieren.

Wien. (rös) Am Dienstag reagierte auch Wiens Bürgermeister Michael Häupl auf den Vorschlag von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, eine Mietpreisobergrenze von sieben Euro bei der anstehenden Volksbefragung abzufragen: "Ich halte mich an das, was wir vereinbart haben - nämlich, dass wir uns Fragen nicht wechselseitig über die Medien ausrichten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung