• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Einkaufen wurde teurer, in eine andere Stadt fliegen billiger. - © APAweb, dpa, Julian StratenschulteGrafik

Preisniveau

Inflation stieg um 2,2 Prozent

  • Verkehr und Wohnen wurden teurer. 5,5 Prozent Mehrkosten für den wöchentlichen Einkauf.

Wien. Das Leben in Österreich ist wieder etwas teurer geworden. Die Inflation zog im August erneut an, und zwar auf 2,2 Prozent nach 2,1 Prozent im Juli. Stärkster Preistreiber waren einmal mehr die Spritpreise. Dieseltreibstoff verteuerte sich im Jahresabstand um rund 15 Prozent, Superbenzin um mehr als 12 Prozent... weiter




Christian Nemeth ist Chief Investment Officer und Vorstandsmitglied der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, ein auf Private Banking in Österreich und Süddeutschland spezialisiertes Institut. - © Klimpt

Gastkommentar

Ist Inflation gut oder böse?1

  • Zentralbanken und ihre Zinspolitik.

Anstatt die Inflation in Schach zu halten, ringen viele Zentralbanken seit der Finanzkrise mit einer zu tiefen Inflation. Gerade in einem solchen Umfeld kann sich eine höhere Inflationsdynamik kurzfristig positiv auf den Wert einer Währung auswirken. Langfristig verlieren jedoch Währungen mit hohen Inflationsraten an Wert... weiter




Gastkommentar

Die Enteignung der Leistungsfähigen116

  • Warum es nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat, wenn kleine Pensionen viel stärker erhöht werden als höhere Renten.

Die meisten Österreicherinnen und Österreicher werden es wohl als irgendwie "gerecht" verstehen, wenn die türkis-blaue Bundesregierung demnächst die kleineren Pensionen deutlich stärker anheben wird als die etwas höheren Renten. Wer weniger als 1115 Euro pro Monat bezieht, wird 2,6 Prozent mehr bekommen... weiter




Entwicklung VPI und Mikrowarenkorb Juli 2017-2018 - © APAweb / APA

Konjunktur

Inflation stieg in Österreich im Juli leicht auf 2,1 Prozent

  • Der Wocheneinkauf wurde um 5,5 Prozent teurer.

Wien. Die Teuerung in Österreich ist im Juli leicht auf 2,1 Prozent gestiegen, nach 2,0 Prozent im Juni. Hauptpreistreiber waren Treibstoffe, gefolgt von Ausgaben für Wohnen, Wasser, und Energie, teilte die Statistik Austria am Freitag mit. Die Treibstoffpreise waren im Juli um 14,8 Prozent höher als im Vorjahresmonat... weiter




US-Präsident Trump jubeln Evangelikale zu. - © ap

türkische Lira

Die Krisenmeister24

  • Die schlechten Beziehungen zwischen Ankara und Washington stürzen die Lira in ein erneutes Rekordtief.

Ankara/Washington. Top-Ökonomen auf der ganzen Welt sind sich einig: Schuld an dem Sinkflug der türkischen Währung ist die verfehlte Wirtschaftspolitik der Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Das jüngst erreichte, erneute Rekordtief der Lira wurde zwar durch den Streit zwischen den USA und der Türkei wegen des inhaftierten... weiter




Kurvengrafik: ausgewählte Preissteigerungen und -senkungen im Vergleich zum Vorjahr. - © APAweb

Konjunktur

Inflation erreicht 2,0 Prozent

  • Sprit-Preise verteuerten sich im Jahresabstand um 14,3 Prozent, gefolgt von Wohnung, Wasser und Energie.

Wien. Die Teuerung hat in Österreich im Juni wieder die magische Grenze von 2,0 Prozent erreicht, nachdem sie in den Monaten zuvor immer darunter lag. Getrieben wurde die Inflation von den deutlich anziehenden Spritpreisen, die sich im Juni um satte 14,3 Prozent verteuerten... weiter




- © apa/dpa/Friso Gentsch

Fachhochschulen

Mehr Geld und Studienplätze gefordert23

  • Der aktuelle Fachhochschul-Entwicklungsplan läuft aus. Faßmann kündigt einen neuen Plan für 2019 an.

Wien. Vor 24 Jahren, als die ersten zehn Fachhochschul-Studiengänge starteten, wurden diese von rund 700 Studierenden besucht - heute sind es 456 Studiengänge mit mehr als 51.500 Studierenden an 21 Fachhochschulen (FH). Die Bundesförderung sei in diesem Zeitraum allerdings nur zweimal erhöht worden, sagte Raimund Ribitsch... weiter




Inflation

Teuerung in der EU auf 2,0 Prozent gestiegen

  • Die Eurozone verzeichnete eine Teuerung um 1,9 Prozent. Österreich lag mit 2,1 Prozent über dem EU-Durchschnitt.

Brüssel. Die jährliche Inflationsrate in der EU ist im Mai um 2,0 Prozent gegenüber April gestiegen. Die Eurozone verzeichnete eine Teuerung um 1,9 Prozent. Österreich lag mit 2,1 Prozent (HVPI) Preisanstieg leicht über dem EU-Durchschnitt. Die höchste Inflation verzeichnete Rumänien mit 4,6 Prozent, die geringste Teuerung Irland mit 0,7 Prozent... weiter




Die Hausfassade einer Wohnhausanlage im neuen Wiener Sonnwendviertel. - © APAweb / Helmut Fohringer

Teuerung

Mieten treiben Inflation in die Höhe1

  • Inflation stieg im Mai auf 1,9 Prozent. Stärkste Preistreiber waren Wohnen und Treibstoffe.

Wien. Die Inflationsrate ist im Mai auf 1,9 Prozent gestiegen, dabei verteuerten sich die Wohnungsmieten mit plus 3,8 Prozent gleich doppelt so stark. Im Vormonat April lag der Preisanstieg im Jahresabstand bei 1,8 Prozent. Stärkste Preistreiber waren im Mai Wohnen und Treibstoffe, wie die Statistik Austria am Freitag in einer Aussendung mitteilte... weiter




Die Entwicklung des Verbraucherpreisindex und des Mikrowarenkorbs April 2017-2018 - © APAweb/APA

Warenkorb

Inflation ging im April leicht auf 1,8 Prozent zurück

  • Die Wohnungsmieten stiegen um 3,9 Prozent, Butter wurde um fast ein Viertel teurer - Mobiltelefone ist deutlich billiger.

Wien. Die Preissteigerung hat im April in Österreich 1,8 Prozent betragen, nach 1,9 Prozent im März ist die Inflation also leicht zurückgegangen. Hauptverantwortlich dafür waren laut Statistik Austria billigere Flugtickets sowie ein schwächerer Preisauftrieb bei Zigaretten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung