• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die indische Dependance von Amnesty ist der Regierung möglicherweise zu unbotmäßig.

Indien

Indien geht gegen Amnesty International vor10

  • Die Regierung Modi macht NGOs das Leben schwer.

Nach einer Razzia im indischen Landesbüro von Amnesty International sind die Bankkonten der Organisation in dem Land eingefroren worden. Es werden Verstöße gegen die Regeln zur Annahme ausländischer Spenden untersucht, teilte ein Sprecher des Innenministeriums mit. Die Regierung befindet sich zur Zeit im Clinch mit NGOs... weiter




Im April schoss die ISRO den Satelliten PSLV-C41/IRNSS-1I vomSatish Shawan Space Centre ins All. Bis zur bemannten Raumfahrt ist der Weg aber noch weit. - © ISRO

Indien

Bemannte Raumfahrt und Krankenversicherung4

  • Indien gibt am Unabhängigkeitstag ehrgeizige Ziele bekannt.

Indien will als nächste Nation die bemannte Raumfahrt aufnehmen. Bis 2022 soll der erste Inder ins All starten, sagte Ministerpräsident Narendra Modi am Mittwoch. Nach Russland, den USA und China wäre Indien das vierte Land, das selbst Menschen in den Weltraum bringt... weiter




In betont informeller Atmosphäre: Xi (l.) zeigt seinem Gast das Hubei-Museum in Wuhan. - © afp

Indien

Schwamm drüber?

  • Indien und China wollen alte Rivalitäten überwinden.

Peking/Neu Delhi. Die Beziehungen sind mehr von Rivalitäten denn von Kooperation geprägt, doch das soll sich ändern: Am Freitag kamen Chinas Staatschef Xi Jinping und der indische Premier Narendra Modi in betont informellem Rahmen zusammen, um neue Perspektiven zu eröffnen... weiter




In den USA zu Gast: Indiens Premier Modi. - © afp/pib

Indien

"America first" versus "Make in India"

  • US-Präsident Donald Trump und Indiens Premier Narendra Modi setzen teils auf ähnliche Politik. Genau dadurch kommen sie sich in die Quere. Am Montag trafen sie zum ersten Mal zusammen.

Washington/Wien. (klh) Donald Trump soll dem indischen Premier die Leviten lesen - zumindest, wenn es nach führenden Mitgliedern des US-Kongresses geht. Der US-Präsident traf am Montag zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt mit Narendra Modi zusammen... weiter




Rolf Bauer ist Universitätsassistent am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien und arbeitet an einer Dissertation zur Kolonialgeschichte Indiens. Aufgrund eines Forschungsaufenthaltes im Februar 2017 wurde er zufällig Zeuge der jüngsten Ausschreitungen an der University of Delhi. Foto: privat

Gastkommentar

Wohin geht Indien?24

  • Unter Premier Narendra Modi wandelt sich die größte Demokratie der Welt Schritt für Schritt zu einem autoritären Staat - das erhöht auch die Gefahr eines Atomkrieges mit Pakistan.

Formen des autoritären Nationalismus sind weltweit wieder im Trend. Während US-Präsident Donald Trump täglich in den Schlagzeilen ist, finden ähnlich beunruhigende Entwicklungen in anderen Teilen der Welt kaum mediale Aufmerksamkeit. Etwa die Transformation der indischen Demokratie durch einen radikalen Hindu-Nationalismus... weiter




Uttar Pradesh wählte Orange - die Farbe von Modis Partei. - © afp/Sanjay Kanojia

Indien

Modi pokerte hoch - und gewann6

  • Trotz Bargeldreform: Modis hindu-nationalistische Partei hat gewonnen. Was sind die Gründe?

Lucknow/Wien. Auch dass sie Gratis-Smartphones für junge Leute versprochen hat, hat der Samajwadi-Partei nichts genutzt. Die Bewegung, die in den vergangenen fünf Jahren den indischen Bundesstaat Uttar Pradesh regierte, musste bei den Regionalwahlen ein Debakel hinnehmen. Sie erhielt lediglich 44 Sitze im Regionalparlament... weiter




Stundenlanges Warten vor Automaten und Bankfilialen ist in Indien zum Alltag geworden. Der Wirtschaftskreislauf droht zu erliegen. - © ap

Indien

Bargeldreform wird zur Gefahr1

  • Der Einzug aller großen Bargeldnoten sendet Schockwellen durch die indische Wirtschaft. Die Stimmung auf dem Subkontinent droht zu kippen.

Neu Delhi/Bangkok. (ce) In der Nacht auf den 9. November hat eines der größten wirtschaftlichen Experimente begonnen: Indiens Regierungschef Narendra Modi erklärte Scheine im Wert von 500 und 1000 Rupien, die wertvollsten in Indien, kurzerhand zum unzulässigen Zahlungsmittel... weiter




Indien

Streiks gegen Wirtschaftsreformen3

  • Wirtschaftsfreundliche Politik von Premier Modi trifft auf Kritik.

Neu-Delhi. Mehrere Millionen Inder haben aus Protest gegen die Wirtschafts- und Arbeitsmarktreformen der Regierung von Premierminister Narendra Modi die Arbeit niedergelegt. Zehn Gewerkschaften riefen zu dem eintägigen Streik auf, nachdem Gespräche mit Finanzminister Arun Jaitley über die wirtschaftsfreundliche Politik der Regierung ohne Ergebnis... weiter




Putin freute sich über zahlreiche hochrangige Besucher des Doppelgipfels in Ufa. - © epa/Brics

BRICS

Brics sehen sich als Alternative zu westlicher Dominanz3

Ufa. (vee) Es ist ohne Frage ein Gipfel mit vielen Nettigkeiten. Mit den Worten "Willkommen, lieber Freund", begrüßte der russische Präsident Wladimir Putin seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping dieser Tage in Ufa. Die Hauptstadt der Republik Baschkortostan, gut zwei Flugstunden östlich von Moskau... weiter




Auge in Auge mit Chinas Keramik-Armee und Selfie mit Premier Li. - © Wang Ye/Xinhua, Ding Haitao/Xinhua, Modi/privat

Indien

Modis Mission in Peking

  • Der indische Premier rief in China zu engerer Zusammenarbeit auf.

Peking. Grenzdisput, Handelsbilanzungleichgewicht, Misstrauen - die Beziehungen zwischen den beiden asiatischen Giganten China und Indien sind alles andere als einfach. China beansprucht ein Territorium von 83.743 km² und 1,4 Millionen Einwohnern, das Indien als Bundesstaat Arunachal Pradesh als eigenes Staatsgebiet betrachtet, für sich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung