• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Smart Home als Gefahr zwischen Verselbstständigung und Kontrollverlust. - © Getty Images / mikkelwilliam

Kybernetik

Krieg der Knopfdrücke21

  • Wer hat das Kommando: der Mensch oder die Maschine? Über die zunehmend schwierige Kontrollierbarkeit der Kommunikation smarter Geräte.

Im Jänner 2017 kam es in den USA zu einem denkwürdigen Vorfall. Jim Patton, Nachrichtensprecher des Senders CW6, erteilte in einer Live-Sendung dem vernetzten Lautsprecher Amazon Echo den Sprachbefehl, ein Puppenhaus zu bestellen. Patton wollte eigentlich über ein kleines Mädchen berichten, das versehentlich ein Puppenhaus und Kekse bestellte... weiter




Stalking 2.0.: Gewalt via Smart Home. - © Stock/Michael Borgers

Smart-Attacken

Das Smart Home wird zum Geisterhaus16

  • Immer mehr Frauen werden zum Opfer von Stalking-Attacken im Smart Home.

Das Smart Home ist eine bequeme Sache: Man diktiert einfach einen Sprachbefehl in einen Netzwerklautsprecher wie Amazon Echo, schon gehen wie bei einem "Sesam, öffne dich!" die Rollläden hoch. Man muss nur die Stimme heben, schon lässt sich das Zuhause kontrollieren. Alles hört auf das Kommando des Hausherrn... weiter




Mit 34 Jahren die jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands: Fränzi Kühne kommt nicht im Businesskostüm. - © Jennifer Endom

Digitalisierung

"Das Thema Digitalisierung ist megasexy"2

  • Digitalexpertin Fränzi Kühne über die Chancen der Automatisierung und warum eine Kultur des Scheiterns fehlt.

Für die Politik ist die digitale Transformation nicht mehr als ein Schlagwort und war höchstens einen Nebensatz in den letzten Wahlkämpfen wert. Warum uns dieses Thema aber demnächst überrollen wird und was wir aus dem Silicon Valley lernen können, verrät die deutsche Digital-Expertin Fränzi Kühne... weiter




IFA

Digitale Diener für daheim auf dem Vormarsch

  • Hersteller tüfteln an humanoiden Hilfsrobotern für den Haushalt.

Berlin. Wenn der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt von der Digitalisierung träumt, denkt er auch an die Dusche. Außer Wasser könnten dort ebenso Daten fließen, wenn Kameras und Sensoren vermessen, wie fit und gesund man ist, und ob Krankheiten im Anflug sind, erzählt Dobrindt, der auch für digitale Autobahnen zuständig ist... weiter




Roboter "Alpha 1S" tanzen bei einer Messe in China - sie könnten Menschen helfen. - © picturedesk/haitian

Medien

Der Sensor schläft nie1

  • Smart-Home-Systeme können älteren Menschen das Leben in ihrer Umgebung länger möglich machen.

Wien. Smart Home, darunter versteht man ein Haus mit ausgefeilter, vernetzter Gebäudetechnik. Diese sorgt für Komfort und senkt zugleich die Energiekosten, etwa durch automatisches Regulieren der Raumtemperatur. Hört sich gut an, und das erwartete Wachstum des Marktes für "schlaue" Häuser beeindruckt auch: von heute 60 auf 500 Milliarden US-Dollar... weiter




Smart Home

Fenster könnten bald zum Fernseher werden1

  • Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm gibt Einblicke in die Überlegungen der Zukunft des smarten Wohnens.

Berlin. Fernsehen auf der Fensterscheibe oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht - Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm hält dies in Zukunft für möglich. "Vielleicht werden wir auch bald schon smarte Fenster haben, sodass man seine E-Mails auf der Fensterscheibe lesen oder darauf fernsehen kann"... weiter




Smart Home

Experte rät zur Vorsicht mit internetfähigen Geräten im Haushalt2

  • Vernetzung gibt Kriminellen neue Angriffsmöglichkeiten.

Berlin. Ob Fernseher, Kühlschrank oder Kinderspielzeug - immer mehr Alltagsgegenstände können sich mit dem Internet verbinden. Das ist zwar oft praktisch, birgt aber auch die Gefahr von Cyberattacken. Grundsätzlich sollten deshalb nur die Geräte mit dem Internet verbunden sein, bei denen das tatsächlich nötig ist... weiter




Smart Home

Ein Spion, der im Schlafzimmer steht16

  • Intelligente Fernseher, Waschmaschinen und Handys können Anwender überwachen.
  • Trojanische Pferde und Schadsoftware in allen elektronischen Geräten als potenzielle Gefahr denkbar, warnen Experten.

Wien. Wie schmal der Grat zwischen nützlich und gefährlich sein kann, zeigen die Entwicklungen und Erkenntnisse der letzten Wochen in Bezug auf die Vernetzung intelligenter Haushaltsgeräte. Auf der einen Seite stehen deutliche Vereinfachungen und Verbesserungen... weiter




Smart Home

Apple entwickelt Plattform für vernetztes Zuhause1

  • Nach Google und Samsung ebenfalls Einstieg in den nächsten großen Wachstumsmarkt geplant.

Cupertino. Das vernetzte Zuhause gilt als einer der nächsten großen Wachstumsmärkte in der Tech-Industrie. Nach Google und Samsung will nach Informationen der "Financial Times" auch Apple in dieses Geschäft einsteigen, um seine Geräte attraktiver zu machen... weiter




Smart Home

Das kluge Haus weiß zu viel2

  • Die Elektronikbranche jubelt über neuen Markt, Datenschützer warnen.

Mountain View. Was tun, wenn das eigene Haus klüger wird als man selbst? Wenn es mehr weiß als jeder seiner Bewohner? Und wenn diese Häuser dann miteinander kommunizieren, über Eigenheiten, Vorlieben und die Alltagsthemen der Besitzer? Doch noch wichtiger, wenn diese Kommunikation von Dritten abgefangen und dann für Übles genutzt wird... weiter





Werbung