• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Idlib leben bereits jetzt 1,4 Millionen Vertriebene aus anderen Landesteilen Syriens. Viele von ihnen sind unter erbärmlichen Umständen in improvisierten Zeltstädten untergebracht. - © afp

Syrien-Konflikt

Bevölkerung im Fadenkreuz4

  • Im Fall einer Offensive gegen die Rebellenprovinz Idlib droht die nächste humanitäre Katastrophe.

Damaskus/Moskau. Die Krankenhäuser sind beschädigt, die Anrainer auf Hilfsgüter angewiesen und die Fluchtrouten in die Türkei blockiert: Wenn die syrische Regierung Ernst macht mit einer Offensive auf die Rebellenbastion Idlib, droht dort eine humanitäre Katastrophe... weiter




Offensichtlich unterkühlt war die Stimmung beim ersten Treffen von Lawrow und Kneissl. - © APAweb, BMEIA, Angelika Lauber

Syrien-Konflikt

Lawrow wehrt Wiens Avancen ab13

  • Der russische Außenminister sieht keine Rolle für Österreich in den Syrien-Verhandlungen.

Moskau. Die Stimmung bei der gemeinsamen Pressekonferenz des russischen Außenministers Sergej Lawrow und Außenministerin Karin Kneissl war ein wenig unterkühlt. Ob es daran gelegen ist, dass Kneissl im Pressegespräch und wohl auch in der Delegationsrunde davor mehrfach die "Solidarität" Österreichs mit Großbritannien in der Giftaffäre um den... weiter




Die Trümmer des Wissenschafts- und Forschungszentrum (SSRC) im Norden von Damaskus. - © APAweb / AFP Photo, Louai Beshara

Syrien-Konflikt

Trump: "Auftrag erfüllt"7

  • Moskau kritisiert die USA im UN-Sicherheitsrat scharf, das syrische C-Waffen-Arsenal soll zerstört worden sein.

Damaskus. Nach ihren schweren Luftangriffen in Syrien wollen die USA den Konflikt mit Russland zunächst nicht weiter anheizen. "Auftrag erfüllt", twitterte US-Präsident Donald Trump am Samstag. Wie seine Alliierten Großbritannien und Frankreich machte er klar, dass keine weiteren Attacken geplant seien... weiter




Merkel erklärte: "Wir unterstützen es, dass unsere amerikanischen, britischen und französischen Verbündeten als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrats in dieser Weise Verantwortung übernommen haben." - © APAweb / AP Photo, Markus Schreiber

Syrien-Konflikt

Deutschland streitet über Luftangriff in Syrien8

  • Kanzlerin Merkel verteidigt den Militärschlag, Linken-Fraktionschefin Wagenknecht sieht das Völkerrecht verletzt.

Berlin. Der westliche Luftangriff in Syrien als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Douma hat in Deutschland Streit ausgelöst. Während sich Kanzlerin Angela Merkel am Samstag hinter die Attacke der USA, Großbritanniens und Frankreichs stellte, kritisierte die Linke einen völkerrechtswidrigen Angriff... weiter




Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach dem militärischen Angriff der Westmächte auf syrische Einrichtungen eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates gefordert. - © APAweb / Reuters, Maxim Shipenkov

Syrien-Konflikt

Kreml verlangt Krisensitzung des UN-Sicherheitsrates6

Moskau/New York. Der Kreml hat die westlichen Raketenangriffe in einer ersten Reaktion mit scharfen Worten verurteilt. "Russland verurteilt entschieden den Angriff auf Syrien, wo die russischen Streitkräfte die legitime Regierung in ihrem Kampf gegen den Terrorismus unterstützen", erklärte der Kreml am Samstag in Moskau... weiter




Syrien-Konflikt

USA wollen mit Russland kooperieren3

  • Washington schlägt Zusammenarbeit vor, Putin wirbt für freien Welthandel und Klimaschutz.

Washington. Vor dem ersten Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin kommt Bewegung in den Syrien-Konflikt. Um die Lage in dem Bürgerkriegsland zu entschärfen, seien etwa Flugverbotszonen, der Einsatz von Waffenstillstandskontrolleuren am Boden und die Koordinierung humanitärer Hilfslieferungen... weiter




Deutschlands Kanzlerin Merkel beobachtet US-Präsident Obama durch eine 3D-Brille auf der Technologiemesse Cebit in Hannover. - © ap/Kaster

Syrien

Zu den Waffen

  • US-Präsident Obama fordert in Hannover von den Europäern mehr militärisches Engagement in Syrien.
  • Die Friedensgespräche sind indessen so gut wie gescheitert - der Stellvertreterkrieg geht in die nächste Runde.

Hannover. Nach einer Abschiedsvorstellung sah es nicht aus, was Barack Obama in Hannover gab. Eher nach einer Motivationstour für eine neue Haltung im Syrien-Konflikt. Im Schloss Herrenhausen forderte der amerikanische Präsident die Regierungschefs aus Deutschland, England, Italien und Frankreich auf... weiter




Syrien-Konflikt

Putin: "Das wird die Türkei noch bereuen"28

  • Russischer Präsident kritisiert in seiner "Rede an die Nation" die Türkei mit deftigen Worten.

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat der türkischen Führung in scharfen Worten erneut die Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. "Wir wissen, wer jetzt in der Türkei den Terroristen hilft, sich zu bereichern, indem das gestohlene Erdöl verkauft wird", sagte Putin am Donnerstag in seiner Rede an die Nation... weiter




Syrien-Konflikt

Putin verhängt weitreichende Sanktionen gegen Türkei13

  • Reaktion auf Abschuss von russischem Kampfjet: Importstopp und Einschränkungen der Reisefreiheit.

Moskau. Kremlchef Wladimir Putin hat mit weitreichenden Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei auf den Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs reagiert. Einen entsprechenden Ukas unterzeichnete der russische Präsident am Samstag in Moskau, wie der Kreml mitteilte... weiter




Foreign Powers

The Syrian tinderbox1

Washington - President Obama says he doesn't want to turn the Syria conflict into a proxy war. Unfortunately, that's already happening, as combatants join the battle against the Islamic State with radically differing agendas that could collide. Let's look at the confusing order of battle: The United States has decided that its strongest partner... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung