• 18. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

" Republika Srpska first", lautet das Motto von Milorad Dodik. - © ap

Bosnien-Herzegowina

Separatist Dodik schafft es ins Staatspräsidium4

  • Nationalistische Kräfte bleiben an den Schalthebeln der Macht.

Sarajevo. (apa) Die Wahlen in Bosnien-Herzegowina haben am Sonntag ganz offenbar keine Wende in dem seit Jahren von den nationalistischen Parteien der drei Staatsvölker - Bosniaken (Muslime), Serben und Kroaten - geprägten Balkanstaat bewirkt. Das dreiköpfige Staatspräsidium des Landes erhielt allerdings drei neue Mitglieder... weiter




Die Präsidenten- und Parlamentswahlen, bei denen in Bosnien-Herzegowina am Sonntag das neue dreiköpfige Staatspräsidium sowie das gesamtstaatliche Parlament und die Parlamente der zwei Landesteile und Kantone gewählt werden, verlief ruhig. - © APAweb / Reuters, Dado RuvicVideo

Bosnien-Herzigowina

Separatist Dodik schafft es ins Staatspräsidium18

  • Dzaferovic gewinnt den Sitz für die bosnischen Muslime, Komsic den Sitz für die Kroaten im Staatspräsidium.

Sarajevo. Die Wahlen in Bosnien-Herzegowina haben am Sonntag offenbar keine Wende in dem seit Jahren von den nationalistischen Parteien der drei Staatsvölker - Bosniaken (Muslime), Serben und Kroaten - geprägten Balkanstaat bewirkt. Das dreiköpfige Staatspräsidium des Landes erhielt allerdings drei neue Mitglieder... weiter




Bosnien befinde sich in einer Art "Dämmerzustand", sagt Dzihic. - © Stanislav JenisInterview

Bosnien-Wahlen

"Bosnien vegetiert so dahin"7

  • Die bevorstehenden Wahlen in Bosnien-Herzegowina spiegeln die ethnische Zerrissenheit des Landes wider.

"Wiener Zeitung": Am 7 . Oktober wählen die Bosnier ein neues Staatspräsidium sowie die Parlamente in den zwei Landesteilen, der Föderation Bosnien-Herzegowina und der Republika Srpska. Beobachter gehen von einem erneuten Sieg der ethnischen Parteien aus. Teilen Sie diese Einschätzung... weiter




Wirbt intensiv für sich: Serbenführer Milorad Dodik. - © reuters/D. Rufic

Bosnien-Herzegowina

Der gordische Knoten9

  • In Bosnien-Herzegowina wird am Sonntag gewählt. Einen Aufbruch in bessere Zeiten ist kaum zu erwarten.

Sarajevo. (apa) Fast 23 Jahre ist es mittlerweile nun schon her, dass der blutige Bosnien-Krieg mit dem Friedensabkommen von Dayton sein Ende fand. Ein erfolgreicher, handlungsfähiger Staat hat sich aus dem Vertrag, der von US-Präsident Bill Clinton vermittelt wurde, freilich nicht entwickelt - eher ein Provisorium... weiter




Bosnien

Republika Srpska hält am 9. Jänner als Nationalfeiertag fest7

  • 99,8 Prozent hatten sich bei Referendum gegen offiziellen Nationalfeiertag am 25. November ausgesprochen.

Sarajevo/Banja Luka. Ungeachtet internationaler Kritik hat die bosnisch-serbische Ministerpräsidentin Zeljka Cvijanovic nach dem umstrittenen Referendum in der Republika Srpska angekündigt, den Nationalfeiertag weiterhin am 9. Jänner feiern zu wollen... weiter




Republika Srbska

Dodik droht mit Abspaltung von Bosnien-Herzegowina10

  • Konflikt zwischen serbischer Teilrepublik und Gesamtstaat spitzt sich vor umstrittenem Referendum zu.

Sarajevo/Banja Luka. Der für seinen Separatismus bekannte bosnisch-serbische Präsident Milorad Dodik schürt kurz vor dem umstrittenen Referendum in der serbischen Teilrepublik weiter in dem eskalierenden Konflikt mit dem Gesamtstaat. Bei einem Besuch in Russland drohte Dodik am Donnerstag offen mit der Abspaltung der Republika Srbska von... weiter




Bosnien

"Genug ist genug"

  • USA lesen bosnischen Politikern die Leviten.

Sarajevo. (apa/dpa) Spitzendiplomaten aus den USA und Großbritannien haben den Politikern von Bosnien-Herzegowina undemokratisches Machtstreben und Unfähigkeit vorgeworfen. "Was genug ist, ist genug", schrieben die Botschafter der beiden Länder in einem offenen Brief, den die Zeitungen am Mittwoch in Sarajevo veröffentlichten... weiter




Bosnien

Gelder an Separatisten5

  • Russischer Kredit für Republika Srpska sorgt für Aufsehen in Bosnien-Herzegowina.

Sarajewo/Banja Luka. Ein russischer Kredit für den kleineren bosnischen Landesteil, die Republika Srpska, sorgt für Aufsehen in Bosnien-Herzegowina. Der Kredit, dessen voller Umfang noch nicht bekannt ist, soll nämlich dem für seine separatistischen Bestrebungen bekannten Präsidenten der Republik Srpska, Milorad Dodik... weiter




Bosnien-Herzegowina

In Sarajevo formiert sich eine Bürgerplattform2

  • Die Proteste gingen am Dienstag
  • in allen Landesteilen weiter.

Sarajevo. (apa) In mehreren bosnischen Städten sind am Dienstag die Bürgerproteste fortgesetzt worden. In Sarajevo forderten Demonstranten den Rücktritt der Regierung der Bosniakisch-Kroatischen Föderation und die Einsetzung einer aus Experten bestehenden Übergangsregierung... weiter





Werbung