• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch von Morddrohungen ließ sich Eric Hattke nicht einschüchtern. - © Amac Garbe

Sachsen

Mehr als Nazis, Pegida und AfD40

  • Eric Hattke trotzt rechten Gruppierungen in Sachsen.

Dresden/Wien. Wenn ein Brandanschlag auf ein zu beziehendes Asylwerberheim verübt wird. Und Bürger die Löscharbeiten behindern. Wenn ein Bus mit Asylwerbern belagert wird. Und die Menge "Holt sie raus!" sowie "Wir sind das Volk!" brüllt. Wenn die Kundgebung gegen die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft in Gewalt umschlägt... weiter




Restitution

Dresdner Kunstsammlungen geben Objekte an Polen zurück

  • Kunstwerke stammen aus dem Lodzer Museum für Archäologie und Ethnologie

Dresden/Lodz. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben Polen 124 ethnografische Objekte und 14 historische Fotografien zurückgegeben. Damit sind nach 78 Jahren letzte Teile der einst umfangreichen Sammlung des Museums für Archäologie und Ethnologie in Lodz zurückgekehrt... weiter




Kugelhaus in Dresden (Ansichtskarte, 1928). - © Sammlung Payer

Architektur

Autonomie in Kugelform6

  • Kugelhäuser erregen seit je großes Aufsehen und lösen bis heute kontroversielle Debatten aus. Die Geschichte einer avantgardistischen Bauform.

Wir alle haben es schon einmal gesehen. Es ist eine Art Dauerkuriosum, wenngleich etwas in Vergessenheit geraten: das Kugelhaus an der Prater Hauptallee, nahe dem Riesenrad, vom österreichischen Künstler Edwin Lipburger erdacht und propagiert. Eine bewohnbare Kugel, Durchmesser acht Meter... weiter




Streitbar und selbstbewusst: Helene von Druskowitz, die vor 100 Jahren, am 31. Mail 918, starb. - © Kulturforum Zagreb

Geistesgeschichte

Ein Freigeist zur Unzeit8

  • Die Wiener Schriftstellerin und Philosophin Helene von Druskowitz forderte die gelehrte Männerwelt heraus - und zerbrach an der Realverfassung.

Die begabte Schriftstellerin und Philosophin Helene von Druskowitz, Jahrgang 1856, hatte sich in den 27 Jahren ihrer "psychiatrischen Verwahrung" das Denken und Schreiben nicht verbieten lassen. Kompromisslos begann sie um die Wende zum 20. Jahrhundert die gelehrte Männerwelt zu kritisieren... weiter




Historisches Ensemble am Neumarkt mit Frauenkirche und Jüdenhof. - © Veser

Stadtrekonstruktion

Trugbild der Tradition2

  • Das neue Alt-Dresden ist eine gut gelungene Kopie: Keines der Gebäude ist älter als elf Jahre. Trotzdem sind mit der historischen Rekonstruktion fast alle Einwohner zufrieden.

Residenzschloss, Hofkirche, Brühlsche Terrasse und Frauenkirche bildeten einst die barocke Skyline von Alt-Dresden, die der venezianische Maler Bernardo Bellotto in seinem berühmten "Canaletto-Blick" 1748 verewigte. "Dresden - hier wurde die Schönheit erfunden... weiter




Nutzt noch nicht alle Möglichkeiten des neuen Operetten-Hauses: die Eröffnungsproduktion der neuen Dresdner Staatsoperette "Orpheus in der Unterwelt" in der Regie von Arne Böge. - © Stephan Floß

Operette

Schaumgebremster Neustart

  • Mit dem "Kraftwerk Mitte" wertet Dresden ein bisher vernachlässigtes Viertel mit einem Kulturquartier auf.

Dieses Kraftwerk ist einem Kraftakt zu verdanken: Die Staatsoperette Dresden und das Theater der jungen Generation bekommen in lediglich einem Kilometer Entfernung von Zwinger, Schauspielhaus und Semperoper ein neues Quartier - und das mit allem Drumherum, das sie brauchen... weiter




Deutschland

Festnahme nach Sprengstoffanschlägen in Dresden

  • Mutmaßlicher Urheber der Anschläge soll auch bei Pegida-Kundgebungen aufgetreten sein.

Dresden. Gut zwei Monate nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Ermittler nahmen den 30 Jahre alten Mann am Donnerstag auf einer Baustelle in Hessen fest, wie das Operative Abwehrzentrum (OAZ) und die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag in Dresden mitteilten... weiter




Obenauf: Netrebko und Becza a in Dresden. - © Daniel Koch

Opernkritik

Es gibt ein Glück18

  • Anna Netrebko und Piotr Beczała begeistern in Dresden mit ihren Rollendebüts Wagners "Lohengrin".

Am Ende waren alle Zweifel ausgeräumt. Anna Netrebko kann es - auch die Elsa von Brabant. Sie trifft "In Lichter Waffen Scheine" einen verträumt naiven Ton, singt "Es gibt ein Glück" betörend abwesenden. Den Streit mit der Nebenbuhlerin Ortrud auf offener Szene meistert sie sowieso, und im selbstbewussten Bruch ihres Versprechens... weiter




Der gewaltsame Tod Gustav Adolf Gunkels (r. ob.), hier in der nicht ganz korrekten Darstellung einer zeitgenössischen Illustrierten, beschäftigte Thomas Mann (l.) jahrzehntelang, bevor er ihn in "Doktor Faustus" (1947) verarbeitete. - © Bilder: "Das interessante Blatt" (1901)/Archiv. Repro und Kolorierung: Philipp Aufner

Tatort Straßenbahn

Der Revolver im Blumenstrauß

  • Der Mord am Musiker Gunkel in Dresden 1901 floss in ein Werk von Thomas Mann ein.
  • Nicht nur 115 Jahre zurückgeblättert.

Am späten Abend des 20. März 1901, dem Tag vor Frühlingsbeginn, bestieg Gustav Adolf Gunkel, Kammermusikus am Dresdner Hoftheater, die Straßenbahn, um nach Hause zu fahren. Der Wagen Richtung Blasewitz, einem Villenvorort, war voll besetzt mit elegantem Premierenpublikum. Darunter auch eine Dame mit einem Blumenstrauß in der Hand... weiter




- © Josef Polleross

Musik

"Es gehört Mut dazu, sich zu präsentieren"8

  • Kammersänger Peter Schreier erzählt von seinen Anfängen im Dresdener Kreuzchor und erklärt, wie man eine lange Sängerlaufbahn sinnvoll plant - und welche Ziele er in seinen Meisterklassen verfolgt.

"Wiener Zeitung": Herr Schreier, Ihr Sängerleben begann 1945 als Knabensolist im Dresdener Kreuzchor. Was haben Sie für Erinnerungen an dieses Jahr? Peter Schreier: Das war ja eigentlich eine schlimme Zeit nach dem Krieg. Wir Jungen hatten noch gar keine Schule, die Lehrer waren entweder im Krieg gefallen oder als Nazis belastet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung