• 17. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rapper und Stimme von Ugandas Jugend: Kyagulanyi. - © afp/Isaac Kasamani

Uganda

Oppositionsstar wegen Hochverrat angeklagt7

  • Dem einstigen Rapper Robert Kyagulanyi alias Bobi Wine droht die Todesstrafe. Offenbar wurde er von Sicherheitskräften misshandelt.

Kampala. Von der Macht kann er nicht lassen: Seit 1986 ist Yoweri Museveni der Präsident Ugandas. Der 35-jährige Robert Kyagulanyi, besser bekannt als Rapper Bobi Wine, war somit drei Jahre alt, als Museveni an die Macht kam, und kennt, wie so viele andere junge Menschen in dem ostafrikanischen Land, keinen anderen Präsidenten... weiter




In Uganda gibt es massive Proteste gegen eine neue Internet-Steuer. - © Isaac Kasamani/afp

Uganda

Steuer auf den Online-Flirt erzürnt Uganda7

  • Ugander müssen nun für die Nutzung sozialer Netzwerke Steuern zahlen - die User versuchen, die Steuer zu umgehen.

Kampala. "Liebe Ugander! Heute benutze ich die sozialen Medien, um euch die Gründe zu erläutern, warum wir eine Steuer für soziale Medien und mobilen Geldtransfer benötigen", wendet sich Yoweri Museveni an sein Volk. Der 73-jährige Präsident, der sonst nur TV-Ansprachen hält und gar kein eigenes Telefon besitzt... weiter




Taisha Awat und ihr jüngstes Kind. Seit einem Jahr lebt die Südsudanesin mit ihren sechs Kindern im Imvepi Flüchtlingslager im Norden Ugandas. - © Bettina FiglVideo

Uganda

"Ich will, dass endlich Friede herrscht"8

  • Kein afrikanisches Land beherbergt mehr Flüchtlinge als Uganda. Doch auch im "Land der Willkommenspolitik" haben Geflüchtete mit Problemen zu kämpfen.

Arua. Taisha Awat hat ihre Schwester, ihren Ehemann und ihre Heimat verloren. Alles, was sie noch hat, sind ihre sechs Kinder. Mit ihnen lebt sie seit einem Jahr unter einer undichten Plane in Uganda. Trotzdem lächelt sie. Vor ihren Augen wird gerade ihr Haus errichtet. Ein Haus mit einem Dach, in das es nicht hineinregnet... weiter




Museveni. - © apa/afp/Isaac Kasamani

Afrika

Ugandas Großvater hat wenig zu befürchten

  • Auch wenn der Westen die Wahl kritisiert - Präsident Museveni bleibt ein wichtiger Partner im Kampf gegen Terror.

Es ist in mehrfacher Hinsicht ein Déjà-vu: Ugandas Oppositionsführer Kizza Besigye wurde am Montag verhaftet. Im Zuge der diesjährigen Präsidenten- und Parlamentswahl ist er schon mehrfach in Gewahrsam genommen worden, diesmal gaben die Behörden als Grund an, dass der 59-Jährige einen nicht genehmigten Protestmarsch anführen wollte... weiter




Die Stimmung ist explosiv. - © ap/Ben Curtis

Uganda

Der alte Staatschef und die junge Miliz2

  • Eine neu gegründete Jugendmiliz sorgt vor den Wahlen für große Unsicherheit, die Lage ist sehr angespannt.

Kampala. Tränengas, Wasserwerfer, Gummigeschosse, brennende Reifen und Massenpanik - kaum ging am Montag der Wahlkampf in Uganda in die heiße Phase, war Chaos angesagt. Die letzten Tage vor den heute, Donnerstag, anstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen nutzten alle Kandidaten, um durch die Hauptstadt Kampala zu touren... weiter




Die ersten Modelle des Elektroautos aus Uganda wurden schon getestet. - © reuters

Uganda

Ein E-Auto für den Staatschef2

  • In Uganda sollen jetzt Elektroautos in Serie produziert werden. Ein Mega-Projekt mit enormem Risiko. Ist dies nicht nur Wunschdenken des Präsidenten?

Kampala. Auf dem Parkplatz eines Miethauses in einem Mittelklasse-Wohnviertel von Ugandas Hauptstadt Kampala wird geschweißt, geschraubt und gehämmert. Mechaniker basteln an der Karosserie eines Busses, fixieren Solarpanels auf dem Dach. Ingenieur Paul Musasizi prüft... weiter




Uganda

Harte Gesetze gegen Homosexuelle3

  • Lebenslange Haftstrafen, Österreich überdenkt Entwicklungshilfe.
  • Obama, Tutu empört.

Kampala. Ugandas Staatschef Yoweri Museveni hat entgegen vorheriger Bekundungen am Montag ein umstrittenes Gesetz zur härteren Bestrafung homosexueller Handlungen in Kraft gesetzt. Mitte Jänner war noch mitgeteilt worden, Museveni wolle nicht unterschreiben. Das vom ugandischen Parlament am 20... weiter





Werbung