• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach dem US-Kongress will auch die EU Facebook-Chef Marc Zuckerberg einladen. - © APAweb/AP, Andrew Harnik

Datenskandal

EU fordert von Facebook vollständige Zusammenarbeit4

  • Die EU-Justizkommissarin Jourova telefoniert mit der Konzern-Geschäftsführerin Sandberg.

Brüssel/Menlo Park/London. EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat das Online-Netzwerk Facebook aufgefordert, "vollständig" mit EU-Ermittlern im Skandal um den gigantischen Datenmissbrauch zusammenzuarbeiten. Sie erwarte, dass auch die Führungsspitze des US-Unternehmens mit der EU bei der Aufklärung kooperiere... weiter




Auch Mark Zuckerbergs Daten wurden abgegriffen, aber das irritierte ihn wenig - zumindest bei seiner Aussage. - © APAweb/REUTERS, Leah Millis

Datenskandal

Cambridge Analytica griff auch Daten von Zuckerberg ab

  • Firmenchef ist unter den 87 Millionen Betroffenen, es folgt zweite Aussage im US-Kongress in Folge.

Washington/Menlo Park/London. Der Datenmissbrauch macht auch vor Facebook-Chef Mark Zuckerberg nicht Halt. In der vierten Woche des Skandals, der die Grundfesten des weltgrößten sozialen Netzwerkes erschütterte, gab der 33-Jährige im US-Kongress zu, dass auch seine Nutzerdaten durch die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica zweckwidrig... weiter




Facebook habe das Ausmaß seiner Verantwortung nicht erkannt, sagte Zuckerberg. "Das war ein großer Fehler. Es war mein Fehler." Seine größte Priorität sei nach wie vor, die Menschen zu vernetzen - und das werde immer wichtiger sein als die Interessen der Werbekunden, "solange ich Facebook führe" - © APAweb/AFP, Saul Loeb

Datenskandal

Zuckerberg stellte sich kritischen Fragen2

  • Facebook-Chef gab sich reumütig, aber er machte keine konkreten Zusagen für stärkere Kontrolle.

Washington. Im Abwehrkampf gegen eine schärfere Regulierung zeigt sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg nach dem jüngsten Datenskandal tatkräftig. "Wir durchlaufen gerade einen breit angelegten Kulturwandel im Unternehmen", sagte er am Dienstag im US-Kongress bei der ersten öffentlichen Anhörung nach Bekanntwerden der unlauteren Nutzung von... weiter




Facebook-Chef Marc Zuckerberg muss nun Rede und Antwort stehen. - © ap/Applewhite

Facebook

Auf großer Reue-Tournee

  • Seit mehr als zwei Wochen bemüht sich Facebook-Chef Zuckerberg mit Entschuldigungen und Reformversprechen um Schadensbegrenzung im Datenskandal. Nun auch vor dem US-Kongress.

Washington. (ast/reu) Er postete es in seinem eigenen Netzwerk auf Facebook, inserierte einen Brief in britischen Zeitungen und nun noch einmal: Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich erneut für die Datenaffäre rund um sein Unternehmen entschuldigt - am Dienstagabend erstmals auch vor dem US-Kongress... weiter




Am Mittwoch stellte Facebook eine Neuordnung und Vereinfachung der Datenschutz-Einstellungen vor, zudem können Nutzer alle ihre Beiträge und Informationen herunterladen und zu anderen Diensten verlagern. - © APAweb/AFP, Mladen Antonov

Datenskandal

Facebook verbannt Datenhändler8

  • Apple-Chef Tim Cook distanziert sich unterdessen klar von Facebook und Mark Zuckerberg.

Menlo Park. Nach dem Skandal um Cambridge Analytica sperrt Facebook externe Datenhändler von seiner Werbeplattform aus. Bisher werden zum Teil auch die von Firmen wie Axciom oder Experian anderswo gesammelten Daten über Nutzer bei der Personalisierung von Werbeanzeigen verwendet... weiter




Die Änderungen waren zur Anpassung an die neuen europäischen Regeln seitMonaten in Arbeit. Das Online-Netzwerk ging bei der Ankündigung am Mittwoch aber auch auf den aktuellen Datenschutz-Skandal um den Missbrauch von Nutzer-Informationen durch die britische Analyse-Firma Cambridge Analytica ein. - © APAweb/AFP, Chandan Khanna

Datenschutz

Facebook gibt Nutzern nach Datenskandal mehr Kontrolle61

  • Knapp zwei Monate vor Start der neuen EU-Datenschutzverordnung.

Menlo Park/Bangalore. Knapp zwei Monate vor dem Start der EU-Datenschutzverordnung und mitten in den Wirren des Datenskandals macht es Facebook für Nutzer einfacher, ihre Daten einzusehen und zu löschen. Außerdem wird es künftig möglich sein, sämtliche Daten und bei Facebook hochgeladene Inhalte in Formaten herunterzuladen... weiter




Um nicht noch mehr Werbekunden und Nutzer zu verprellen, fährt Firmenchef Mark Zuckerberg nun eine Charmeoffensive. Am Dienstag warb der Konzern mit ganzseitigen Anzeigen in überregionalen deutschen Zeitungen um das Vertrauen der weltweit mehr als zwei Milliarden Nutzer. - © APAweb/AFP, Mladen Antonov

Datenskandal

US-Bundesstaaten erhöhen Druck auf Facebook2

  • Zuckerberg soll am 10. April vor Senatoren aussagen, gibt aber den Briten einen Korb: Kein Auftritt vor Ausschuss.

Menlo Park/London. Der Datenskandal lässt Facebook keine Ruhe. Die Generalstaatsanwälte von 37 US-Bundesstaaten forderten vom weltgrößten Internet-Netzwerk eine Erklärung hinsichtlich der Rolle des Konzerns bei der illegalen Nutzung von Mitgliederinformationen durch die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica... weiter




Eine kluge Regulierung sei erforderlich, sagte Apple-Chef Tim Cook auf einer dreitägigen Konferenz in Peking. "Mir ist klar, dass ein tiefgreifender Wandel nötig ist." - © APAweb/REUTERS, Jason Lee

Datenskandal

Apple und IBM fordern strengere Regeln für Umgang mit Daten3

  • Neue Studie sieht geringeres Vertrauen in Facebook als in die Mitbewerber.

Peking/Berlin. Mit Apple und IBM haben sich in der Facebook-Datenaffäre zwei der weltgrößten Techkonzerne auf die Seite von Verbraucherschützern und Politikern geschlagen. Die Vorstandsvorsitzenden beider Unternehmen sprachen sich für strengere Vorschriften im Umgang mit persönlichen Daten aus... weiter




Facebook-Chef Mark Zuckerberg entschuldigt sich per Anzeige für den Datenskandal. - © APAweb / Reuters, Stephen Lam

Facebook

Zuckerberg entschuldigte sich für Datenskandal3

  • Der Facebebook-Gründer schaltete ganzseitige Anzeigen in der britischen Presse.

Menlo Park. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat in der britischen Presse um Entschuldigung für die Datenaffäre rund um sein Unternehmen gebeten. Das weltgrößte soziale Netzwerk schaltete am Sonntag in mehreren Zeitungen ganzseitige Anzeigen. Darin wiederholte Zuckerberg sein Eingeständnis, dass es einen Vertrauensbruch gegeben habe... weiter




Nachdem sich Facebook den riesigen Datenskandal eingehandelt hat, ziehen Unternehmen ihre Konsequenzen. - © APAweb / AFP, JOSH EDELSON

Datenskandal

Erste Firmen kehren Facebook den Rücken11

  • Elon Musk ließ Facebook-Seiten seiner Firmen Tesla und SpaceX verschwinden. Andere Unternehmen stoppen Werbung.

Menlo Park/Los Angeles/London. Nach dem Datenskandal um Facebook und die Firma Cambridge Analytica kehren erste Unternehmen dem weltgrößten Online-Netzwerk zumindest zeitweise den Rücken. In der Nacht auf Samstag gingen die Facebook-Seiten des Elektroauto-Herstellers Tesla und der Raumfahrt-Firma SpaceX vom Netz... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung