• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Steuerlast-Esel11

Gratis-Zahnspange und die Senkung der Unfallversicherungsbeiträge um 0,1 Prozentpunkte. Das wurde zuletzt von der Regierung als großartige Entlastung von Familien und Haushalten ins Treffen geführt. Die OECD, ein wirtschaftspolitisches Beraterorgan der größten Industriestaaten (zu denen auch Österreich gehört)... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Energiewende5

Die EU-Kommission hat mit dem neuen Beihilfen-Regime für erneuerbare Energien die Industrie geschont. Das ist vollkommen in Ordnung. Energiepreise sind mittlerweile ein wesentlicher Standortfaktor für die Industrie geworden. Neue Werke entstehen in den USA und in Asien, nicht in Europa... weiter




Leitartikel

Weiterzündeln in der Ukraine6

Das Zündeln in der Ukraine geht weiter: Prorussischen Demonstranten in der ostukrainischen Großstadt Donezk haben eine "souveräne Volksrepublik" ausgerufen, die von Kiew unabhängig sein soll. Die Aktivisten wollen ähnlich wie im Fall der Halbinsel Krim auch eine Aufnahme des Gebiets in die Russische Föderation und bis spätestens 11... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Budgetsanierung10

Österreichs Bundeshaushalt nahm zuletzt jährlich 69 Milliarden Euro ein. Das wird sich auch heuer kaum ändern, im Jänner und Februar lagen die Steuereinnahmen sogar noch über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das "Doppel-Budget", das gerade in Ausarbeitung ist, wird also mit Ausnahme des "Hypo-Ausschlags" wenige Überraschungen bieten... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

200911

Die Republik Österreich haftet für einen Kredit an bauMax. Die Republik haftet für Kredite der pleitegegangene Baufirma Alpine. Die Republik haftet für die Hypo sowieso, für die Banken insgesamt. Zurzeit könnte der Eindruck entstehen, dass es privates Risiko nicht mehr gibt, sondern am Ende überall Bund... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Der Hypo-Schwenk11

In Österreich hat so gut wie jeder Bürger etwas gegen die Hypo-Milliarden einzuwenden. Arbeitsplatzprobleme, Geldnöte, uneinsichtige Behörden, die Suche nach einem geeigneten Kindergarten- oder Schulplatz, sogar die Strafzettel fürs Falschparken - die täglichen Sorgen der Österreicher haben ein Ventil gefunden: "Aber für die Hypo sind plötzlich... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Stadt-Luft10

Wien ist ein Bundesland mit einer überalterten Bevölkerung? Nicht mehr. Ab 2016 wird Wien das "jüngste Bundesland" Österreichs und es danach bleiben. Spätestens 2033 wird die Zwei-Millionen-Einwohner-Grenze geknackt, damit wird Wien seit dem Jahr 2000 um 500.000 Menschen gewachsen sein. Wohnraum, Schulen, öffentliche Verkehrsverbindungen - und Jobs... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Obamas Zuckerl3

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA hat durch die Ukraine-Krise eine neue politische Dimension erhalten. Der US-Präsident nutzte seinen Brüssel-Aufenthalt gleich einmal dafür. Sobald es das TTIP-Abkommen gebe, sei es für die USA leichter, Gas nach Europa zu liefern und so die Abhängigkeit von Russland zu verringern... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Arbeit und Zeit11

Die aktuelle Prognose zur Entwicklung des Arbeitsmarktes lässt nur einen Schluss zu: Österreich akzeptiert still und heimlich eine relativ hohe Sockel-Arbeitslosigkeit. Erst gegen Ende 2015 soll sich die Arbeitslosigkeit leicht verringern. Das ist ein Befund, der viel schlimmer als die Hypo ist... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Hypo - bitte innehalten10

Angesichts eines 10-Milliarden-Euro-Desasters ist es wohl verständlich, dass die demokratischen Institutionen der Republik kurz die Fassung verlieren. Die Betonung liegt auf: kurz. Was sich rund um die Forderung um die neuerliche Untersuchung des Bank-Skandals aber abspielt, ist demokratiepolitisch schädlich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung