• 17. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle

Leitartikel

Wenn Parteien ihre Macht missbrauchen9

Warum wählt man heute welche Partei? Wahrscheinlich, weil sie sich als Anwalt dieser oder jener Interessen versteht. Vielleicht auch, weil sie gewisse Werte wenigstens behauptet hochzuhalten. Oder weil das Spitzenpersonal sympathisch und kompetent, wenigstens aber eines von beiden ist. Oder weil man das mit der Wahl schon immer so gehandhabt hat... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Falsche Baustellen10

Österreichs Politik hat sich ein paar Sommerthemen ausgesucht. Asyl, Ausbau der Neuen Mittelschule, Schwangerschaftsabbrüche in den öffentlichen Spitälern Tirols und Vorarlbergs, ORF. Zum Drüberstreuen Pensionen und ÖBB. Wichtige Themen, allerdings ohne jede Aussicht, dafür kurzfristig Regierungslösungen zu finden... weiter




Leitartikel

Unter Geiern18

Den durch einen Rechtsstreit ausgelösten teilweisen Staatsbankrott Argentiniens kommentierte der US-Ökonom Joseph E. Stiglitz ungewöhnlich deftig: "Es werden derzeit auf der Welt eine Menge Bomben herumgeschmissen, und jetzt schmeißt auch noch Amerika eine Bombe ins Weltwirtschaftssystem... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Der Feind im EU-Bett33

Auf Jean-Claude Juncker könnte ein Problem zukommen, das in seiner politischen Dimension noch gar nicht richtig erfasst werden kann. Und für Österreich das Gegenteil von lustig ist. Ungarns Regierungschef Viktor Orban erteilte in einer Rede am Wochenende den "westlichen, liberalen Werten" eine klare Absage... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Niveaulose Asyl-Debatte17

Die - vornehm ausgedrückt - erstaunlichste Wortmeldung zur aktuellen Asyl-Debatte kam vom burgenländischen Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ): Das Land wolle endlich zwei Kasernen kaufen, um ein für allemal auszuschließen, dort Asyl-Suchende unterzubringen. Das hätte die FPÖ auch nicht besser hingekriegt... weiter




Föderalismus

Wien + NÖ = 1, Teil 22

  • Die Fusion von Wien und Niederösterreich, ein erster Schritt zur Föderalismusreform?

In Wien wächst die Bevölkerung. Wien sichert damit Niederösterreichs Wohlstand, ohne adäquat davon zu profitieren, weil es die Landesgrenzen gibt. Und hinter den Landesgrenzen stehen die großen Geldbringer des Landes Niederösterreich, der Flughafen etwa und die Shopping City Süd, die es ohne Wien nicht geben würde... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Wien + NÖ = 123

Wer ist ein Politiker mit G’spür? Richtig, Erwin Pröll. Dass sich der Landeshauptmann persönlich um eine Betriebsübersiedlung mit rund 80 Mitarbeitern bemüht, liegt am Namen: Die (Identität stiftenden) Schwedenbomben lagern die Produktion vom 3. Bezirk in Wien nach Niederösterreich aus, ins Industriezentrum Wiener Neudorf... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Kalter Krieg der Währungen3

Russland ist flächenmäßig das größte Land der Welt. Ein Wirtschafts-Embargo hat daher wenig Sinn, denn diese Grenzen kann niemand kontrollieren. Von irgendeiner Seite sickern sanktionierte Produkte sicher ins Land. Die USA und Europa haben daher den Finanzmarkt ins Sanktions-Visier genommen. Und das hat für Russland desaströse Auswirkungen... weiter




Leitartikel

Alte und neue Antisemiten46

Wenn Rechtsradikale gegen Muslime hetzten, wenn es um das Recht auf Beschneidung als religiöses Ritual ging - stets solidarisierten sich Österreichs Juden mit Muslimen. Und jetzt, da die Kritik an Israels Militäroperationen gegen die Hamas in Gaza bei manchen in offenen Antisemitismus umschlägt, hätten auch Juden diese Solidarität nötig... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Herbst-Programm10

Dass sich ausgerechnet das Finanzministerium beim "Zuschuss" für die ÖBB um 600 Millionen verrechnete, trägt nicht gerade zur Beruhigung des Steuerzahlers bei. Wenn dort etwas stimmen sollte, sind es Zahlen. Es offenbart allerdings ein Politik-Verständnis, das höflich formuliert als antiquiert zu bezeichnen ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung