• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle

Leitartikel

Schweigen ist keine Alternative

Die Väter des Gedankens waren die Anarchisten des 19. Jahrhunderts: Mit der Idee von der "Propaganda der Tat" wollten sie Unterstützung und Sympathien bei der Bevölkerung gewinnen. Mittel zum Zweck waren Anschläge und Attentate. Erst die Tat schafft nach dieser Logik den Nährboden für Ideen... weiter




Walter Hämmerle

Kultur

Bolschewismus von rechts3

Die Gesellschaft bedürfe einer Gegenbewegung zur "Diktatur des Ökonomismus", zum "Zynismus der Finanzmärkte und ihrer Ratingagenturen": Also pries Gabi Burgstaller zur Eröffnung die Salzburger Festspiele, diese Institution der Hochkultur par excellence. Es ist ein schmaler Grat, auf dem die Salzburger Landeshauptfrau da balanciert... weiter




Norwegen

Der Unterschied3

In Österreich wird nach dem Attentat in Norwegen ein Anti-Terror-Pakt gefordert. Vom Innenministerium. Das ist jenes Ministerium, das gemeinsam mit dem Außen- und Justizministerium einen mittels Europäischen Haftbefehl gesuchten russischen Ex-KGB-Oberst laufen ließ - nachdem der russische Botschafter intervenierte... weiter




Terror

Schluss mit dem Liebäugeln5

Rechtspopulistische Parteien in Europa und ihre Ideengeber, die rechten und ultrarechten Blogger, versuchen sich vom Norweger Anders Breivik, der fast 100 Menschen ermordete, zu distanzieren. Die FPÖ meinte gar, sie sei doch für die Tat nicht verantwortlich. Nun, das stimmt, es hat aber auch niemand behauptet... weiter




Leitartikel

Nährboden des Grauens

Die Mankell-Romane stellten den Rechtsextremismus in Skandinavien mehrfach an den Pranger. Was aber ist in einem Land wie Norwegen los, das vermutlich das reichste in Europa ist? Ein jüngerer Mann spaziert in ein Jugendlager der dortigen Arbeiterpartei und erschießt mehr als 80 Teilnehmer. Was für ein unvorstellbarer Hass wütet in so einem... weiter




Leitartikel

Wer zahlt die Zeche?

Die Finanzmärkte haben zwar in der Euro-Krise viel zerstört, aber sie haben die Politiker auch zu jener Einigung geprügelt, die nun vorliegt. Griechenland ist für mehr als zehn Jahre vom Markt "weggekauft" worden, in dieser Zeit kann das Land seine Wettbewerbsfähigkeit wiederherstellen... weiter




Leitartikel

Auflagen für Finanzindustrie1

Die europäischen Regierungschefs werden in den kommenden 24 Stunden einige unangenehme Entscheidungen zu treffen haben. Unter anderem deswegen, weil sie sich jahrelang vor solchen gedrückt haben. Dabei geht es nicht um Staatsschulden, sondern um den Umgang mit der Finanzindustrie. Der Vergleich mit der "realen Industrie" macht dabei sicher... weiter




Leitartikel

Ostafrika braucht Hilfe

Ist das Finanz-Armageddon zu verhindern? Reißen die Schulden Europas und der USA die Wirtschaft in die Tiefe? Wann endlich geht Berlusconi? Fragen, die viele Europäer bewegen, die aber den Blick aufs Wesentliche verstellen. In Ostafrika droht eine Dürrekatastrophe gerade in eine unvorstellbare Hungersnot zu kippen... weiter




Neutralität

Das bleibt von der Neutralität1

Die Freilassung des per Europäischen Haftbefehls gesuchten russischen Ex-KGB-Offiziers durch österreichische Behörden zeigt die traurigen Reste der heimischen Neutralität. "Neutralität" wurde schon in der Zeit des Kalten Kriegs oft mit Nicht-Einmischung gleichgesetzt... weiter




Leitartikel

Europa im Stress

Wie sicher ist die Bank, bei der das Konto läuft? Wie sicher ist die Assekuranz, bei der die Lebensversicherung läuft? Bis 2009 stellte niemand der jeweiligen Kunden diese Fragen, nun sollten sie es besser tun. Denn sie waren die Basis der sogenannten Stress-Tests, die von den europäischen Aufsichtsbehörden durchgeführt wurden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung