• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sachbuch

Eine Gedankenreise zu den Bruchlinien Europas

  • William Drozdiaks neues Buch über Europas Krisen.

Nur 25 Jahre, nachdem die liberale internationale Ordnung freier Märkte, freier Meinung und demokratischer Wahlen die Kräfte des Kommunismus besiegt hat, droht die transatlantische Wertegemeinschaft infolge längst überwunden geglaubter Strömungen einer Renationalisierung zusammenzubrechen... weiter




Was ist Österreich? Und worum dreht sich der Konflikt der Werte, der derzeit ausgetragen wird? - © apa/Roland Schlager

Sachbuch

Im Bürgerkrieg der Gefühle9

  • In "Der neue Kampf um Österreich" denkt Walter Hämmerle über die Befindlichkeit einer Nation nach.

Die Jahre 2016 und 2017 erscheinen vielen politischen Beobachtern und Kommentatoren als besonderer Kristallisationspunkt in der österreichischen Zeitgeschichte. Die Bundespräsidentschaftswahl brachte erstmals einen grünen Kandidaten in die Hofburg, die Nationalratswahl ermöglichte elf Jahre nach Schwarz-Blau I wieder eine konservative... weiter




Bei den antiken Stoikern findet Rolf Dobelli Inspiration für das gute Leben im 21. Jahrhundert. - © Luca Senoner/PiperInterview

Glück

Das Schweizer Taschenmesser des Glücks12

  • Nicht zu viel erwarten und stur sein, wenn’s drauf ankommt: Bestsellerautor Rolf Dobelli über seine Glücksrezepte.

Mit seinem Buch "Die Kunst des guten Lebens" erobert der Schweizer Autor Rolf Dobelli einmal mehr die Bestsellerlisten. Die originellen Ratschläge des 51-jährigen Schriftstellers und Querdenkers treffen offenbar einen Nerv. Der promovierte Betriebswirt lebte in Hongkong, Australien, England und viele Jahre in den USA... weiter




Ein Kulturprodukt? Eine Cruise Missile aus den USA. - © DoD/afp

Sachbuch

Überlegen ist, wer Marschflugkörper und Charlie Sheen hat2

  • Was ist Kultur? Terry Eagleton beantwortet die Frage in einem Buch voll bissiger Bonmots - und eckt dabei links und rechts an.

(irr) Natürlich hätte dieses Buch anders heißen können. Reißerischer. "Die Untergangskultur" etwa, Untertitel: "Rituale, Raketen und Russell Crowe". Der Literaturwissenschafter Terry Eagleton hat sein Buch aber schlicht "Kultur" genannt, und das spiegelt sein kommerzkritisches Wesen ebenso wider... weiter




Sachbuch

Mit dem Tod leben

  • Erfahrungen einer Sterbebegleiterin.

Als der etwa gleichaltrige Nachbar der Mittfünfzigerin Ilka Piepgras plötzlich und völlig unerwartet stirbt - aus dem Leben gerissen wird, wie man so schön sagt -, wird der Journalistin bewusst, wie wenig sie mit dem Thema Tod umgehen kann. Und nachdem sie es bis dahin gemieden hat... weiter




Sachbuch

Der Untergang der Romanows3

  • György Dalos über Zar Nikolaj II., der vor 100 Jahren samt Familie ermordet wurde.

"Ich habe nie einen dermaßen wohlerzogenen Menschen kennengelernt." So urteilte sein Ministerpräsident Sergej Witte über Zar Nikolaj II., der 1894 im Alter von 26 Jahren seinem Vater Alexander III. als russischer Herrscher folgte. Außer guter Manieren und einem netten Wesen qualifizierte Nikolaj II... weiter




Sachbuch

Tyrannenkinder haben großes Potenzial16

  • Ein Wandel in der Erziehung könnte aus den Rabauken von heute die ersten Vertreter des Homo sapiens socialis hervorbringen.

Guten Willens und bestrebt, das Beste zu tun, haben sich die Erziehungsmodelle in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Das autoritäre Regime der Vergangenheit gehört schon lange dieser an. Heute karren Eltern ihre Kinder vom Englisch-Frühförderkurs zum Klavierunterricht, begegnen ihnen auf Augenhöhe, um beste Freunde zu sein... weiter




Sehnsuchtsort und dysfunktionaler Staat: Warum wir Italien lieben, kann niemand genau erklären. - © fotolia/stigmatize

Sachbuch

Mamma, Mozzarella, Mussolini

  • Zwei Kenner Italiens versuchen zu erklären, warum wir dieses schreckliche Land so gerne mögen.

Italien, das ist für viele Menschen deutscher Muttersprache ein Sehnsuchtsort erster Kategorie, viel mehr als Griechenland, das ehemalige Jugoslawien oder gar Spanien. Italien, das sind Kindheitserinnerungen an Adriastrände, später verliebte Wochenenden in Venedig, für Ältere Erholung und Genuss in der Toskana oder im Piemont... weiter




CC/Die Gartenlaube/Ernst Keil

Sachbuch

Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog7

  • Autor Julian Nebel schildert anschaulich, wie Adele Spitzeder ab 1869 ihre eigene Privatbank aufbaute und ihr Pyramidensystem 1872 kollabierte.

33.000 Geschädigte (die Dunkelziffer war wohl noch höher), die um 38 Millionen Gulden (das wären heute an die 400 Millionen Euro) gebracht wurden: Als am 12. November 1872 die 40-jährige Adele Spitzeder verhaftet wird, ist dies der Höhepunkt des "größten Bankenbetrugs aller Zeiten", wie es Julian Nebel in seinem neuen Buch vollmundig nennt... weiter




Auf den ersten Blick scheint das eine ganz normale süditalienische Stadt. Auf den zweiten erkennt man die Besonderheit. Dank Mary Beard kehrt auch das Leben in die Mauerreste Pompejis zurück. - © getty/Pedre

Mary Beard

Römer und ihre Restauratoren4

  • Mary Beard zeichnet in "Pompeji" das bunte Bild von Alltag und Festen in einer antiken Stadt.

Vielleicht war der Hintergedanke des Verlags, dass man dieses Buch ohnedies nicht zu Hause lesen wird, sondern auf die Italienreise mitnehmen wird. Anders kann man sich nicht erklären, dass der Fischer-Verlag Mary Beards "Pompeji - Das Leben in einer römischen Stadt" nicht als edles Hardcover veröffentlicht, sondern als schnödes Taschenbuch... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung