• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach Angaben des Wahlamtes war Nicolas Maduroam SOnntag mit 68 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Allerdings sitzen zahlreiche Regierungsgegner in Haft oder wurden nicht zu der Wahl zugelassen. - © APAweb / AFP, Juan Barreto

Präsidentenwahl

Venezuela im diplomatischen Abseits4

  • Die USA reagieren auf die umstrittene Wiederwahl Maduros mit neuen Sanktionen.

Caracas. Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Venezuela gerät das südamerikanische Land immer mehr ins diplomatische Abseits. Zahlreiche Länder aus der Region riefen am Montag ihre Botschafter zu Konsultationen zurück. "Wir erkennen die Wahl nicht an, weil sie nicht den internationalen Standards einer demokratischen, freien... weiter




Überflutete Straßen in Tiquipaya, Bolivien. - © APAweb / AP, Juan Karita

Bolivien

Schwere Überschwemmungen in Bolivien

  • Ein Mensch ist ums Leben gekommen. Drei Personen werden vermisst.

La Paz. Bei anhaltenden Überschwemmungen in Bolivien ist erneut mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Drei weitere galten in dem Ort Tiquipaya nördlich der zentral gelegenen Stadt Cochabamba als vermisst, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Bei dem Opfer handelte es sich um einen Minderjährigen... weiter




Minenarbeiter einer Platinmine in Südafrika streiken für verbesserte Arbeitsrechte (Archivbild). - © reuters/Sibeko

Menschenrechte

"Ein Gegengewicht schaffen"2

  • Transnationale Unternehmen genießen den Schutz internationaler Abkommen. Die Menschenrechte, die von ihnen verletzt werden, nicht.

Wien/Genf. Was hat ein französischer Energiekonzern mit Flüchtlingen aus Myanmar zu tun? Oder ein britischer Konzern mit Lungenkrebs in Südafrika? Absolut gar nichts, sagen die Konzerne. Doch, so einiges, sagen die gerichtlichen Dokumente und die außergerichtlichen Einigungen. Manchmal sogar ein gerichtliches Urteil... weiter




Kleinschürfer holen Reste von Zinn-Erz aus einem Fluss nahe einer Zinnmine in Huanuni im Bezirk Oruro. - © Herbert Wasserbauer

Bolivien

Zurück bleibt verseuchtes Land22

  • Vergiftetes Wasser, belastete Böden, kranke Menschen: Die Folgen des Zinnabbaus in Bolivien sind fatal.

Wien. Fast jeder Österreicher trägt einen Schatz mit sich herum. Er ist rechteckig und passt in jede Hosentasche: das Smartphone. Bis zu 50 verschiedene Metalle sind darin enthalten. Darunter wertvolle und seltene Mineralien wie Kobalt, Tantal, Zinn, Wolfram oder Gold. Ohne sie funktionieren die Smartphones nicht... weiter




Ein Sack voll Koka-Blätter für den Markt in der bolivianischen Stadt La Paz. - © APA, afp, Jorge BernalReportage

Kokain

Der unheimliche Koka-Boom6

  • Die Anbauflächen in Kolumbien und Bolivien werden ausgeweitet - zum Ärger der USA.

La Paz/Bogota. Sinforoso Ladesma ist ganz begeistert von seinen Kokablättern, gerade wenn es einen Schlangenbiss gegeben hat. "Du musst sie im Mund kauen und auf die Wunde spucken, schon geht der Schmerz weg." Der Kokabauer steht mit einem großen Sack am Kokamarkt von Sacaba, der Hauptstadt der tropischen Chapare-Region in Bolivien... weiter




Chapecoense

Chef von Unglücks-Fluggesellschaft LaMia festgenommen

  • Auch zwei Angestellte nach Razzia festgenommen.

Santa Cruz. Der Chef der für den Flugzeugabsturz in Kolumbien verantwortlichen Chartergesellschaft LaMia ist festgenommen worden. Zudem wurden am Dienstagabend (Ortszeit) im bolivianischen Santa Cruz zwei weitere LaMia-Angestellte festgenommen, wie die zuständige Staatsanwaltschaft mitteilte. Zuvor waren Büros durchsucht worden... weiter




Mordermittlungen

Dreitägige Staatstrauer in Bolivien4

  • Bergarbeiter wegen Tötung von Vize-Innenminister festgenommen.

La Paz. Nach der brutalen Folterung und Tötung des Vize-Innenministers ermitteln die Behörden in Bolivien gegen mehr als 40 Minenarbeiter. Fünf von ihnen sollen direkt für den Tod des 55-jährigen Politikers Rodolfo Illanes verantwortlich sein, wie Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero erklärte... weiter




Ermordet: Illanes. - © reuters

Lateinamerika

Lynchjustiz stürzt Bolivien in Krise7

  • Nach Schüssen auf Bergbauarbeiter ermorden diese den Vize-Innenminister.

La Paz. Boliviens Innenminister Carlos Romero ist fassungslos: "Er wurde totgeschlagen, Vizeminister Illanes wurde feige und brutal ermordet", sagt das Kabinettsmitglied. Zuvor hatten Sicherheitskräfte auf Demonstranten geschossen, mindestens zwei Menschen starben. Daraufhin verschleppten die wütenden Kumpel Vize-Innenminister Rodolfo Illanes... weiter




Bolivien

Minister in Bolivien erschlagen

  • Bei Protesten der Bergarbeiter.

La Paz. Der stellvertretende Innenminister Boliviens ist bei Bergarbeiter-Protesten getötet worden. Vizeminister Rodolfo Illanes sei am Donnerstag (Ortszeit) in Panduro, 165 Kilometer südöstlich von La Paz erschlagen worden, erklärte Innenminister Carlos Romero auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt La Paz... weiter




Bolivien

Niederlage für Morales bei Referendum1

  • Präsident scheitert mit Ansinnen nach weiterer Amtszeit.

La Paz. Die oberste Wahlbehörde Boliviens hat das knappe "Nein" der Wähler bei der Volksabstimmung über eine Verfassungsänderung bestätigt. Diese sollte Präsident Evo Morales eine weitere Amtszeit ermöglichen. Nach offiziellen Ergebnissen stimmten 51,31 Prozent der Wähler gegen die Verfassungsänderung, 48,69 dafür... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung