• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das politische System der USA räumt dem Präsidenten großen Entscheidungsspielraum ein, Jeffrey sieht das problematisch. - © apa/Barbara GindlInterview

EFA 18

"Kein Problem wurde gelöst"22

  • Der US-Ökonom Jeffrey Sachs über Trumps erratische Außenpolitik und "wirtschaftliche Ignoranz".

"Wiener Zeitung": Das Leitmotiv des europäischen Forums Alpbach ist heuer "Diversität und Resilienz". Wie resilient ist das amerikanische politische System? Sehen Sie das System der "Checks and Balances" durch das Handeln von US-Präsident Donald Trump bedroht... weiter




Der Starökonom Jeffrey D. Sachs im Interview mit Außenpolitik-Ressortleiter Thomas Seifert.Interview

Jeffrey D. Sachs

Demokratie in den Händen von Plutokraten34

  • US-Star-Ökonom Jeffrey D. Sachs über Trump, ParadisePapers und wieso der Klimawandel in einer Katastrophe endet.

"Wiener Zeitung": Wagen wir einen Blick ins Paradies, genauer in die "Paradise Papers", jene Zeugnisse von Steuerkniffen und Steuerhinterziehung, die zuletzt publik geworden sind. Gibt es einen Weg, dies zu unterbinden? Jeffrey Sachs: Man geht davon aus, dass acht Prozent der Vermögen der Welt in Steueroasen geparkt ist... weiter




Diskutierten über "Green Innovation": Molterer, Sachs, Mazzucato, Föderl-Schmid, Kern und Robertson (v. l. n. r.). - © Maria Noisternig

Alpbach

Grüne Innovation für die Weltrettung7

  • In Alpbach diskutieren Politik und Wirtschaft über die Umsetzung und Zukunft des Pariser Klimaabkommens.

Alpbach. (red) Jeffrey Sachs ist unzufrieden. Der amerikanische Ökonom, Berater der Vereinten Nationen, verweist unermüdlich auf den essenziellen Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Umweltpolitik. "Ich sage es schon sehr lange und ich kann kaum glauben, dass ich immer noch darüber reden muss, aber wir spielen hier mit einem Desaster... weiter




Statt kühler Analysen hätten nationale Interessen und ideologische Leitlinien die Politik gelenkt. Sachlichkeit vermisst Sachs auch heute noch. - © Luiza Puiu

Interview

"Tja, das ist eben Demokratie"15

  • Jeffrey Sachs rechnet mit Rettern Griechenlands ab.
  • US-Starökonom war ein enger Berater des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, der am Mittwoch in Wien ist.

"Wiener Zeitung": Sie waren als Berater der griechischen Rergierung - genauer: des früheren Finanzministers Yanis Varoufakis - aktiv. Wie lautete und lautet Ihr Rat an Griechenland? Jeffrey Sachs: Wichtiger ist vielleicht noch, dass ich seit über vier Jahren versuche, den Europäern Ratschläge zu geben... weiter




Suppenküchen einst und jetzt: Ein Obdachloser bekommt Essen von der Agioi Asomati Foundation in Athen, rechts Arbeitslose im Chicago der 1930er. - © epa/Y. Kolesidis, Corbis

Griechenland

Europa in der Austeritätsfalle14

  • Das Wort "Austerität" geht auf die alten Griechen zurück. Im heutigen Griechenland ist es zum Reizwort geworden.

Wien. Austerität ist Griechisch. Das Wort geht auf das altgriechische "austeros" zurück, was ursprünglich so viel bedeutete wie "Trockenheit auf der Zunge", bald aber als Umschreibung für schwierige Umstände diente. Es war auch der griechische Philosoph Aristoteles (384-322 v. Chr... weiter




Jeffrey Sachs ist sicher, dass sich der Fokus der Welt vom Atlantik zum Pazifik verschiebt. - © Luiza Puiu

Forum Alpbach

"USA sind in Teufelskreis gefangen"14

  • US-Ökonom Sachs über wachsendes Vermögens- und Machtungleichgewicht.

"Wiener Zeitung": Die Demokratie ist in der Krise, der Kapitalismus, das System der Institutionen des globalen Regierens - sowohl der UN-Sicherheitsrat, der nicht mehr zeitgemäß ist, als auch die Bretton-Woods-Organisationen wie Weltbank und Währungsfonds, die von den Schwellenländern als unzeitgemäß erachtet werden. Jeffrey D... weiter




Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise hält Ökonom Sachs für destruktiv. - © Philipp Hutter

Interview

Die Grenzen der Spar-Politik8

  • Jeffrey Sachs zur Ukraine-Krise und zu den Herausforderungen für die EU.
  • Der Wirtschaftsprofessor fordert Umschuldung für Griechenland und mehr Verantwortung.

Wien. Der 59-jährige US-Ökonom und Professor für nachhaltige Entwicklung der University of Columbia gilt als einer der einflussreichsten Wirtschaftsexperten. Jeffrey Sachs schlug nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einen "Marshall-Plan" für Russland vor, den die damalige US-Regierung aber ablehnte... weiter





Werbung