• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Gletscherrückgang ist ein Parameter für den Klimawandel. Im Bild der Brandner Gletscher in Vorarlberg 2003 (l.) und 2015. - © apa/ÖAV/Kaufmann/Gross

Klimawandel

Hitzesommer durch Klimawandel42

  • Das Alpenland Österreich ist besonders stark vom Klimawandel betroffen.

Wien. Temperaturen von 1,9 Grad über dem vieljährigen Mittel und um 22 Prozent weniger Niederschlag: Der heurige Sommer (die Meteorologen betrachten dabei die Monate Juni, Juli, August) war ein Sommer der Rekorde. Laut Florian Pfurtscheller vom privaten Wetterdienst Ubimet wird er voraussichtlich der viertheißeste der 252-jährigen Messgeschichte... weiter




- © apa

Klimawandel

Die tückischen Launen des Wetters3

  • Die Hitzewelle ist vorbei. Unwetter haben aber eine Spur der Verwüstung gezogen - diesmal vor allem in Salzburg.

Wien/Saalbach. Im Vorfeld einer aufziehenden kräftigen Kaltfront, die am Freitag österreichweit für das Ende der jüngsten Hitzewelle sorgte, kam es schon Donnerstagabend zu heftigen Gewittern. Besonders betroffen war das Bundesland Salzburg. So gab es im Pinzgau infolge von Starkregen Überflutungen und Vermurungen, die große Schäden anrichteten... weiter




OVE/Pichler

Gewitter

"Wir befinden uns im Klimawandel"12

  • 18.824 Blitze über Österreich in einer Nacht, fast alle in der Osthälfte des Landes.

Wien. (red) Überflutete Straßen, Blitze im Minutentakt, Regen wie aus Kübeln. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hätte sich Wien genausogut in einem tropischen Regenwald befinden können. Gewitter dieser Art häuften sich in den vergangenen Jahren, der Zeitpunkt war jedoch neu... weiter




Nicht nur die Fahrräder waren in Graz eingeschneit. Auch der Busverkehr war lahmgelegt. - © apa/Scheriau

Schneefälle

Ein Land im Großeinsatz

  • Die intensiven Schneefälle führten in großen Teilen Ost- und Südösterreichs zu Verkehrsbehinderungen und Unfällen.

Graz. Der Winter ist mit intensiven Schneefällen zurück in Österreich. Damit sind Verkehrsproblemen auf den heimischen Straßen schon fast vorprogrammiert. Lastwägen mit Sommerreifen, die hängen blieben, Staus und Unfälle auf Autobahnen und Schnellstraßen erforderten Großeinsätze der Hilfskräfte... weiter




Dürre

Trockener, heißer und längere Vegetationszeiten9

  • Die anhaltende Dürre fordert die Versicherungen: 100 Millionen Euro Schäden in der Landwirtschaft allein in der ersten Jahreshälfte 2017.

Wien. (temp) Dürreschäden von bereits 100 Millionen Euro in der ersten Jahreshälfte 2017, Ernteausfälle bei Getreide und vielleicht auch Mais und Soja: Die anhaltende Dürre der vergangenen Wochen kommt laut österreichischer Hagelversicherung fast schon dem "Dürrejahr" 2015 gleich, als die Gesamtschäden bei 175 Millionen Euro lagen... weiter




In Mariazell fielen 92 Zentimeter Schnee. - © apa/Foto Kuss

Kälte

Aprilwetter der Rekorde5

  • Die Schneefälle im Mariazeller Land haben Rekordausmaße erreicht. Die Lawinengefahr in Tirol geht nur langsam zurück.

Wien. (temp) Dass es im April schneit, ist ja grundsätzlich nichts Außergewöhnliches. Dass es so viel schneit, allerdings schon. Speziell im Mariazeller Land, in den Niederösterreichischen Voralpen sowie in der nordöstlichen Steiermark haben die Schneefälle laut dem privaten Wetterdienst Ubimet Rekordausmaße erreicht... weiter




Das Johann-Strauß-Denkmal im winterlichen Wiener Stadtpark ist angezuckert. - © apa/Hochmuth

Schnee

Der Winter gab ein Gastspiel2

  • Die nächsten Tage bleiben deutlich winterlicher als vor Weihnachten, am Wochenende wird es aber wieder milder.

Wien. Rund um Weihnachten beherrschten noch grüne Wiesen die nicht ganz so hoch gelegenen Skigebiete, aufgrund des milden Wetters konnte man nicht einmal Schneekanonen einsetzen. Statt skifahrend oder snowboardend sah man die Urlauber wandernd, viele radelten auch von einem Skiort zum nächsten oder versuchten sich im Reiten. Damit ist jetzt Schluss... weiter




Die milden Temperaturen und die Trockenheit in Österreich sind kein gutes Omen für den Wintertourismus. - © dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Wetter

Auch Silvester ohne Neuschnee

  • Die Wetterlage in Österreich bleibt über die Feiertage weiter mild und trocken. Ein harter Schlag für den Wintertourismus.

Wien. (jm) Weiße Weihnachten werden in den Niederungen heuer nicht erwartet. Das Wetter bleibt laut dem Meteorologieunternehmen Ubimet in Österreich in allen Lagen zu mild. "Neuschnee ist bis inklusive Silvester nicht in Sicht", sagt Ubimet-Meteorologe Stefan Hofer... weiter




Die Perspektive für die nächste Woche... - © Ragnar1904

Wetterprognose

Es wird bitterkalt16

  • Das Wochenende bringt mit einem Temperatursturz den Winter.

Schneefall bis in tiefe Lagen und strenger Morgenfrost stehen am Beginn der nächsten Woche. Tagsüber steigen die Temperaturen in den Niederungen bis Mittwoch nur knapp über den Gefrierpunkt, prognostiziert der Wetterdienst UBIMET. Die Tiefstwerte liegen oft deutlich unter dem Gefrierpunkt, in klaren schneebedeckten Alpentälern... weiter




Wetter

38 Grad und heftige Gewitter

  • Durchschnittstemperaturen im Juli liegen im Bereich des Hitze-Julis von 2006.

Wien. Österreich steht ein extremes Wochenende vor: Nachdem die Temperaturen am Samstag bis zu 38 Grad steigen werden, ziehen danach mitunter sehr heftige Gewitter auf, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Am Freitag scheint viele Stunden lang die Sonne, im Flachland ist es oft sogar wolkenlos... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung