• 21. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Buchkritik

Die Ware Wahrheit6

  • Wie werden Nachrichten gemacht?

Die Auswahl der Nachrichten ist immer auch Manipulation. Das sagt Conrad Lerchenfeldt in "Verschwiegene Wahrheiten. Was die Medien uns vorenthalten haben" und belegt seine Aussage vielfältig und informativ. Das Buch greift weltweite Themen der Jahre 2016/17 auf, die in Vergessenheit gerieten oder den Weg in die Öffentlichkeit gar nicht erst fanden... weiter




Buchkritik

Woher kommt die Faszination des Laufens?4

Ronald Reng gibt in seinem Buch "Warum wir laufen" vielfältige Antworten. Mit Begegnungen, dem Wiedereinstieg in das eigene Training sowie historischen Exkursen widmet er sich intensiv dem Volkssport Nummer 1. Der Journalist möchte nach einer längeren Laufphase wieder das Gefühl aus seiner Jugendzeit spüren: Wie befreiend das Laufen war... weiter




Der indische Schriftsteller Pankaj Mishra. - © apa/Gindl

Buchkritik

Auf allen vieren gehen?

  • Der indische Brite Pankaj Mishra über die Kluft zwischen der Moderne und den ausgeschlossenen Massen.

Alternativlos ist ein Unwort unserer Zeit. Es ist vom Westen diktiert, über die Köpfe der Menschen in Ost und West hinweg. In beiden "Lagern" hat sich die Zerrissenheit der Menschen zwischen ihren althergebrachten Lebensformen und der Forderung nach permanentem Umbau ihres individuellen Lebens breitgemacht... weiter




Der 88-jährige Aktivist und Philosoph Noam Chomsky. - © afp

Buchkritik

Abgesang an das US-Mantra21

  • Der US-Intellektuelle Noam Chomsky rechnet mit dem Amerikanischen Traum ab.

(dpa) Vom Tellerwäscher zum Millionär - "from rags to riches" - so lautet das Mantra des Amerikanischen Traums. Er umfasst vor allem die Vorstellung, dass es jeder zu etwas bringen kann, wenn er nur hart genug dafür arbeitet. Genau diese Idee beerdigt der Star-Intellektuelle Noam Chomsky in seinem kürzlich auf Deutsch erschienenen Buch "Requiem für... weiter




Buchkritik

Marxistische Ideengeschichte in Licht und Schatten

Die Auseinandersetzung mit den Ideen von Karl Marx und Friedrich Engels hält bis heute in der globalisierten Welt an. Die deutsche Historikerin Christina Morina rekonstruiert in ihrem tiefgehenden Buch aus einer Perspektive, die Erfahrungs- und Ideengeschichte zusammenführt, das politische Leben der ersten Generation marxistischer Intellektueller... weiter




Buchkritik

Herzblut und Intellekt1

  • Historische und neue Dimensionen der Theaterdramaturgie.

"Die im Dunkeln sieht man nicht", heißt es bekanntlich bei Bertolt Brecht. Evelyn Deutsch-Schreiner, Professorin an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst, rückt in ihrer jüngsten Publikation nun jenen Theaterberuf ins Rampenlicht, der üblicherweise im Hintergrund bleibt: die Dramaturgie... weiter




Buchkritik

Die Zeit des Mitgefühls ist gekommen3

(ski) Die Zeit des Mitgefühls sei gekommen, meint der gebürtige Tibeter Thupten Jinpa in seinem neuen Buch zu dieser Thematik. Der langjährige Vertraute und Übersetzer des Dalai Lama lebt in Kanada und ist Präsident des "Mind and Life Institute" in Louisville (Colorado), das dem Dialog zwischen moderner Wissenschaft und Buddhismus gewidmet ist... weiter




Jesidischen Frauen und Kindern, denen die Flucht nicht gelingt, steht im IS ein unbeschreibliches Martyrium bevor.

Buchkritik

60 Dollar kostet ein Mensch

  • Drei Jesidinnen schildern, was sie in der Gefangenschaft im IS erlebt haben.

Jesiden wenden sich zum Beten der Sonne entgegen und verehren Melek Taus. Gottes erhabenster Engel wird von einem Pfau dargestellt, weil dessen strahlenförmige Federn an die Sonne erinnern. Als Gott seinen sieben Engeln befahl, vor Adam niederzuknien, verbeugte sich Melek Taus nicht... weiter




Frauenlos: Eines der vielen Klöster am heiligen Berg Athos. - © Fotis Filargyropoulos/afp/picturedesk.com

Buchkritik

Die seltsamsten Orte der Welt23

  • Ein vergnüglicher und intelligenter Reiseführer zu den merkwürdigsten Locations des Planeten.

Der nordkoreanische Ort Kijong-Dong, nahe an der Grenze zum Süden gelegen, wirkt auf den ersten Blick attraktiv und proper. Moderne Wohnhäuser mit sorgfältig gedeckten Dächern, wohnliche Balkone und Terrassen, Straßen, die regelmäßig gesäubert werden und eine helle Beleuchtung, die all das am Abend in freundliches Licht taucht... weiter




Buchkritik

Mehr als Demokratie wagen

  • Gerald Stourzh fordert in seinem neuen Buch "Die moderne Isonomie".

Ein sperriges Wort: Isonomie. Immerhin nach Ansicht von Herodot "der schönste Name von allen". Dass er sich nicht gegen den Begriff Demokratie durchgesetzt hat, geschah schon im antiken Athen. Dabei bezeichnet Isonomie den größeren Spannungsbogen: laut Habermas jenen zwischen den beiden "miteinander verschränkten Legitimationssäulen politischer... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung