• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Unter die Lupe genommen: Staatliche Mittel werden an qualitätsvolle Forschung vergeben. - © apa/science photo

Forschungsförderung

Königsdisziplin der Wissenschaft3

  • Der Wissenschaftsfonds, Österreichs zentrale Agentur zur Förderung der Grundlagenforschung, ist 50 Jahre alt.

18 Pavillons zum Entdecken, 16 Veranstaltungen zum Mitreden und eine Preisverleihung: Mit diesem Reigen feiert der Wissenschaftsfonds (FWF) von 8. bis 12. September sein 50-jähriges Bestehen. "Be Open" heißt das Festival, zu dem Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung bei freiem Eintritt einlädt... weiter




"Andere Länder überholen Österreich, internationale Forscher kommen nicht mehr": FWF-Präsident Tockner und kaufmännische Vizepräsidentin Vakianis. - © S. JenisInterview

Wissenschaftsfonds

Taten wirken mächtiger als Bekenntnisse9

  • Anders als das Uni-Budget hebt der Bund die Mittel für den Wissenschaftsfonds FWF nicht so wie geplant an. Dadurch gibt es weniger Spitzenforschung, was dem Standort schadet, warnen Klement Tockner und Artemis Vakianis vom FWF.

"Wiener Zeitung": Im Zuge der 2016 angekündigten "Forschungsmilliarde" hatte Ihnen die Bundesregierung eine Budget-Erhöhung von 281 Millionen Euro im Zeitraum 2018 bis 2021 angekündigt. Als Österreichs größte Agentur zur Förderung von exzellenter Grundlagenforschung hätten Sie mit dem Geld viel bewirken können... weiter




Einzelne Fördermaßnahmen haben schnelle Effekte, halten aber kein System aufrecht: FWF-Chef Klement Tockner. - © apa/Fohringer

Forschungspolitik

Statt Traubenzucker das ganze Menü

  • Klement Tockner präsidiert über den Wissenschaftsfonds (FWF) - Österreichs größte Förderagentur für Grundlagenforschung. Er fordert einen Energieschub für Wissenschaft: Nur langfristig angelegte Investitionen können den Standort sichern.

"Wiener Zeitung": Mit 3,14 Prozent des Bruttoinlandsprodukts investiert Österreich nach Schweden mehr als alle anderen EU-Länder in Forschung. Während Top-Innovatoren wie die Schweiz aber knapp ein Drittel dieser Mittel in die Grundlagenwissenschaft stecken, ist es in Österreich weniger als ein Fünftel... weiter




Forschungsförderung

100 Professuren und 1000 Ideen

  • Wissenschaftsfonds will Spitzenforschung fördern und Nachwuchs-Perspektiven bieten.

Wien. Dem Präsidenten des Wissenschaftsfonds FWF, Klement Tockner, hat die Regierung bis 2021 zusätzlich 281 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Der seit September amtierende Chef von Österreichs größter Agentur zur Förderung der Grundlagenforschung stellte am Montag gemeinsam mit Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner seine Pläne für diese... weiter




Eine Geldspritze für die Forschung ist geplant . - © fotolia/björn wylezich

Forschungsförderung

Geldspritze für Grundlagenforschung2

  • Ein neues Förderpaket soll 700 Millionen Euro zusätzlich für Forschung bringen - fast 300 Millionen mehr für Wissenschaftfonds.

Wien. Fast 300 Millionen Euro zusätzlich für Grundlagenforschung: In der Wissenschaftsgemeinschaft löste der Ministerratsbeschluss am Dienstag eine positive Stimmung aus. Zusätzliche 281 Millionen Euro will das Finanzministerium dem Wissenschaftsfonds FWF, Österreichs größter Agentur zur Förderung der Grundlagenforschung, an frischen Mitteln geben... weiter




Auch die DNA-Struktur war zur Zeit ihrer Entdeckung 1943 absolute Grundlagenforschung. Eine moderne Medizin wäre ohne die Kenntnis des Erbguts jedoch nicht denkbar. - © dpa/Angelika Warmuth

Forschungsbudget

"System muss großartige Ideen zulassen"3

  • Im Budget bleibt Grundlagenforschung unterdotiert. Klement Tockner, Chef des Wissenschaftsfonds, über die Gefahren für Österreich.

Die Budgets für Wissenschaft und Forschung sind beschlossen. Doch anders als Politiker in Willensbekundungen erwarten ließen, bleibt für den Wissenschaftsfonds FWF alles beim Alten. Die zentrale Förderagentur für Grundlagenforschung ist schmerzhaft unterdotiert... weiter




Forschungsförderung

Forschungsgeld aus Österreich-Fonds "allererste Sahne"

Wien. (est) Erstmals fließt Geld aus dem "Österreich-Fonds" in das Forschungssystem. Der Fonds speist sich aus dem neuen 55-Prozent-Steuersatz für Einkommensanteile von über einer Million Euro. Nun schüttet er über die Nationalstiftung für Forschung 33,7 Millionen Euro an Wissenschaftsinstitutionen des Bundes aus... weiter




Grundlagenforschung

"Forschung soll keine Quoten haben"5

  • Klement Tockner, neuer Chef des Wissenschaftsfonds, fordert von der Politik ein klares Bekenntnis zur Grundlagenforschung.

"Wiener Zeitung": Sie haben das Leibnitz Institut für Gewässerökologie in Berlin zur Spitzeneinrichtung gemacht. Was hat Sie dazu motiviert, Ihre wissenschaftliche Karriere aufzugeben, um als Präsident des Wissenschaftsfonds FWF eine wissenschaftspolitische Position anzutreten? Klement Tockner: Es ist eine neue Herausforderung... weiter




Kein leichtes Erbe tritt Tockner als FWF-Chef an. - © apa/A. Küchenmeister

Forschungspolitik

FWF hat neue Spitze6

  • Biologe Klement Tockner ist designierter Präsident des Wissenschaftsfonds.

Wien. (est) Klement Tockner, Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei sowie Professor für Aquatische Ökologie an der Freien Universität Berlin, ist der designierte Präsident des Wissenschaftsfonds FWF. Er wurde am Dienstagnachmittag bei einem Hearing vom Aufsichtsrat des FWF gewählt... weiter




Forschungspolitik

Wissenschafter sehen Gefahr für Forschungsstandort

Wien. Die aus herausragenden Nachwuchsforschern zusammengesetzte "Junge Kurie" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) warnt in einem Offenen Brief vor einer "ernst zu nehmenden Gefährdung des Forschungsstandort Österreich". In dem "Hilferuf" begründen sie dies mit der "Geldnot" des Wissenschaftsfonds FWF und den daraus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung