• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

2014 in Sotschi marschierten die russischen Winter-Olympioniken noch ein - bei den Spielen in Pyeongchang sind sie gesperrt. - © ap/Humphrey

Olympia

Russland-Haus in Südkorea bleibt leer

  • Das IOC schließt Sportgroßmacht von den Olympischen Winterspielen wegen Dopingvergehen aus. Moskau will sich wehren.

Lausanne. Russlands Wintersportler dürfen wegen des Doping-Skandals nur unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang teilnehmen. Das entschied die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Dienstag in Lausanne... weiter




Das IOC bestrafte damit das mutmaßlich staatlich orchestrierte Dopingsystem in Russland, das bei den Winterspielen in Sotschi vor vier Jahren seinen Höhepunkt erfahren hatte. - © APAweb/AFP, Fabrice Coffrini

Doping

Winterspiele 2018 ohne Russland

  • "Saubere" Aktive dürfen bei Olympia 2018 nur unter neutraler Flagge auflaufen.

Pyeongchang. Russlands Sportler dürfen wegen des Doping-Skandals nur unter neutraler Flagge an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang teilnehmen. Das entschied die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am Dienstag in Lausanne... weiter




Zuerst kam das sportliche Aus - und nun sitzt den russischen Spielern die Fifa mit Doping-Ermittlungen im Nacken. - © afp/Cortez

Fußball

Vom Regen in die Traufe2

  • Zu der Confed-Cup-Pleite kommen für Russlands Fußballteam ein Jahr vor der WM auch noch unangenehme Dopingermittlungen seitens der Fifa.

Kasan. (may) Das hätten die stiernackigen Apparatschiks der einstigen Sowjetunion auch nicht besser hinbekommen als der Fußball-Verbandschef der Russischen Föderation anno 2017: "Ich sehe weder sportliche Probleme noch einen Dopingskandal", sprach Witali Mutko am Wochenende im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz mit stoischer Miene in die... weiter




Doping

Anti-Doping-Chef legt Leistungsbilanz und übt Kritik

Wien. Es ist eine durchaus gemischte Jahresbilanz, die Michael Cepic, Geschäftsführer der heimischen Anti-Doping-Agentur Nada, am Dienstag in Wien präsentiert hat. So gibt es vor allem auf internationaler Ebene im Anti-Doping-Kampf einige Kritikpunkte... weiter




"In dieser Szene geht ohne Doping nichts", meinte einer der Zeugen bei seiner polizeilichen Einvernahme. - © Oliver Berg/dpa

Vor Gericht

"Meine Blutwerte sind top"10

  • Bodybuilder: "In dieser Szene geht ohne Doping nichts", sagte ein Zeuge.

Wien. Hartes Training. Die richtige Ernährung. Es sind zwei der Eckpfeiler, die professionelle Bodybuilder brauchen, um in der Szene zu bestehen. Geht es nach einem 42-jährigen Angeklagten, bedarf es aber auch spezieller Hilfsmittel. Doping nehme man in der Früh, so wie andere Menschen halt Kaffee trinken würden, erzählt er. "Ist das gesund... weiter




Doping

Russlands Sportminister enttäuschte Experten bei Symposium

  • "Kein institutionelles Doping-System", aber Russland sei bereit, glaubwürdiges Anti-Doping-System aufzubauen

Lausanne. Russlands neuer Sportminister Pawel Kolobkow hat am Montag eine Chance vertan, nach dem Doping-Skandal in seinem Land für einen glaubwürdigen Neuanfang zu werben. "Viele haben eine Entschuldigung adressiert an die sauberen Athleten erwartet", meinte Travis Tygaert, der Chef der US-Anti-Doping-Agentur... weiter




Radsport

Dem Himmel so fern

  • Die Glaubwürdigkeit des Rad-Teams Sky ist erschüttert.

London. (art) Die Ankündigungen waren löblich: Man wolle dem britischen Radsport zu Glanz verhelfen, heimische Fahrer fördern und Erfolge einfahren - und das ganz ohne Doping, hieß es damals, als das Rad-Team Sky 2009 gegründet wurde. Eine noch schärfere Anti-Doping-Politik, mehr Transparenz als bei allen anderen Rennställen... weiter




Lance Armstrong kommt in Bedrängnis. - © ap/Michael Paulsen

Radsport

Millionen-Klage gegen Armstrong1

  • Regierung fordert Schadenersatz von früherem Rad-Star.

Washington. Vier Jahre nach seinem Dopinggeständnis droht Lance Armstrong neues Ungemach: Eine Gerichtsentscheidung in Washington hat in der Nacht auf Dienstag den Weg für ein Verfahren gegen den früheren US-Radstar freigemacht. Armstrong und dem Teambesitzer Tailwind Sports droht eine Strafe von fast 100 Millionen Dollar... weiter




- © apa/Gindl

Biathlon-WM

Startschuss mit Hindernissen1

  • Hausdurchsuchung bei kasachischem Biathlon-Team. Platz neun für Österreich.

Hochfilzen. (rel) Die Biathlon-WM in Hochfilzen war noch nicht richtig gestartet, wird sie schon von einem möglichen Dopingskandal überschattet. Das österreichische Bundeskriminalamt hat, wie nun bekannt wurde, am Mittwoch eine Hausdurchsuchung im Teamquartier des kasachischen Nationalteams durchgeführt... weiter




Vier gewinnt - nicht immer: Achteinhalb Jahre nach dem Staffellauf zu Olympia-Gold 2008 (Archivbild) wurde Usain Bolt, Michael Frater, Asafa Powell and Nesta Carter (v.l.) der Titel entzogen. - © ap/Mark J. Terrill

Leichtathletik

Da waren’s nur noch acht

  • Usain Bolt muss eine Olympia-Goldmedaille abgeben - wegen einer positiven Dopingprobe eines Kollegen.

Lausanne. Leichtathletik-Fabelsprinter Usain Bolt darf sich nur noch achtfacher Olympiasieger nennen. Das internationale olympische Komitee (IOC) gab am Mittwoch bekannt, dass Jamaikas Sprintstaffel mit Bolt die Goldmedaille von Peking 2008 verliert. Grund dafür ist ein positiver Doping-Nachtest von Nesta Carter... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung