• 27. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wolfgang F. Vogelstudierte Rechtswissenschaft, Philosophie,Politikwissenschaft und Geschichte in Graz, Linz, Hagen (Westfalen),Milton Keynes (England) und Wien. Er ist derzeit für eine Unternehmensgruppe tätig, die sichbemüht, Arbeitslose in den Arbeitsmarkt zuintegrieren. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Immer und Uber all

  • Taxifahren ist kein Honiglecken, im Gegenteil: Warum der Fahrgast nicht König ist und Uber stets zu Diensten.

Jetzt ist es endlich soweit: Uber darf nicht mehr fahren. Wirtschaftsförderung nach heimischem Muster ist nunmehr - zumindest einstweilig - exekutierbar. Wirtschaftsförderung durch Schikanen, die denen auferlegt werden, die sich einer neuen Zeit anzupassen versuchen... weiter




Melanie Sully ist Polito-login. Die gebürtige Britin leitet das in Wien an-sässige Institut fürGo-Governance. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Europa redet viel, aber kommuniziert zu wenig6

  • Mindestens einmal im Jahr gibt es eine neue Vision für die EU. Seit Macrons erstem inspirierten Versuch 2017 hat sich nichts Spürbares getan.

Deutschland hat unter Bundeskanzlerin Angela Merkel an Stärke verloren, einige osteuropäische Länder stellen eine Herausforderung dar, und der Brexit begleitet die EU weiterhin mit Verhandlungen, die wahrscheinlich unter dem Namen "Austritt" hinausgezögert werden... weiter




Harald Badinger, Jesus Crespo Cuaresma und Harald Oberhofer sind Professoren für Volkswirtschaftslehre an der WU Wien. Fotos: privat

Gastkommentar

Bilateralismus als Lösung?5

  • Gedanken zum Handelskonflikt zwischen den USA und der EU.

In buchstäblich letzter Minute wurde ein Handelskrieg zwischen den USA und der EU verhindert oder zumindest aufgeschoben. Einen Tag vor dem Inkrafttreten der allgemeinen Einführzölle auf Aluminium (in Höhe von 10 Prozent) und Stahl (25 Prozent) setzten die USA diese für die Mitgliedsländer der EU sowie Australien... weiter




Martin Ehrenhauser war von 2009 bis 2014 parteifreier Abgeordneter im EU-Parlament und ist Autor des Sachbuchs "Die Geldroboter" (Verlag ProMedia). - © EU-Parlament/Thierry Roge

Gastkommentar

Wir alle zahlen die Zeche4

  • Blitzschnelle Roboterhändler verzerren Kurse und bringen Börsen zum Einsturz. Den Schaden tragen Anleger, Sparer und Versicherte.

Millionen Anleger und Sparer allein in Österreich betreiben private Altersvorsorge, versichern ihr Haus oder ihr Auto und legen ihr Erspartes in Fonds und Aktien an. Dafür überweisen sie jährlich Milliarden an Versicherungsunternehmen und Banken, die dann mit den Taschen voller Kundengeld auf den automatisierten Finanzmärkten shoppen gehen... weiter




Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politikwissenschafter. Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Realpolitische Grenzen der Diplomatie2

  • Warum Österreichs Ambitionen, ein Vermittler und Krisenkoordinator zu sein, schwierig umzusetzen sind.

Die Bundesregierung macht keinen Hehl daraus: Sie will eine proaktive Außenpolitik betreiben, bei der Österreich die Rolle eines Vermittlers einnehmen soll. Unbestritten ist, dass Mediation der friedlichere Weg ist, Krisen zu lösen. Gleichzeitig birgt der Versuch auch einige Risiken: Unterscheidet sich nämlich der Standpunkt der Bundesregierung in... weiter




Bettina T. Resl ist Stellvertretende Vorsitzende des Hildegard Burjan Instituts - Verein zur Förderung der politischen Bildung. Sie war von 2005 bis 2011 als Kabinettsmitarbeiterin im Gesundheits- und im Wissenschaftsministerium tätig. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Bewegung oder lieber doch Stillstand?5

  • Auf Bundesebene konnte die ÖVP mit der Aussicht auf Veränderung punkten - auf Landesebene hat Stabilität ihre Landesschefs abgesichert.

Die letzte Landtagswahl des Jahres 2018 ist geschlagen. Durch die Reihen der Bundespolitik geht nun wohl ein Aufatmen, denn endlich muss man nicht mehr darauf achten, ob man Parteifreunden mit seiner Politik in die Parade fährt. Kanzler und Vizekanzler können nach vier Monaten Dauerwahlkampf in unterschiedlichen Landesteilen gemeinsam mit ihren... weiter




Markus Schauta ist freier Journalist, seit 2011 berichtet er aus Kriegs- und Krisengebieten in Nahost. Foto: privat

Gastkommentar

Syrien, quo vadis?8

Der Krieg in Syrien ist noch nicht beendet. Aber das Regime von Bashar al-Assad befindet sich auf der Siegerstraße. In erster Linie dank der massiven Unterstützung seiner Verbündeten: Russland, Iran, Hisbollah und China. Ihnen alleine den Wiederaufbau Syriens zu überlassen, wäre fatal... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Gastkommentar

"Sag Schibbolet!"30

  • Über Grenzen, die wir alle im Mund tragen.

Das Jüdische Museum in Vorarlberg, in dem wunderschönen Ort Hohenems gelegen, macht seine geografische Lage - aus Wiener Perspektive könnte man sagen: seine Abgelegenheit - immer wieder durch hervorragende Ausstellungen wett. Zurzeit läuft gerade wieder so eine Ausstellung... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Wer braucht die UNO noch?82

  • Immer, wenn man sie bräuchte, versagen die Vereinten Nationen völlig - wegen eines Konstruktionsfehlers.

Für Liebhaber diplomatischer Spezialitäten haben die Vereinten Nationen im Mai eine ganz besondere Delikatesse auf Lager. Da nämlich wird der Vorsitz der in Genf ansässigen UN-Abrüstungskonferenz, unter anderem auch zuständig für die Durchsetzung des weltweiten Verbotes von Chemiewaffen... weiter




Völkerrecht

Gerechter Krieg?6

  • Wenn eine humanitäre Intervention ohne vorherige Prüfung der Vorwürfe erfolgt, ist das ein Rückschritt auf dem Weg vom nationalen Rechtsstaat zum internationalen Rechtsstaat.

Wien. Krieg und Gewalt gibt es wahrscheinlich seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte, als konsequenter Ausdruck des sogenannten "Rechtes des Stärkeren". Nicht viel jünger sind wohl die Versuche, Kriege (und Gewalt) zu vermeiden beziehungsweise wenigstens bestimmten Regeln zu unterwerfen: Frauen und Kinder sollten geschont... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung