• 18. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Andreas Raffeiner befindet sich im Doktoratstudium Geschichte an der Universität Innsbruck und lebt als freiberuflicher Redakteur, Rezensent und Referent in Bozen.

Gastkommentar

Wer Mauern baut, kann keine Brücken schlagen3

  • Donald Trump und die Wiederholung der Geschichte.

Dass US-Präsident Donald Trump lieber poltert als verhandelt, ist im Grunde nichts Neues. Doch er ist darüber hinaus auch ein wahrer Meister, wenn es darum geht, die Zustände an der Grenze zu Mexiko zu verzerren oder zu seinem Vorteil zu manipulieren... weiter




- © Illustration: stock.adobe.com/svetlaborovko

Gastkommentar

Wie viel ist ein Mensch wert?5

  • Wir agieren in einem Betriebssystem, in dem es längst nicht mehr darum geht, was wir wollen, sondern was wir müssen, um am (Arbeits-)Markt zu bestehen.

Um in der Ökonomie überleben zu können, müssen wir schneller, eifriger, umtriebiger, verschlagener, effektiver sein. Alle Kompetenzen sind diesen Imperativen unterzuordnen. Die Frage "Was will ich?" geht in der Frage "Was muss ich?" unter. Wir haben zu müssen. Darin liegt unsere Freiheit: sich am Markt zu verdingen... weiter




Abualwafa Mohammed ist aus Ägypten stammender islamischer Theologe, Imam sowie Interkultureller und Religionspädagoge (www.abualwafa.at). - © privat

Gastkommentar

Österreich und seine Muslime38

  • Man vermisst ein vollständiges Konzept für einen europäischen Islam.

Werden die Länder mit muslimischer Mehrheit betrachtet, so ist deutlich zu erkennen, dass sich viele "Versionen" des Islams auffinden lassen. Jedes Land hat seine Besonderheiten bezüglich kultureller Prägungen, Traditionen und muslimischer Orthopraxie... weiter




Gastkommentar

Genosse Donald51

  • Es ist ein Paradoxon, dass Europas Linke ausgerechnet jenen Mann verabscheut, der weitgehend ihre Positionen vertritt.

Glaubt man der veröffentlichten Meinung des deutschen Sprachraums, dann ist Donald Trump ein extrem "rechtspopulistischer" Politiker. Das ist insofern nicht unoriginell, als die real existierende Politik des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika über sehr weite Strecken eine "linke" Politik ist... weiter




- © adobe.stock/Roman Milert

Gastkommentar

Eine Rückkehr in die Gegenwart ist dringend nötig2

  • Bei der Rettung des Planeten vor uns selbst haben wir schon zu viel Zeit vergeudet.

100 Jahre Kriegsende und Erste Republik; 80 Jahre Novemberpogrome und wieder Kriegsbeginn, 40 Jahre Zwentendorf . . . Das Gedenken des vergangenen Jahres an diese Ereignisse wird wohl bald wieder langsam aus dem Bewusstsein der Medien und der Öffentlichkeit zurücktreten... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE). Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Ein turbulentes Jahr für Europa steht bevor6

  • Die Weichen in Sachen EU-Integration werden 2019 neu gestellt.

Dieses Jahr hat es in sich. Der Brexit-Thriller, die Richtungswahl zum EU-Parlament, der steinige Weg zur gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik sowie diametral unterschiedliche Integrationsvorstellungen in Europas Hauptstädten sind nur einige der großen Brocken. Der Brexit-Countdown läuft... weiter




Schächtung eines Huhns. - © cc/Yofial

Gastkommentar

Der Scheinheiligkeit widerstehen18

  • Schächtung: Das Wohl der Tiere steht über dem Recht auf freie Religionsausübung. Aber . . .

In einem interessanten Kommentar warf Alexia Weiss kürzlich die Frage auf, wie es wohl das in Vorbereitung befindliche Tierschutzvolksbegehren mit dem Schächten halten werde. Die jüdische Gemeinschaft sorge sich, dass ihre freie Religionsausübung durch ein Schächtverbot beeinträchtigt werden könnte... weiter




Jörg Wippel ist Vorstand des Forums Wohn-Bau-Politik und Geschäftsführer der wvg Bauträger GmbH. - © Forum Wohn-Bau-Politik

Gastkommentar

Wohnpolitik für das 21. Jahrhundert2

  • Die Wiener Bauordnung steht zum Teil in Konflikt mit dem in der Verfassung verankerten Begriff der Freiheit des Eigentums - weil noch keine vernünftige Mietrechtsreform auf dem Tisch liegt.

Weltweit wachsen die Städte - Wohnungsnot in Ballungsräumen ist ein globales Phänomen und eine historische Konstante. Es genügt ein Blick zurück in die Geschichte Wiens: Dort überlegten seit Ende des 18. Jahrhunderts die Habsburger, beginnend bei Maria Theresia, wie man steigenden Mieten und Wohnungsmangel beikommen könnte... weiter




Bildung spielt eine zentrale Rolle bei der Integration. - © APAweb, Sebastian Kahnert

Gastkommentar

Toleranz durch Integration6

  • Je länger junge Migranten in Österreich leben, desto mehr stimmen sie europäischen Werten zu.

Wissenschaftliche Auseinandersetzungen darüber, was Toleranz und Werte sind und was sie bedeuten, bringen heutzutage wenig, wenn es dabei nicht zu einem öffentlichen Diskurs kommt. In der aktuellen empirischen Studie "Integrationsthema Toleranz" wurden rund 1000 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 25 Jahren empirisch untersucht... weiter




Rudolf K. Höfer lehrt Kirchengeschichte an der Universität Graz und Herausgeber des Buches "Kirchenfinanzierung in Europa" (Tyrolia). Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Steuergeld durch den Rechnungshof kontrollieren8

  • Eine Trennung von Kirche und Staat ist bei der Flüchtlingsbetreuung fehl am Platz.

Wenn Flüchtlingsbetreuung in private (kirchliche) Hände übergeben wird und dafür Steuergeld zu fließen beginnt, ist in jedem Fall die Prüfung der zweckmäßigen Verwendung durch den Rechnungshof erforderlich. Eine Trennung von Kirche und Staat ist hier völlig unangebracht, ja geradezu fahrlässig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung