• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ralph Schöllhammer ist Dozent für Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der Webster Privatuniversität Wien und Vortragender an der Donauuniversität Krems. - © privat

Gastkommentar

Das osteuropäische Experiment10

  • Die demografische Krise wird sich nicht rein über Zuwanderung lösen lassen.

Vor dem Hintergrund der Migrationsdebatte finden momentan in Europa zwei simultane Experimente statt. Konfrontiert mit einer laut UNO historisch beispiellosen demografischen Krise, stehen die Staaten Europas vor der Entscheidung, ihre überalternden Gesellschaften entweder durch neue Wege in der Familienpolitik oder durch eine Erhöhung der... weiter




Pamela Rendi-Wagner ist Klubobfrau der SPÖ. Jeden Dienstag lesen Sie an dieser Stelle den Kommentar eines Vertreters einer Parlamentspartei.

Gastkommentar

Gedenken der Vergessenen4

  • Die Gründung der Ersten Republik steht auch dafür, dass die einfachen Menschen zu wenig gehört wurden.

Am 12. November vor 100 Jahren wurde unsere Republik gegründet. Anlässlich dieses feierlichen Jahrestages möchte ich ein paar Gedanken zu ihren Anfängen im Jahr 1918 darlegen. Am Anfang unserer Republik stand die Armut. Die Armut der Kinder und der Kriegswitwen, die Armut der Kriegsversehrten und all jener, die ihre Heimat verloren hatten... weiter




Ernst Smole war Berater mehrerer Bildungsminister und koordiniert ein rund 50-köpfiges multidisziplinären Team, das am "Unterrichts:Sozial:Arbeits-und Strukturplan für Österreich 2015 - 2030"arbeitet (www.ifkbw-nhf.at). - © privat

Gastkommentar

Tests an Kindern sind für Prognosen unbrauchbar6

  • Sogenannte evidenzbasierte Entwicklungsprognosen dienen nicht der Suche nach Stärken, sondern der Jagd nach oft nur scheinbaren Defiziten.

Fachleute bezeichnen Kinder als "wandelnde Entwicklungspotenziale". Diese Sicht stellt diverse Tests an Kindern in Frage. Die schicksalhafte (Nicht-)Mobilisierung kindlicher Entwicklungspotenziale ist von unzähligen fördernden, bremsenden oder verhindernden Zufällen abhängig: Welche Kinder treffen die Tester... weiter




Max Haller war Professor für Soziologie an der Universität Graz. Er ist Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Obmann der Wiener Gesellschaft für Soziologie. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Killerroboter für Europa? Eine erschreckende Vision5

  • Die Stärke der EU ist seit jeher ihr Charakter als "Zivilmacht".

Erhard Fürst, mein ehemaliger Direktor am Institut für Höhere Studien, hat jüngst einen Gastkommentar zu Killerrobotern geschrieben, den man auf keinen Fall so stehen lassen sollte. Er schreibt zunächst, bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz und Robotik gebe es eine Anwendung... weiter




Anna Zügner - © World Vision/Sacha Myers

Gastkommentar

Bildung als Schlüssel – auch in humanitären Krisen21

  • Die Situation der syrischen Flüchtlinge in Jordanien.

Ich bin vor kurzem aus Jordanien zurückgekommen, wo ich für fast drei Monate das Team von World Vision vor Ort unterstützt habe. In diesen drei Monaten habe ich viele berührende Geschichten gehört – vor allem von Kindern, die hier als Flüchtlinge leben... weiter




Kunibert Raffer war ao. Universitätsprofessor am Institut für Wirtschafts wissenschaften der Universität Wien und ist Mitglied der Sovereign Bankruptcy Group der International Law Association. - © privat

Gastkommentar

Dubiose Maastricht-Kriterien5

  • Wann steckt ein Land in einer Schuldenkrise? Ein paar nüchterne Fakten zu Italiens Schulden.

Italien erhitzt die Gemüter. Wieder ein Pleitestaat? Was müssen die für die Fehlkonstruktion Euro logisch, leider nicht pekuniär "verantwortlichen" EU-Funktionäre (somit wir Steuerzahlende) wieder an Geld zur Krisenbekämpfung aufbringen? Größer als Zypern oder Griechenland, kann sich Italien gegen EU-Unsinn wehren und eine große EU-Krise auslösen... weiter




Gastkommentar

Kein guter Pakt154

  • Warum Skepsis gegenüber dem Globalen Migrationspakt der UNO angebracht ist.

Die zahlreichen juristischen Bedenken gegen den Globalen UN-Migrationspakt seitens der österreichischen Regierung sind bereits allgemein bekannt und verdienen - unabhängig vom Parteistandpunkt - eine objektivere Debatte: Die Republik entscheidet souverän über die Zulassung von Migration nach Österreich; Ablehnung des Menschenrechts auf Migration... weiter




Gastkommentar

Facebook verstaatlichen?35

  • Warum es keine so gute Idee wäre, einem Staat die intimen Daten von über zwei Milliarden Nutzern zu überantworten.

Es ist nicht wirklich übertrieben, das Soziale Netzwerk Facebook als einen der einflussreichsten politischen Akteure der Welt zu beschreiben, vermutlich mächtiger als die Regierung eines kleineren europäischen Staates. Mehr als zwei Milliarden Menschen nutzen die Plattform... weiter




Stefan Brocza ist Experte für Europarecht und Internationale Beziehungen, Andreas Brocza ist Politologe mit den Schwerpunkten regionale Integration und Afrika. - © privat

Gastkommentar

Unabhängigkeit auf Raten2

  • Die Bevölkerung des französischen Überseegebietes Neukaledonien stimmt diesen Sonntag über eine Loslösung ab.

Am 4. November wird Frankreich erneut daran erinnert, dass es noch immer eine Kolonialmacht ist. An diesem Tag entscheidet sein pazifisches Überseegebiet Neukaledonien, ob es den letzten Schritt in die Unabhängigkeit wagt. Auf Neukaledonien, mehr als 20.000 Kilometer entfernt von Paris im Südpazifik gelegen, leben rund 268.000 Menschen... weiter




Werner Schroeder leitet das Institut für Europarecht und Völkerrecht an der Universität Innsbruck. Eine detaillierte Fassung dieses Textes ist als Policy Brief bei der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) erschienen: www.oegfe.at/policybriefs - © FOTOSTUDIO AM KURFUERSTENPLATZ

Gastkommentar

Mehr als bloß Mindeststandards4

  • Was gegen den Abbau von "Goldplating" spricht.

Um die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft zu stärken, setzt die Bundesregierung auf eine Deregulierungsstrategie und hat dabei auch das "Goldplating" ins Visier genommen. Österreich ist bei der Umsetzung von EU-Richtlinien bisher mitunter freiwillig über europäische Mindeststandards hinausgegangen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung