• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rudolf K. Höfer lehrt Kirchengeschichte an der Universität Graz und Herausgeber des Buches "Kirchenfinanzierung in Europa" (Tyrolia). Alle Beiträge dieser Rubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Steuergeld durch den Rechnungshof kontrollieren8

  • Eine Trennung von Kirche und Staat ist bei der Flüchtlingsbetreuung fehl am Platz.

Wenn Flüchtlingsbetreuung in private (kirchliche) Hände übergeben wird und dafür Steuergeld zu fließen beginnt, ist in jedem Fall die Prüfung der zweckmäßigen Verwendung durch den Rechnungshof erforderlich. Eine Trennung von Kirche und Staat ist hier völlig unangebracht, ja geradezu fahrlässig... weiter




Hanno Lorenz ist Ökonom bei der Denkfabrik Agenda Austria und forscht in den Bereichen Außenhandel, Armut und Verteilung, Bildung und Digitalisierung. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Weiter Weg nach gutem Start für Türkis-Blau10

  • Die hohe Abgabenlast, die steigenden Pensionskosten und der grassierende Fachkräftemangel sollten rasch in Angriff genommen werden.

Im ersten Jahr der türkis-blauen Bundesregierung hat sich in Österreich vieles zum Schlechteren gewendet - so sehen das zumindest eine ganze Reihe von Kommentatoren. Aus wirtschaftspolitischer Sicht kann man das aber auch anders sehen. Mit der Flexibilisierung der Arbeitszeit nähert sich Österreich dem EU-Standard an... weiter




Letzte Vorbereitungen für die CES in Las Vegas. - © APAweb, afp, David McNew

Gastkommentar

Weg vom Fahrzeug, hin zum Service2

  • Der Wachstumsmarkt Mobilität fordert intelligente Mobilitätslösungen.

Die mobile Transformation ist in vollem Gange. Das Rennen im Bereich E-Mobilität ist spannender denn je. Die Devise lautet: "Weg vom Fahrzeug und vermehrt in Services denken." Die CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas präsentiert ab heute, Dienstag, wie jedes Jahr wieder so manch Skurilles zum vernetzten und autonomen Auto der Zukunft... weiter




Beate Meinl-Reisinger ist Klubobfrau der Neos. Jeden Dienstag lesen Sie an dieser Stelle den Kommentar eines Vertreters einer Parlamentspartei. - © APAweb, Georg Hochmuth

Gastkommentar

Das Richtige im Sinne der Zukunft tun - nicht das Populäre2

  • Die Regierungsparteien sind der gesamten Bevölkerung verpflichtet. Nicht nur ihren Anhängern.

Die türkis-blaue Regierung geht in ihr zweites Jahr. Ich könnte jetzt über deren Versäumnisse bei Strukturreformen, Tendenzen in Richtung Illiberalität oder die gehäuften "Einzelfälle" in der FPÖ schreiben. Oder davon, dass Inszenierung vor Inhalt ein kurzsichtiges Programm ist... weiter




Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozialwissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozial-politische Themen spezialisiert (Buchtipp: "Geld und Gesellschaft" , Wissenschaftlicher Rat 2018). - © privat

Gastkommentar

Soziale Ungleichheit braucht sozialen Ausgleich8

  • Die Menschen, die als Flüchtlinge und Migranten zu uns kommen, legen die Unterschiede in unserer Lebenswelt noch offener.

Heutige Flüchtlingsströme und (Arbeits-)Migration rufen Erinnerungen wach: Im Rückblick auf die Zeit des Wirtschaftswunders der 1950er und 1960er Jahre sagte man, damals seien Arbeitskräfte gerufen worden, aber Menschen gekommen - mit ihrem Wunsch, die eigenen Lebensumstände zu verbessern, mehr Geld zu verdienen, als es in der Heimat möglich war... weiter




Gastkommentar

In Wahrheit leben5

  • Wie ein Gesellschaftsvertrag für das globale und digitale 21. Jahrhundert aussehen könnte.

Der französische Aufklärer Jean Jacques Rousseau legte 1762 mit seinem Gesellschaftsvertrag ein Fundament für eine demokratische Beziehung zwischen Bürger und Staat. Heute, an der Wende zur globalen Schicksalsgemeinschaft, gilt es einen gemeinsamen Grundkonsens zu formulieren, auf dessen Basis Menschen einander über ethnische... weiter




Gastkommentar

Was kümmern uns schon Schulden?47

  • Sich fröhlich zu verschulden ist wieder in, nur übellaunige Querulanten stört das. Sie werden leider recht behalten.

Österreich hat 2018 und wird wohl auch 2019 keine neuen Schulden machen, sondern vermutlich sogar leichte Budgetüberschüsse ausweisen. Die Regierung - das ist keine allzu riskante Prognose - wird sich dafür gebührlich selbst auf die Schulter klopfen. Gemessen an dem, was in diesem Land in den vergangenen Jahrzehnten Usus war... weiter




Gastkommentar

Adieu, Willkommenskultur?106

  • Die Bastionen der globalen Intoleranz gegen Migranten liegen sicher nicht in Europa.

Es fehlt ja nicht an gewichtigen Stimmen, die uns sagen, zur sogenannten Willkommenskultur gebe es keine Alternative. Zum Projekt der derzeit amtierenden österreichischen Bundesregierung, eine restriktive Zuwanderungspolitik zu realisieren, äußerten sich im Jahr 2018 bekanntlich zahlreiche renommierte Intellektuelle sehr kritisch... weiter




Gastkommentar

Eine eigene Ratingagentur für Europa4

  • Die EU muss sich von den USA lösen und eigenständig agieren.

Zugegeben, die USA haben Europa den Frieden gebracht, der seit 73 Jahren andauert. Aber zu welchem Preis? Ist Europa heute souverän oder immer noch auf die einzige verbliebene Weltmacht angewiesen? Die Antwort darauf ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Ratingagenturen "made in USA" haben seit der Eurokrise Hochkonjunktur und bewerten nach ihrem... weiter




Max Haller ist emeritierter Professor für Soziologie der Universität Graz und stellvertretender Leiter der Kommission für Migration und Integration der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (Buchtipp: "Europäische Integration als Elitenprozess. Das Ende eines Traums?", VS Verlag). - © privat

Gastkommentar

Eine These wider die Faktenlage16

  • Die Demokratie, nicht wie oft behauptet die Europäische Union, ist ein Friedensgarant für Europa.

In seiner Neujahrsansprache hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen eine These in den Vordergrund gestellt, die auch durch ständige Wiederholung und hochoffizielle Auszeichnungen (Nobelpreis 2012 für die EU als Friedenssicherer) nicht wahrer wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung