• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Würde heute einem Wartezimmer beim Wahlarzt alle Ehre machen, ist aber eine Darstellung des Salons von "Pionierin" Fanny von Arnstein am Wiener Hohen Markt 5. - © Jüdisches Museum Wien

Ausstellung

Es glänzen Exzellenzen

  • Das Jüdische Museum versucht einen Blick zurück auf die Wiener Salonkultur.

"Die Dame, um im Salon zu glänzen, umgibt sich gern mit Excellenzen." Dieses Zitat von Eduard von Bauernfeld ist in der aktuellen Ausstellung im Jüdischen Museum Wien zu finden. Die dreht sich um die Salondamen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die in Wien den intellektuellen Diskurs ankurbelten... weiter




Berta Zuckerkandl-Szeps, Grande Dame des Wiener Kulturlebens. - © Foto: Atelier D’Ora-Benda/ ÖNB/Wien, 204.711-C

Berta Zuckerkandl

Weltbürgerin und Patriotin1

  • Berta Zuckerkandl-Szeps entstammte dem liberalen jüdisch-großbürgerlichen Milieu Wiens. Ihre Rolle als Salonnière und internationale Vermittlerin ist legendär. Am 13. April jährt sich ihr Geburtstag zum 150. Mal.

"In meinem Salon ist Österreich", so betitelte der Schriftsteller und Journalist Lu- cian O. Meysels seine kenntnisreiche Biographie über Berta Zuckerkandl und ihre Zeit. Berta Zuckerkandl war jahrzehntelang die wohl bekannteste und einflussreichste Salonnière Wiens. Ihre beiden Salons in der Unterdöblinger Nusswaldgasse Nr... weiter





Werbung