• 21. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Kaleidoskop der Verlierer1

  • Heinz Strunk versucht sich im Band "Das Teemännchen" an Kurzgeschichten.

Willkommen zur großen Freakshow, die Heinz Strunk sarkastisch und erbarmungslos inszeniert. In "Das Teemännchen", seinem ersten Kurzgeschichten-Band, treten wieder allseits ramponierte Existenzen auf, denen das Schicksal entweder sprechende Namen als Menetekel verpasst hat oder nicht minder sprechende Bezeichnungen wie Gnom, Penner... weiter




Literatur

Geschenkte Augenblicke

  • Die Sprachmalerin Angelika Overath beschert uns literarische Häppchen von Glück.

Gibt es in unserer digitalen Bilderflut noch Raum für ein feineres Sensorium des Sehens, und die entsprechende Transformation in Sprache? Angelika Overath hat es in Romanen, literarischen Reportagen und Essays so subtil wie überzeugend bewiesen. Bei "Der Blinde und der Elephant" wurde auf eine Genrebezeichnung verzichtet: es wäre schwierig... weiter




Literatur

Das absurde Detail im Alltäglichen

  • "Wie man es vermasselt" - das gelungene Buchdebüt des amerikanischen Rappers George Watsky.

Als Vokalist ist George Watsky mit seinen Stakkato-Raps über den American Way Of Life und die Unabwägbarkeiten der zwischenmenschlichen Kommunikation ein Mann der schnellen Zunge. Als Schreiber ist er ein Mann der flotten Feder. In 13 Episoden erzählt er aus seinem Leben, vornehmlich von seiner Adoleszenz: von der Schule, seinen Reisen als Student... weiter




Literatur

Dunkles Kuba1

  • Erzählungen des auf der Karibikinsel verfemten Autors Ángel Santiesteban.

Der Kubaner Ángel Santiesteban, Jahrgang 1966, war ein gefeierter und vielfach ausgezeichneter Autor seiner Generation. Als er aber einen regimekritischen Blog schrieb, wurde er interniert; aktuell ist er auf Bewährung frei, darf aber in Kuba nicht publizieren... weiter




Literatur

Leben an den Sollbruchstellen2

  • Maxim Ossipows Erzählband "Nach der Ewigkeit".

Als der Rezensent in diesem Buch nach der Lektüre nochmals herumblättert, um sich seines Eindrucks zu vergewissern, findet er plötzlich lauter Zitate. Etwa dieses: "Ob in Moskau, Petersburg oder der Provinz: Das Leben ist schrecklich (. . .) Und dann bricht der Tag an, und sie sind wieder da: die Vögel unter dem Himmel, das Federvieh, wilde Vögel... weiter




Officer des Order of the British Empire: die 1928 geborene Jane Gardam. - © Colin McPherson/Getty Images

Literatur

Very British

  • Janes Gardams Kurzgeschichtenband "Die Leute von Privilege Hill" zeigt die englische Autorin auf der Höhe ihrer Kunst - und das Empire in boshaft funkelnden Farben.

Sie leben außerhalb von London im Grünen. In der "Enklave", wie sie es nennen. Ihre Ehemänner, einstmals hohe Tiere in Militär oder Wirtschaft, haben ausgedient, die Kolonien haben sich aufgelöst, die Heimgekehrten sitzen ein bisschen zwischen den Stühlen... weiter




Literatur

Sympathisch frech4

  • Neue Erzähungen von Christian Futscher.

"Wenn ich tot bin, werde ich die Sau rauslassen - auf dem Friedhof, warum nicht? Ihr werdet schon sehen! Von wegen ewige Ruhe, ohne mich!" Gottlob wartet Autor Christian Futscher nicht so lange wie eine seiner Figuren, er besingt in seinem neuen Erzählungsband bereits zu Lebzeiten die einschlägigen Freuden des Lebens in Wien - Sex... weiter




Literatur

Aus der Zeit gehoben1

  • Valeria Parrellas Erzählband "Liebe wird überschätzt".

Valeria Parrella ist beim Schreiben eine Seiltänzerin, sie spannt ihr literarisches Seil zwischen Himmel und Erde. Die meisten der acht Geschichten in ihrem neuen Erzählband, "Liebe wird überschätzt", befassen sich mit Menschen, die in ihrem Leben nach Sinn und Wahrheit suchen... weiter




Literatur

Einbruch des Unerwarteten

  • Christoph Eckers Kurz- und Kürzestgeschichten "Andere Häfen".

Auf dieses Buch haben wir gewartet. Obgleich er bereits eine ganze Reihe von Veröffentlichungen vorgelegt hat, gelang Christoph Ecker erst mit dem monumentalen Erzählwerk "Fahlmann" (2012) der Durchbruch. Gelobt als "eines der großen Leseabenteuer der deut-schen Gegenwartsliteratur" (Denis Scheck)... weiter




Präzise Verhaltensstudien: Karin Peschka. - © APA /Helmut Fohringer

Literatur

Arrangement mit dem Untergang2

  • Die österreichische Schriftstellerin Karin Peschka beschreibt in ihrem neuen Erzählband den Prozess allumfassender Verwesung in einem post-apokalyptischen Wien.

Zerschunden. Ausgeblutet. Postelektrisch. Ein nicht näher genanntes apokalyptisches Ereignis hat Wien zerstört, die wenigen Überlebenden bringen sich um oder arrangieren sich. Intellektuelle entdecken ihr handwerkliches Geschick, ein Obdachloser macht weiter wie bisher, eine junge Frau krümmt sich in Regelschmerzen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung