• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Dom ist bereit für die 5. Diözesanversammlung. - © Erzdiözese Wien/Angela Ringhofer

Kirche

Jünger werden5

  • Bei der 5. Diözesanversammlung geht es vor allem um das spirituelle Leben in neuen Strukturen.

Wien. Wachstum und Erneuerung - diese beiden Begriffe stehen als Leitmotive über am Donnerstag beginnenden 5. Diözesanversammlung der Erzdiözese Wien. Bis Samstag kommen im Stephansdom rund 1700 Delegierte aus den 637 Pfarren, den Orden, den anderssprachigen Gemeinden, verschiedenen Gemeinschaften und Bewegungen... weiter




Claudia Aigner

Baut den Stephansdom lieber doch nicht fertig28

  • Das würde nur zu Missverständnissen führen. Nicht, dass noch ein Religionskrieg ausbricht.

So, jetzt hab ich wieder ein reines Gewissen. Weil ich Buße getan habe. Dafür, dass ich mich früher selber so fleißig an dieser Hetze beteiligt habe. Gegen die Ausländer. Bevor ich eben erkannt habe, dass wir sie brauchen. Ihnen dankbar sein sollten. Weil sie unsere Stadt schöner machen, die wir nämlich extra für sie herausputzen. Für die Touristen... weiter




Stephansplatz-Umbau

Vassilakou setzt Schlussstein5

  • Die Domumgebung wurde um 11,5 Millionen Euro generalsaniert.

Wien. Die Wiener Planungs- und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) möchte noch keinen Schlussstrich unter ihre Politkarriere ziehen, wie sie heute versichert hat, einen Schlussstein hat sie am Freitag aber sehr wohl gelegt: jenen am Stephansplatz. Der wurde in den vergangenen Monaten aufwendig generalsaniert... weiter




- © apa/Georg Hochmuth

Religion

Das Gold glänzt wieder3

  • Der Vierungsturm der Votivkirche hat sein Kreuz wieder.

Wien. Der Dienstag hat dem Wiener Generalvikar eine vormittägliche Kletterpartie beschert. Nikolaus Krasa setzte gemeinsam mit Harald Gnilsen, dem Baudirektor der Erzdiözese Wien, das frisch vergoldete Kreuz wieder auf den 75 Meter hohen Vierungsturm der Votivkirche auf... weiter




Nach dem überraschenden Skelettfund am Stephansplatz erwarten Archäologen weitere Funde im Zuge der Bauarbeiten. - © Stadtarchäologie

Skelettfund

Archäologen haben Blut geleckt19

  • Der Skelettfund am Stephansplatz über der unterirdischen Virgilkapelle weckt das Interesse der Stadtarchäologie.

Wien. Die Wiener Innenstadt ist um eine Attraktion reicher: Seit Dienstag dreht sich am Stephansplatz, der derzeit umgebaut wird, alles um "Skelli", wie ihn einige Anrainer liebevoll nennen. "Skelli" steht für ein Skelett, das die Archäologen im Zuge der Bauarbeiten gefunden haben... weiter




- © Regina Hügli/picturedesk.com

Schnitten

Abschied von Carl Manner68

  • Carl Manners Hauptziel war es, seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine sichere Lebensgrundlage zu verschaffen. Der Vorzeigeunternehmer ist am Mittwoch im Alter von 87 Jahren gestorben.

Wien. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschreiben ihn als pflichtbewusst, gläubig, gerecht, sehr wach, bescheiden und bodenständig. Für Luxus hatte er nichts übrig, abgesehen von seinem Mercedes, habe er sich für materielle Güter kaum interessiert. Er sei nie auf einer Fernreise gewesen und habe immer Urlaub in Österreich gemacht... weiter




Sonnenlicht und eigens positionierte Lichtspots lassen die eingehüllten Heiligen glitzern. - © Atelier Coeln

Kunst

Meditatives Perspektivenspiel

  • Säulen-Lichtinstallation und projiziertes Fastentuch im Wiener Stephansdom.

Der Stephansdom ist nicht unbedingt für Funkeln und Glänzen bekannt. Höchstens für leuchtende Kerzen und für praktizierende Dombesucher vielleicht noch für glänzende Liturgiegewänder. Die österreichische Künstlerin Victoria Coeln hat das nun kurzfristig geändert... weiter




Befremdliche Zigarrenwerbung des 19. Jh.s, Marke "Little Orphan" (kleines Waisenkind). - © Bild: Archiv

Kraut und Rüben

Vom Räuchern und Schwarzmalen

Starker Tobak" ist für Dr. Manfred Kremser, Wien 18, eine gewisse Maria Mancini, die auch auf S. III dieser Ausgabe eine Rolle spielt. Von ihr schwärmte nämlich nicht nur Ludwig XIV., sondern auch Thomas Mann. Im Roman "Der Zauberberg" (1924) lässt er seine Figur Hans Castorp begeistert von der Mancini erzählen, ja, es scheint... weiter




Gedenkgottesdienst

Alle fünf Minuten wird ein Christ ermordet4

  • CSI erinnert am 13. März mit einem Gottesdienst im Wiener Stephansdom an verfolgte Christen in aller Welt.

Wien. Muslime, die sich in islamischen Ländern taufen lassen, begeben sich bei strenger Auslegung der Scharia in Lebensgefahr. Auch sonst sind Christen in weiten Teilen der islamischen Welt Bürger zweiter Klasse, bedroht von Justizwillkür und aufgestachelten Mobs, sagt Elmar Kuhn... weiter




Fastentuch "Collective Heart" von Eva Petric im Wiener Stephansdom. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Die Renaissance der Fastentücher in Wien10

  • Die Kirchenverantwortlichen des Stephansdoms haben sich im vergangenen Jahrzehnt zunehmend als Förderer von moderner Kunst erwiesen.

Eine mehr als tausendjährige Tradition haben in Europa die sogenannten Fasten- oder Hungertücher. Verwendung fanden diese Verhüllungstücher in der Passionszeit, wobei der Zeitpunkt des Aufhängens nicht einheitlich gewesen ist. In den meisten Fällen wählte man als Zeitpunkt für das Aufhängen den Aschermittwoch oder den ersten Fastensonntag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung