• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Gesprächsbedarf zwischen Großbritannien und der EU ist noch groß. - © ap/Virginia Mayo

EU-Austritt

Brexit-Sorgen weiten sich aus5

  • Unsicherheit über EU-Austritt Großbritanniens und schwache Wirtschaftszahlen belasten Pfund.

London. Wäre es ein Wrestling-Kampf, stünde der Sieger schon fest: London werde auf der Matte liegen und die EU darüber kreisen. So plakativ wie vereinfachend stellt der ehemalige britische Außenminister Boris Johnson die Gespräche über den EU-Austritt Großbritanniens dar... weiter




Robert Skidelsky beim Interview in einem Büro in der Arbeiterkammer Wien. - © Thomas SeifertInterview

EU-Austritt

"Exit vom Brexit ist wohl unmöglich"24

  • Keynes-Biograf Robert Skidelsky über die Reform der Eurozone und die nächsten Schritte im Brexit.

"Wiener Zeitung": Herr Skidelsky, was halten Sie von den Reform-Vorschlägen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für die Eurozone? Robert Skidelsky: Reformideen gibt es viele. Man könnte sich zum Beispiel darauf einigen, dass ein Transfersystem ins EU-Budget eingebaut wird... weiter




Grenzgemeinden in Irland protestieren gegen den Brexit - und vor allem gegen Kontrollen mitten auf der Insel. - © ap/Carson

EU-Austritt

Ein Zauberwürfel namens Brexit11

  • Die britischen Vorschläge für die Zeit nach dem Austritt aus der EU bereiten auf beiden Seiten Kopfzerbrechen.

London/Brüssel/Wien. Angus Robertson vergleicht es mit einem Zauberwürfel. Der Prozess des EU-Austritts Großbritanniens sei wie das Drehpuzzle mit seinen verschiedenen Farben und Facetten, sagt der ehemalige Vizevorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP)... weiter




Justin Greening war bis Anfang des Jahres Bildungsministerin in Mays Kabinett. - © APAweb/AFP, Ben STANSALL

Brexit

Interesse an neuem Referendum wächst13

  • Der Plan der britischen Premierministerin zum EU-Austritt ihres Landes stößt auf allen Seiten auf Ablehnung.

London. Zum ersten Mal hat nun eine prominente konservative Politikerin ein neues Brexit-Referendum gefordert. Die Tory-Abgeordnete Justin Greening, die bis Anfang des Jahres Premier Theresa Mays Bildungsministerin war, sieht in einer zweiten Volksabstimmung den einzigen "Weg vorwärts" aus dem Chaos, in das sich ihre Partei manövriert hat... weiter




Zuversichtlich zeigte sich Brexit-Minister Raab: Eine Einigung mit der EU sei in Reichweite. - © afp/PRU

Brexit

Neue Ideen aus London3

  • Britische Regierung präsentiert Weißbuch zu ihren Brexit-Vorstellungen.

London/Brüssel. (czar/reu) Nun sei die EU am Zug, heißt es in London. Zunächst aber müsse analysiert werden, lautet die Antwort aus Brüssel. Die Vorstellungen der Briten über ihre künftigen Beziehungen mit der Europäischen Union will diese erst einmal prüfen... weiter




Jeremy Hunt ist neuer Außenminister. - © reu/Dawson

Brexit

Stirbt der Traum vom Austritt?27

  • Premierministerin Theresa May kämpft in London um Geschlossenheit in ihrem Kabinett.

London. Zu einer "Kolonie" droht das Vereinigte Königreich zu verkommen. Die "weiße Fahne" hat Premierministerin Theresa May gehisst. Der "Brexit-Traum" liegt "im Sterben" Er wird systematisch "erstickt". Mit diesen Worten hat der britische Außenminister der letzten zwei Jahre, Boris Johnson, jetzt seinen Rücktritt aus Mays Regierung begründet... weiter




Noch ein Jahr dauert es, bis der Brexit vollzogen wird. - © APAweb/AFP, Daniel Leal-Olivas

Brexit

"Brexiteers" fiebern dem EU-Austritt entgegen6

  • Was viele auf dem Kontinent für Wahnsinn halten, beflügelt bei den Befürwortern die Hoffnung.

London. "Die Leute wollen, dass es endlich mit dem Brexit losgeht." David Creasey, Besitzer einer Pension im Stoke-on-Trent, ist genervt von den zähen Verhandlungen zwischen London und Brüssel in den vergangenen Monaten. Stoke-on-Trent ist die britische "Brexit-Hauptstadt": Fast 70 Prozent stimmten dort wie Creasey für den Austritt aus der... weiter




Einen Wettlauf um die günstigsten Steuern soll es nicht geben: Minister Davis versucht, die Sorgen der Europäer zu zerstreuen. - © reu/Bader

Brexit

Auf dem Weg hinaus1

  • Brexit-Minister David Davis bemüht sich auf seiner Europa-Tour um Beruhigung: Keine Abwärtsspirale bei Standards.

Wien. Auf dem Weg zwischen Paris, Madrid und Athen liegt Wien. Zumindest für David Davis, den britischen Minister, der mit den Agenden des EU-Austrittes seines Landes betraut ist. Wie andere Mitglieder des Kabinetts von Premierministerin Theresa May hat Davis eine Tour durch Europa hinter sich, bei der er das Prozedere für den Brexit erklärt hat... weiter




Zunehmend isoliert ist Premierministerin May. Ihr Kabinett scheint in Auflösung begriffen. - © afp

Brexit

Klippensturz - oder späte Wende?21

  • Großbritannien steht beim Brexit vor schwerwiegenden Entscheidungen - und weiß noch immer nicht, was es will.

London/Brüssel. 500 Tage ist es her, dass eine knappe Mehrheit britischer Wähler für den Austritt aus der EU stimmte. Nicht mehr ganz 500 Tage sind es, bis dieser Austritt in Kraft treten soll. Just an diesem Punkt aber findet sich die britische Politik in einem Zustand kompletten Durcheinanders. Die Verhandlungen mit der EU stocken... weiter




Brexit

Großbritannien will Übernahmeschutz für Unternehmen erhöhen

  • Nach dem Votum für einen EU-Austritt sind britische Unternehmen für ausländische Kaufinteressenten billiger geworden.

London. Die britische Regierung will Übernahmen heimischer Unternehmen aus der Rüstungs- und Technologiebranche durch ausländische Investoren erschweren. "Es ist richtig, dass die Regierung ihr Fusionssystem regelmäßig überprüft, um entstehende Schlupflöcher zu schließen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung