• 11. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Umweltministerin Elisabeth Köstinger. - © APAweb, Herbert Neubauer

E-Mobilität

"Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"6

  • Umweltministerin Köstinger kann Wiener Argumentation nicht nachvollziehen.

"Wiener Zeitung":Frau Minister Köstinger, Sie fordern für Wien die Freigabe der Busspuren für E-Autos. Die Stadt Wien ist dagegen, weil sie befürchtet, dass dadurch die Busse behindert werden - was sagen sie dazu? Elisabeth Köstinger: Die Anzahl der E-Fahrzeuge in Österreich ist noch sehr gering. Vier von 1000 Fahrzeugen sind derzeit Elektro-Autos... weiter




Laut Köstinger und Blümel ist Wien in Sachen E-Mobilität säumig. ÖVP Wien

E-Mobilität

Minister-Druck auf Wien3

  • Wien ist gegen eine Busspur-Öffnung für E-Autos. Jetzt macht die Bundesregierung Druck und schickt die Minister Köstinger und Blümel vor, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen.

Wien. "Warum es gut für die Umwelt sein soll, wenn die Busse im Stau stehen, versteht niemand." So hat SPÖ-Verkehrssprecher Alois Stöger auf den Vorschlag nach einer Öffnung der Busspuren für E-Autos reagiert. Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) und Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) wollen aber mit eben dieser und auch anderen Maßnahmen -... weiter




Atib ist durch die jüngsten Vorfälle erneut ins Visier der Behörden geraten. - © apa/Georg Hochmuth

Atib

Atib-Auflösung wird keine einfache Sache10

  • Die "Wiener Zeitung" analysiert mit Religionsrechtlern die verworrene Rechtslage. Blümel setzte der IGGÖ ein Ultimatum.

Wien. Der türkisch-islamische Verein Atib befindet sich im Visier der Behörden. Dem Verein drohen Konsequenzen, nachdem in einer Atib-Moschee in Brigittenau Kriegsspiele mit Kindern durchgeführt wurden. Eine mögliche Auflösung von Atib steht etwa im Raum. Die "Wiener Zeitung" analysiert die Rechtslage. Welchen rechtlichen Status hat Atib... weiter




Markus Wölbitsch will in Wien das umsetzen, was Gernot Blümel auf Bundesebene macht. - © M. Szalapek

ÖVP Wien

"Brauchen einen Umsetzungsbürgermeister"5

  • ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch will bis 2020 seiner Partei den Weg in die Stadtregierung ebnen.

Wien. Seit Ende Jänner ist Markus Wölbitsch (36) nicht-amtsführenden ÖVP-Stadtrat. Der vormalige Wiener ÖVP-Landesgeschäftsführer folgte Gernot Blümel nach - aber nur in dieser Funktion. Den Landesparteivorsitz hat der nunmehrige Kanzleramtsminister Blümel nämlich behalten... weiter




Türkise Neubesetzungen: Bernadette Arnoldner (l.) wird die erste Landesgeschäftsführerin der ÖVP Wien, Markus Wölbitsch (r.) übernimmt den Stadtratsposten von Neo-Minister Gernot Blümel (M.). - © Wien

Gernot Blümel

Rot-Grün in der Oppositionsrolle8

  • Personalrochaden bei ÖVP und FPÖ in Wien. Stadtregierung zerpflückt Programm der Bundesregierung.

Wien. Es schien am Dienstag fast so, als sei die Wiener Stadtregierung in die Oppositionsrolle geschlüpft: Während Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) unabhängig voneinander über das Programm der neuen Bundesregierung herzogen... weiter




Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider

Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?5

  • Was eine zukunftsfitte Stadt ausmacht, wurde bei einer Veranstaltung des ÖVP-nahen Stadtforums diskutiert.

Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht, erklärte die Trendforscherin Oona Horx-Strathern bei einer Podiumsdiskussion, die vom ÖVP-nahen Stadtforum und der Stadtakademie organisiert wurden... weiter




Mindestsicherung

Zahlenschlacht zur Mindestsicherung14

  • ÖVP und SPÖ versuchen bei der Mindestsicherung einmal mehr, unterschiedliche Ideologien mithilfe von Zahlen auszudrücken.

Wien. Es ist noch keine Woche her, da sind Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) und Sozialstadträtin Sandra Frauenberger ausgerückt, um dem "Schwachsinn", den die ÖVP in Sachen Mindestsicherung verbreitet, mit konkreten Zahlen entgegenzutreten... weiter




Gernot Blümel will auf jeden Fall Parteichef der ÖVP in Wien bleiben. - © APA, Roland Schlager

ÖVP

Blümel will auch in Wien neu wählen lassen4

  • ÖVP will am Donnerstag Antrag bei Gemeinderatssitzung einbringen. Regulär erst 2020 Wahlen.

Wien. Die Wiener ÖVP fordert Neuwahlen in der Bundeshauptstadt. Zeitgleich mit der vorgezogenen Nationalratwahl im Herbst solle auch der Wiener Gemeinderat neu gewählt werden, forderte Parteichef Gernot Blümel in einer Pressekonferenz am Montag, bei der er eine neue Kampagne mit dem Titel "Neue Zeiten. Für Österreich. Für Wien" präsentierte... weiter




Stadtwerke

Aufregung um Frühpensionierung von knapp 800 Beamten3

  • Vorzeitiger Ruhestand von 798 Mitarbeitern der Stadtwerke soll heute, Dienstag, beschlossen werden. Die ÖVP schäumt und fordert Versetzungen.

Wien. 798 Mitarbeiter der stadteigenen Wiener Stadtwerke sollen in den kommenden drei Jahren frühpensioniert werden. Die Entscheidung der Stadtwerke beruht dabei aber nicht auf gesundheitlichen, sondern auf organisatorischen Gründen. Man wollte Kündigungen vermeiden, heißt es vonseiten der Stadtwerke... weiter




Gerne arbeitslos sei kaum jemand, sagt Sebastian Paulick vom AMS. - © apa/dpa/Frank May

Arbeitsmarkt

Schwarzer Bodensatz3

  • ÖVP-Chef Blümel kritisiert Mindestsicherung als arbeitloses Grundeinkommen. AMS widerspricht.

Wien. Was die Ausbeutung des Arbeiters im 19. Jahrhundert war, ist heute die Ausbeutung des Mittelstands. Dieser Ansicht ist jedenfalls Gernot Blümel, Landesparteiobmann der ÖVP. Er fügt hinzu: Die Ausbeutung des Arbeiters sei Geschichte, jene des Mittelstandes aber nicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung