• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Taucherglocke, Ballon, Osterei oder Techno-Monster aus einem Science-Fiction-Film? Alle falsch: Saccorhytos könnte der älteste Vorfahr des Menschen sein. Forscher haben sein Aussehen anhand eines Fossils rekonstruiert. - © Conway Morris/Jian Han

Evolution

Der älteste Urahn der Menschen11

  • Saccorhytos heißt der gemeinsame Vorfahr aller Chordatiere, aus denen auch der Mensch entstand.

Wien. (est) Eine Kreatur, die an einen Ballon erinnert, könnte der älteste Vorfahr aller Menschen sein. Das berichtet ein britisch-chinesisches Forscherteam im Fachmagazin "Nature". Die winzigen, in China gefundenen Fossilien sind 540 Millionen Jahre alt... weiter




Huronsee: Die gefährdetsten Arten leben im Süßwasser. - © US Fish and Wildlife Service

Artenschutz

Planet der sterbenden Arten9

  • Die Vielfalt der Wirbeltiere ging in fünfzig Jahren rasant zurück

Wir rotten die anderen Lebewesen der Erde sukzessive aus. Auf diese Formel kann man die Ergebnisse des Living Planet Report 2016 verkürzen. Der vom World Wide Fund For Nature (WWF) erstellte Bericht schließt anhand der von der Zoological Society of London (ZSL) gesammelten Daten auf einen Rückgang der Biodiversität bei Wirbeltieren um 58 Prozent... weiter




Der Grönlandhai kann mehrere tausend Meter tief tauchen. - © Science/Julius Nielsen

Meeresbiologie

Grönlandhai - ein Methusalem im Eismeer11

  • Die langlebigsten Wirbeltiere bekommen erst mit 150 Jahren Nachwuchs.

Kopenhagen/Wien. (gral) Würde es einen Award für das langlebigste Wirbeltier der Welt geben, ginge dieser an den Grönlandhai. Auch den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde hätte er verdient. Der im Durchschnitt rund fünf Meter lange Bewohner des Nordatlantiks und des Nordpolarmeeres wird laut Forschern dabei nicht nur mehr als 400 Jahre alt... weiter




Evolution

Der Weg aus dem Wasser3

  • Mit dem Einsatz ihrer Schwanzflosse schafften es die ersten Tiere an Land.

Atlanta/Wien. (gral) Als sich die allerersten Wirbeltiere vor ungefähr 360 Millionen Jahren aus den Tiefen der Ozeane ans Festland bewegten, dürfte ihr Schwanz beziehungsweise ihre Schwanzflosse wesentlich mehr von Bedeutung gewesen sein, als es Wissenschafter bisher angenommen haben... weiter




Eine Rekonstruktion des kleinen Fleischfressers Eocasea martini im Fußabdruck des 30 Millionen Jahre später lebenden größten Pflanzenfressers aus der Gruppe der Caseidae. - © Danielle Dufault/Plos One

Erdgeschichte

Vom Fleischkonsum zum Grünfutter6

  • Der nun entdeckte älteste Pflanzenfresser-Vorfahre markiert einen Umbruch.

Wien. (ski) Ein Fossil bereichert die Forschung über die Nahrung der als Caseidae bezeichneten Vorfahren der Säugetiere. Gefunden hat es Larry Martini im US-Bundesstaat Kansas. Nach ihm ist die Entdeckung, der vor rund 300 Millionen Jahren lebende, keine 20 Zentimeter lange und maximal zwei Kilogramm schwere Eocasea martini, auch benannt... weiter





Werbung