• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am Sozialmedizinischen Zentrum Süd wurde eine teure Anlage eingebaut - in Betrieb ging sie nie. - © APAweb

SMZ Süd

Teure Arzneimittelanlage war nie im Einsatz8

  • Nach nur zwei Tests wurde die Creme-Anlage wieder demontiert. Der Aufwand: Zwei Millionen Euro.

Wien. Gefordert war in der Ausschreibung eine Anlage, die als Referenzprodukt "Pasta Zinci mollis" (weiche Zinkpaste, Anm.) erzeugen kann, letztendlich wurde im Wiener Sozialmedizinischen Zentrum Süd aber gar keine Creme hergestellt. Was nicht daran lag, dass die Maschine nicht geliefert wurde, wie der Stadtrechnungshof bekrittelt - sondern daran... weiter




Christoph Fasching verteidigte seine Arbeit. - © apa/Pfarrhofer

Krankenhaus Nord

"Schutzwall war Nebenprodukt"10

  • KH Nord: Laut ÖVP sollten sich die Gerichte mit dem Energetiker beschäftigen.

Wien. Am Tag nach der Befragung des Energetikers Christoph Fasching vor der Untersuchungskommission zum Wiener Krankenhaus Nord kritisierte die Wiener ÖVP einmal mehr das "Managementdebakel" des Krankenanstaltenverbundes (KAV): "Die Befragung von Fasching zeigt das Chaos und das Organisationsversagen beim KH Nord... weiter




Ex-KAV-Chef Udo Janßen (v. r.) und sein Anwalt vor der Untersuchungskommission. - © apa/Herbert Pfarrhofer

KH Nord

"Es ging um Schadensbegrenzung"4

  • Die Probleme beim KH Nord seien schon unter seinem Vorgänger entstanden, meint Ex-KAV-Chef Udo Janßen.

Wien. Udo Janßen will bei seiner Befragung nicht spekulieren. Bis zu seiner Übernahme als Generaldirektor des KAV mit 1. November 2014 sei der Bau des Krankenhauses Nord gut gelaufen, heißt es in der Untersuchungskommission, die sich mit den Unregelmäßigkeiten des Skandalprojekts befasst. Das haben Zeugen übereinstimmend erklärt... weiter




Janßens Aussage wurde mit Spannung erwartet. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

KH Nord

Ex-KAV-Chef zeichnet düsteres Bild6

  • Udo Janßen wirft in seiner Aussage der Politik Einflussnahme auf das Management des KAV vor.

Wien. Der deutsche Spitalsmanager Udo Janßen, der von November 2014 bis Frühjahr 2017 an der Spitze des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) stand, war bereits bei seinem Amtsantritt mit "eklatanten Defiziten" beim Bauprojekt Krankenhaus Wien-Nord konfrontiert... weiter




Im Gegensatz zum Otto Wagner Spital wurde der Verkauf des KAV-Pavillons auf dem Semmelweis-Areal ohne demokratische Kontrolle durchgeführt. Luiza Puiu - © Luiza Puiu

Causa Semmelweis

Am Gemeinderat vorbei20

  • Die Verkaufsunterlagen eines Semmelweis-Pavillons wurden dem Ausschuss nicht vorgelegt. Zu Unrecht?

Wien. Der Verkauf der drei Semmelweis-Pavillons durch die Stadt an die Amadeus-Schule steht einmal mehr im Fokus. Die Unterlagen zu einem der drei Pavillons waren beim Verkauf vor sechs Jahren nicht dem Ausschuss des Gemeinderats vorgelegt worden. Wie sich nun herausstellt, könnte dies zu Unrecht geschehen sein... weiter




Laut Anton Plimon schnitt ein anderer Standort in Sachen Lärmmaßnahmen deutlich günstiger ab. - © apa/B. Gindl

KAV

"Spitalstandort technisch nicht optimal"8

  • Jener Gutachter, der Grundstücke für die Errichtung des KH Nord untersucht hat, sagte nun in der U-Kommission aus.

Wien. (apa/dab) Das Wiener Krankenhaus Nord wird an einem Standort in Floridsdorf gebaut, der zumindest aus technischer Sicht nicht gut dafür geeignet ist. Das hat der Geschäftsführer des Austrian Institute of Technology (AIT), Anton Plimon, am Dienstag in der gemeinderätlichen Untersuchungskommission zum KH Nord erklärt... weiter




- © apa/Hochmuth

KH Nord

"Es liegt der Verdacht auf Korruption nahe"208

  • 117.000m3 ausgehoben statt 4000m3: Neue Ungereimtheiten rund um den Bau des Krankenhauses Nord.

Wien. 4000m3 Erde sollten für den Bau des Krankenhauses Nord laut Hauptauftrag in etwa ausgehoben werden. Abgerechnet wurden aber letztlich gut 117.000m3. Das geht aus dem Bericht des Rechnungshofs zu der Causa hervor. Es ist ein neuer Fall von Ungereimtheiten, die derzeit im Wochentakt rund um den riesigen Spitalsbau auftauchen... weiter




Stand zuletzt aufgrund der Energetiker-Affäre im Mittelpunkt: das Krankenhaus Nord. - © apa/Techt

KH Nord

Boden ohne Loch10

  • Die Untersuchungskommission zum KH Nord startet die erste Einvernahme - im Schatten einer neuen Affäre.

Wien. (dab) Der Zeitpunkt könnte für die Stadt Wien ungünstiger nicht sein: Am Dienstag startet in der Untersuchungskommission zum Krankenhaus Nord die erste Einvernahme - und diese wird gleich von einer Affäre überschattet. Die "Kronen Zeitung" berichtete am Wochenende, dass der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) 610... weiter




Spitalsbau

Untersuchungsfahrplan für KH-Nord

  • Kommission traf sich am Dienstag zu einem Lokalaugenschein.

Wien. Der weitere Fahrplan für die gemeinderätliche Untersuchungskommission zum im Bau befindlichen Krankenhaus Nord steht fest. Das Gremium hat nun die weiteren Termine - zumindest bis Oktober - fixiert. Auch in den Sommermonaten wird durchgehend getagt. Am Dienstag wurde dem Gebäude bereits ein Besuch abgestattet... weiter




Laut Hacker wurden schon 919 Millionen Euro abgerechnet. - © apa/Techt

Krankenhaus Nord

Klare Ansagen zu KH Nord16

  • Stadtrat verspricht Vollbetrieb ab September 2019 und Kostendeckel.

Wien. Es weht Management-Luft im Wiener Gesundheitsressort. Stadtrat Peter Hacker ließ am Donnerstag mit klaren Ansagen für das KH Nord aufhorchen - an denen man ihn nun auch messen wird: Das Spital gehe im September 2019 in Vollbetrieb und die Kosten von 1,34 Milliarden Euro dürften nicht überschritten werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung