• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Von Ärger über Frust bis zum Jubel - Novak Djokovic (Foto) und Andy Murray machten im Halbfinale der Australian Open so gut wie alles durch, was die Gefühlspalette so hergibt. - © REUTERS

Novak Djokovic

Treffen mit den Idolen

  • Der Titelverteidiger bekommt es im Endspiel mit Rafael Nadal zu tun.

Melbourne. (art) "Danke Sir, dass Sie so lange dageblieben sind. Es war ein Privileg, Sie getroffen zu haben." Es war spätnachts in Melbourne, als sich Novak Djokovic mit diesen Worten ehrfurchtsvoll an Rod Laver, dem das Stadion, in dem er sich gerade befand, seinen Namen und das australische Tennis bessere Zeiten verdankt, wandte... weiter




Novak Djokovic mit dem Beweisstück seiner Dominanz in diesem Jahr. - © REUTERS

US Open

"Eigentlich unnormal . . ."

  • Viersatzsieg über Titelverteidiger Nadal.
  • Meisterstück des 24-jährigen Serben.

New York. (art) Es gibt heuer nicht viel, womit man Novak Djokovic in Bedrängnis bringen kann. Fragt man ihn aber die scheinbar banalste und zugleich schwierigste aller Fragen, jene, wie er sich selbst seinen Siegeslauf erklärt, kommt selbst der 24-Jährige, der auf dem Platz auf alles eine Antwort findet, ins Grübeln... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung