• 22. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Louise Chevalier (Helen McCrory) ist eine der Figuren aus van Goghs Leben, die in "Loving Vincent" in Bewegung gerät. - © lunafilm

Loving Vincent

Lichtspiele in Ölfarben2

  • "Loving Vincent" zeigt das Leben des Malers Vincent van Gogh in bewegten Gemälden.

Dass Vincent van Gogh auch ein passionierter Briefeschreiber war, ist möglicherweise gar nicht so bekannt. Diese Tatsache jedoch macht sich der Film "Loving Vincent" nun zunutze. Aus seinen Briefen und durch seine Bilder erzählt er von den letzten Tagen des Malers... weiter




Voll verschleiert

Neu im Kino

Hinter der Maske (fan) Die Studenten Armand (Félix Moati) und Leila (Camélia Jordana) sind ein Paar und planen von Paris aus einen gemeinsamen Studienaufenthalt in den USA. Doch dann kehrt Leilas Bruder Mahmoud (William Lebghil) nach längerem Aufenthalt im Jemen stark verändert zurück... weiter




Jumanji

Teenies als Avatare

  • "Jumanji: Willkommen im Dschungel" ist höchst amüsant.

Der 2014 mit 63 Jahren verstorbene Robin Williams spielte in "Jumanji" (1995) die Hauptrolle. Das neue Dschungel-Abenteuer ist als Fortsetzung angedacht, worauf Williams’ Figur des Alan Parrish hinweist, auf den ein wichtiger Bezug genommen wird... weiter




Alte Jungs

Neu im Kino

Pensionistenaufstand (suv) Eine Gruppe von eher rostigen als rüstigen Pensionisten hat genug von Bevormundung und gründet eine Alters-WG. "Alte Jungs" schildert etwas zahnlos, aber mit dem Herz am richtigen Fleck die Tücken des Alt-Seins, ohne dessen Bitterkeit auszusparen... weiter




Kaffee mit Milch und Stress

Früher war es besser

  • "Kaffee mit Milch und Stress" von Komik bis Tragik.

Mürrische Senioren aus Skandinavien haben seit einigen Jahren Hochkonjunktur. So stieg in Schweden 2013 ein Hundertjähriger aus dem Fenster, drei Jahre später bezahlte er seine Rechnung nicht. Dazwischen gab es einen Mann namens Ove. Aus Finnland kommt, mit vierjähriger Verspätung, nun ein greiser Grantler (Antti Litja)... weiter




Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney

Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein10

  • Es krankt am Personal: "Star Wars: Die letzten Jedi" ist unterhaltsam, aber die Figuren sind blass.

Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut, mit der Kraft der Macht gegen das finstere Imperium namens "First Order" anzukommen. Diese Rey ergreift nun das blauleuchtende Lichtschwert... weiter




Ferdinand - Geht STIERisch ab!

In Spanien streiken die wilden Stiere

Ferdinand (Daniel Aminati) ist ein "Blümchenstier". Er pflegt den gewaltfreien Umgang, anstatt sich die Köpfe einzuschlagen. Leider sind diese Tugenden auf seiner Stierfarm nicht besonders geschätzt, wo Bullen für den Stierkampf ausgebildet werden. Ferdinand gelingt es, auszureißen, in die Arme der Tochter eines Blumenhändlers... weiter




Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm

Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

  • In "Meine schöne innere Sonne" geht Juliette Binoche auf Liebessuche.

Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen, die zu viel reden und zu wenig denken. Sie aber sucht wahre Gefühle und echtes Vertrauen. Dabei stolpert sie von einer unglücklichen Affäre in die nächste: Wählt den arroganten Banker... weiter




Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures

Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

  • Jürgen Vogel spielt Ötzi vor seinem eisigen Ableben als "Der Mann aus dem Eis".

Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze. Sie vertrauen darauf, dass wir in der Lage sind, mit einem Menschen mitzuleiden, mit dem wir weder eine gemeinsame Sprache noch dasselbe Zeitalter teilen... weiter




Filmkritik

Scheidet euch der Tod?

  • "A Ghost Story" verlangt stärkste Einfühlsamkeit.

Wer sich Horror- oder Gruselkracher erwartet, sollte "A Ghost Story" meiden. Hier sieht man ein stilles, grandioses, zerbrechliches Drama mit Höchstkraft an Gefühlen. Quasi eine Projektion der Seele nach dem Leben. Der Tod war und bleibt ein Mysterium, das man nie wirklich verstehen wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung