• 22. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Filmkritik

Neu im Kino1

Jetzt hat es sich ausgespielt (suv) Ein Spieleabend läuft aus dem Ruder: Max und Annie lieben Gesellschaftsspiele. Eines Abends aber treiben sie es damit zu weit und aus dem harmlosen Vergnügen wird tödlicher Ernst. Vor allem die beiden Hauptdarsteller Bateman und McAdams harmonieren komödiantisch hervorragend miteinander... weiter




Das schweigende Klassenzimmer

Stille mit Folgen1

  • Gegen das Regime: "Das schweigende Klassenzimmer".

Bereits in "Der Staat gegen Fritz Bauer" beschäftigte sich Lars Kraume mit der Entwicklung in Deutschland nach 1945. Nun wechselt er in die DDR von 1956. Grundlage ist das Buch (2006) von Dietrich Garska, damals einer der Schüler des Gymnasiums in Storkow, Brandenburg, die mit dem Staatsapparat in Konflikt gerieten... weiter




Erik & Erika

Schneller als alle anderen1

  • Reinhold Bilgeris neue Regiearbeit "Erik & Erika".

Die Geschichte von Erika Schinegger und ihrem Ski-Weltmeistertitel, der Skandal, als herauskam, dass Erika eigentlich ein Mann ist, ohne dies zu ahnen, ist vielerorts bekannt, auch eine Doku hat sich schon damit befasst. Jetzt erzählt Reinhold Bilgeri in seinem zweiten Spielfilm nach "Der Atem des Himmels" diese Geschichte neu... weiter




Kämpfen gemeinsam um die Pressefreiheit: Ben Bradlee (Tom Hanks) und Kay Graham (Meryl Streep). - © UPI

Filmkritik

Extrablatt für die Trump-Ära2

  • Zeitgeist-Aktionismus: Steven Spielbergs "Die Verlegerin" mit Meryl Streep.

Politiker lügen. Heute weiß man das. In den 1970ern war das aber noch eine Nachricht wert. Und was für eine: Eine, die sogar ins Gefängnis bringen kann. Eigentlich war es ein Scoop der "New York Times", aber Steven Spielbergs Film "Die Verlegerin" erzählt die Geschichte aus der Perspektive der Konkurrentin, der "Washington Post"... weiter




Neu im Kino

Fußnotengetrommel

  • "Score" fehlt die ausgegorene filmische Partitur.

Ein faszinierendes Thema: die Geschichte der Filmmusik und ihre gewaltige Komplexität. Vom Stummfilm an, der mit Soloinstrumenten, danach durch Ensembles begleitet wurde. Daraus entwickelte sich eine eigene Dimension. Solche Aufarbeitungen könnten ungeheuer spannend ausfallen... weiter




Neu im Kino

Handkamera des Grauens

  • In "Heilstätten" rächt sich die Ignoranz junger Blogger.

In den Heilstätten nahe Berlin wurden zur NS-Zeit Menschenversuche an Tuberkulosekranken durchgeführt. In "Heilstätten" macht sich eine Gruppe erfolgreicher YouTuber auf zur "Challenge" im Geisterhaus: 24 Stunden wollen sie vor schauriger Kulisse ihre berühmten Gesichter in die Handkamera halten, um ihre Follower-Zahlen in die Höhe zu treiben... weiter




Filmkritik

Leben, Witz und Tod

  • Josef Hader als Lebensmüder in "Arthur & Claire".

Telefonische Meinungsumfragen, Haare, die aus Nase und Ohren wachsen, das Geräusch eines Staubsaugers... Drei Seiten ist Arthurs (Josef Hader) Liste lang, auf der er alles aufgeschlüsselt hat, was er nach seinem Tod nicht vermissen wird. Was er vermissen wird, darüber denkt er erst gar nicht nach... weiter




Filmkritik

Korrektes Kino

  • Ridley Scott tauschte Spacey gegen Plummer.

Wer "Alles Geld der Welt" im Original sehen will, hat Pech: Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Schauspieler Kevin Spacey wurden alle seine Szenen aus dem Film entfernt und nachgedreht. Mit dem 88-jährigen Christopher Plummer, der nunmehr dafür auf einen Oscar als bester Nebendarsteller hoffen darf... weiter




Video

Filmkritik

Sex mit dem Wassermann5

  • Guillermo del Toros "The Shape of Water" ist mit 13 Nominierungen der Oscar-Favorit des Jahres.

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer, auf dass es von der Decke des unteren Nachbarn tropfen möge. "The Shape of Water" propagiert solche märchenhaften, verträumten, ja richtig romantischen Szenen... weiter




Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm

Wind River

Leid in Eis und Schnee1

  • "Wind River" will Vergewaltigungsmorde im bitterkalten Wyoming aufklären.

Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft, wohl zugestoßen? Sie verendet wie ein sterbendes Tier im Schnee in der eiskalten Bergwelt Wyomings, mitten in einem Indianerreservat. Ihr Tod gibt dem Fährtenleser und Jäger Cory Lambert (Jeremy Renner) Rätsel auf... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung