• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Ich bin bei der Aufnahmeprüfung am Reinhardt-Seminar auch durchgefallen! Das haben wir also gemeinsam": Nadja Maleh (l.) und Christl Lieben. - © Robert Wimmer

Interview

"Man ist ja selber wie eine Melodie"15

  • "Seelenverwandte" (Folge 2): Die Psychotherapeutin Christl Lieben und die Kabarettistin Nadja Maleh über Wesensähnlichkeiten, Resonanzen, Humor in allen Lagen - und die Inszenierungen des Lebens.

"Wiener Zeitung": Frau Maleh, Sie haben vor einiger Zeit eine Rezension über Christl Liebens Buch "Die Liebe kommt aus dem Nichts" geschrieben. Beim Lesen dieser Zeilen hatte ich den Eindruck, dass Ihnen dieses Buch sehr nahe gegangen ist . . . Nadja Maleh: Ja, auf jeden Fall! Dieses Buch hat mich auf vielen Ebenen sehr berührt... weiter




Hat sich - um dem Bösen auf die Spur zu kommen - ausführlich mit Mördern unterhalten, sich aber auch mit ihren eigenen dunklen Anteilen intensiv beschäftigt: Die Wiener Psychotherapeutin Christl Lieben. - © Peter Jungwirth

Interview

"Mich erschreckt das Dunkle nicht"49

  • Die Wiener Psychotherapeutin Christl Lieben über eine integrale Beschäftigung mit dem Bösen, die allem, was auf der Welt geschieht, so grauenhaft es auch sein mag, einen Platz gibt.

"Wiener Zeitung": Frau Lieben, in den letzten Monaten sind plötzlich sogenannte Horrorclowns aufgetaucht, die nichts ahnende Fußgänger mit Kettensägen verfolgen: Was verrät das über den Zustand unserer Welt? Christl Lieben: Diese bösen Clowns drücken meiner Ansicht nach etwas aus, was ohnehin schon in der Welt da ist... weiter




Die Psychotherapeutin und Autorin Christl Lieben. - © Josef Polleross

Sachbuch

Lieben, Christl: Die Liebe kommt aus dem Nichts58

  • Beziehungskunde für Fortgeschrittene: Die Wiener Psychotherapeutin Christl Lieben macht in ihrem neuen Buch mit einer "Liebe frei von Mitgefühl" bekannt.

Die häufigste Google-Anfrage der letzten Jahre war "Was ist Liebe?". Daran lässt sich zum einen ablesen, wie fundamental unsere Sehnsucht nach Geborgenheit ist, und zugleich, wie groß die Unsicherheit zu sein scheint, wenn es um Liebe geht, die möglicherweise komplexeste aller Gefühlsregungen... weiter




Unter Wasser kann man den Atem sogar sehen . . . - © John Smith/Corbis

Atmen

Die Kunst des Luftholens34

  • Der Atem begleitet uns durch unser gesamtes Leben. Trotzdem wird die Fähigkeit, frei und tief ein- und auszuatmen vom Alltagsstress und anderen Faktoren beeinträchtigt. Richtig atmen kann gelernt werden.

Wenn wir auf die Welt kommen, ist es das Allererste, was wir tun, und es ist auch das Allerletzte, bevor wir sie wieder verlassen. Wir tun es alle und wir tun es ständig, oft ohne uns dessen bewusst zu sein, weil es so selbstverständlich zum Leben dazugehört: Atmen... weiter





Werbung