• 22. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Feichtinger ist seit 2002 Leiter des Instituts für Friedens sicherung und Konfliktmanagement an der Landesverteidigungsakademie. - © Nadja Meister

Gastkommentar

Keine Angst vor dem Brexit3

  • Eine sicherheitspolitische Bestandsaufnahme.

Es ist zweifelsohne keine Stärkung der EU-Position im globalen Wettbewerb, wenn das militärisch leistungsfähigste Land die EU verlässt. Großbritannien ist eine Vetomacht im UN-Sicherheitsrat und neben Frankreich die zweite europäische Atommacht. In der Realpolitik relativiert sich allerdings der Wert dieser Assets... weiter




Melanie Sully ist britische Politologin und Direktorin des in Wien ansässigen Instituts für Go-Governance. Sie hat unter anderem als Konsulentin für die OSZE und den Europarat in Straßburg gearbeitet und ist Mitglied des Royal Institute of International Affairs in London. - © Weingartner

Gastkommentar

Hat der Brexit-Wahnsinn Methode?6

  • Dass der Deal am Ende irgendwie durchgehen dürfte, liegt vor allem daran, dass jeder der Beteiligten etwas zu verlieren hat.

Fast drei Jahre nach dem Brexit-Referendum ist Großbritannien immer noch EU-Mitglied. Bis jetzt hat kein anderes Land versucht, aus der EU auszutreten, und wenn es nach dem EU-Chefunterhändler geht, soll dies auch der letzte Fall sein. Vor dem Referendum diskutierten die Brexit-Befürworter diverse Modelle der künftigen Beziehung zur EU wie etwa... weiter




Hans-Paul Nosko, geboren 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien. - © Robert Newald

Glossen

Vorgeschmack auf den Brexit16

Es war vor etwa 25 Jahren, als ich einen reich bebilderten Zeitungsartikel über Cornwall las und auf der Stelle beschloss, bei nächster Gelegenheit eine Reise dorthin zu unternehmen. Ich teilte diese Absicht einem Freund mit, der aus London stammt, und dieser warnte mich umgehend: "Du wirst es sehr schwer haben, weil man sofort sieht... weiter




Siobhan Geets ist Redakteurin im Europa-Ressort der "Wiener Zeitung". - © Luiza Puiu

Leitartikel

In der Vorhölle36

Einen "besonderen Platz in der Hölle" gebe es für Brexiteers, die einen EU-Austritt ohne Deal riskieren. Die Reaktionen auf die ungewöhnlich scharfen Worte des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk ließen nicht lange auf sich warten. "Die britische Presse wird Ihnen furchtbare Schwierigkeiten machen"... weiter




Siobhan Geets ist Redakteurin im Europa-Ressort der "Wiener Zeitung". - © Luiza Puiu

Leitartikel

Angsthasenrennen29

Das Gerangel zwischen der EU und Großbritannien um den "Backstop" erinnert an "Chicken Run" (Angsthasenrennen) - das schwachsinnige Spiel aus dem Filmklassiker ". . . denn sie wissen nicht, was sie tun". Dabei rasen zwei Autos auf eine Klippe zu. Wer zuerst abspringt, hat verloren... weiter




Entdeckungen

Mösendorf, Anus und 699

  • In Washington wurde der Meilenstein 68,9 auf Autobahnen eingeführt.

Die österreichische Gemeinde Fucking ist schwer betroffen. In Gaming, Mösendorf und Hühnergeschrei ist man auf der Hut. Auch die Orte Anus und Condom in Frankreich haben es nicht leicht, ebenso wenig wie Villapene in Spanien und Climax im US-Bundesstaat Michigan. Denn weltweit machen Schilderdiebe Ortschaften mit doppeldeutigem Namen zu schaffen... weiter




Wie hörig ist die deutsche Politik gegenüber ihren auf die Seite der Konzerne gewechselten Vorgängern (Kanzlerin Angela Merkel auf einem Archivbild mit Gerhard Schröder und Joschka Fischer)? - © afp/Feferberg

Gastkommentar

Spiel auf Zeit im Lichte eines Masterplans9

  • Waren Theresa Mays bisherige Satzverluste bloß Vorrunden für einen Matchball der Konzerne in einem großen Finale?

Nach Logik derer, die von der Diktatur der Konzerne sprechen - und das sind nicht wenige und gewichtig sind sie auch -, war das ganze Brexit-Geplänkel bisher nur ein Sammelsurium von Vorrundenspielen. Amusing, aber nicht wirklich ernst. Richtig heiß würde es erst jetzt... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Wo bleiben die Neuen?10

Wenn Parteien versagen oder einfach die Zeit reif ist für Neues, dann dauert es in aller Regel nicht allzu lange, bis die Nachfrage der Wähler zu neuen Angeboten der Politik führt. Allein in der vergangenen Dekade hat sich die Parteienlandschaft in Frankreich, Italien, Griechenland, Spanien... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Appell für Großzügigkeit4

Großzügigkeit ist keine leichte Übung. Am ehesten noch im Privaten, aber ganz sicher nicht in der Politik. Dieses ganz besondere Gefühl von Empathie existiert nur zwischen Menschen, in den Beziehungen zwischen Staaten oder anderen gesellschaftlich organisierten Akteuren bestimmen dagegen Interessen und Machtverhältnisse das Handeln... weiter




Melanie Sully ist britische Politologin und Direktorin des in Wien ansässigen Instituts für Go-Governance. Sie war langjährige Professorin für Politikwissenschaft an der Diplomatischen Akademie und hat zuvor als Konsulentin für die OSZE und den Europarat in Straßburg gearbeitet. Sie ist Mitglied des Royal Institute of International Affairs in London. - © Ernst Weingartner

Gastkommentar

Lauter Brexit-Gefangene6

  • Egal, wie das britische Parlament über den Deal mit der EU entscheiden wird: Mit dem Ergebnis wird keiner so richtig gut umgehen können.

Großbritannien gilt als Gefangener seiner eigenen Geschichte. Ein Land, das unter einem Weltreich-Komplex leidet. Die Nostalgie für die verlorene, glorreiche, imperiale Vergangenheit mit dessen Phantomschmerz bildet eine unheilbare Krankheit, die die Brexit-Debatte negativ beeinflusst hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung